112350

Fukato steigt im Netbook-Markt ein

02.09.2008 | 14:24 Uhr |

Auch Fukato (Halle 9/ 101) nimmt mit dem 1,2 Kilo leichten Datacask Jupiter 1014a ein Subnotebook mit Intels Atom-Prozessor ins Programm. Der N270 arbeitet mit 1,6 Gigahertz und kann dabei auf 1 Gigabyte Arbeitsspeicher zurückgreifen. Als Display hat der Hersteller ein 10,2-Zoll-TFT im Breitbildformat verbaut, das eine Auflösung von bis zu 1.024 × 600 Pixeln schafft. An Schnittstellen stehen u.a. Wireless LAN und ein Kartenleser parat. Zum Betrieb spielt Fukato mit Business-Linux eine eigene Linux-Distribution auf das Gerät, die auf Knoppix fußt. Mit dabei sind Tools für Office-Anwendungen. Alternativ soll auch einer Version mit Windows XP angeboten werden. Sogar Windows Vista soll möglich sein. Die Akkulaufzeit beziffert der Hersteller auf maximal vier Stunden. Ende September will Fukato die Linux-Variante mit 80-Gigabyte-Festplatte für rund 370 Euro ausliefern. Das Gerät mit Windows XP und 160-GB-Platte soll ein paar Wochen später für knapp 400 Euro folgen.

Fujitsu Siemens mischt auch mit
Für eine Überraschung sorgte auch Fujitsu Siemens (Halle 13/ 101), als das Unternehmen auf der IFA das Netbook Amilo Mini Ui 3520 vorstellte. Sechs auswechselbare Cover in fünf verschiedenen Farben sowie eine transparente Hülle für ein eigenes Bild, stehen zur Auswahl. Das Display misst 8,9 Zoll in der Diagonale und wiegt lediglich knapp ein Kilo. Im Inneren verrichtet Intels Atom N270 mit 1,6 GHz seinen Dienst. Eine Akkuladung soll für einen vierstündigen Betrieb ausreichen. Je nach Konfiguration bietet die Festplatte eine Kapazität für 60 oder 80 Gigabyte. Ab Dezember will FSC zusätzlich ein 120-GB-Laufwerk anbieten. Auch an einen 4-in-1-Kartenleser hat der Hersteller gedacht. Als Betriebssystem ist Windows XP Home vorinstalliert. Das Amilo Mini besitzt ein internes WLAN-Modul – für eine UMTS-Erweiterung stehen ein Express-Card-Slot oder ein USB-Port zur Verfügung. Ebenso unterstützt das Netbook Bluetooth. Die ersten Geräte sollen in Europa für rund 400 Euro in den Verkauf kommen.

LG-Netbook im November
Mit LG Electronics (Halle 11.2/ 101) hat noch ein weiterer Hersteller ein Netbook angekündigt. Das 10-zöllige X110 verfügt bereits wie das MSI-Gerät über eine LED-Hintergrundbeleuchtung. Die native Auflösung beträgt 1.024 x 600 Bildpunkte. Auch hier dient Intels 1,6-GHz-Atom-Prozessor als treibende Kraft. Der Arbeitsspeicher beträgt bis zu 1 Gigabyte DDR2-Arbeitsspeicher. Als Datenträger verbaut der Hersteller eine Festplatte mit 80 bzw. 120 Gigabyte Speicherplatz. Zur weiteren Ausstattung zählen WLAN gemäß 802.11b/g. Gegen Aufpreis können zudem ein UMTS-/ HSDPA-Modul und eine Webcam erworben werden. Das X110 läuft unter Windows XP Home und soll ab Anfang November in den Farben Weiß, Silber oder Pink zu haben sein. Den Preis will LG erst bei Marktstart verraten.

PC-WELT Marktplatz

112350