800995

Fotopräsentation im Internet

03.03.2011 | 10:00 Uhr |

Nach dem Hochladen der Fotos und dem Bearbeiten folgt die Präsentation der Bilder. Wenn Sie das direkt im Internet machen wollen, gibt es dafür eine ganze Reihe von Möglichkeiten. Hier können nur vier beispielhaft vorgestellt werden.

Picasa-Webalben: Der Fotoalben-Dienst Picasa Webalben ist bei Nutzern der Bildverwaltung Picasa sehr beliebt, da mit der Software das Hochladen der Fotos sehr einfach funktioniert. Als Speicherplatz stehen allerdings nur 1 GB bereit. Wer mehr will, muss für 20 GB 5 Dollar pro Jahr zahlen. Sie erreichen den Dienst über diese Internetadresse .

Die Fotos lassen sich vor dem Hochladen oder erst auf der Internetseite in Alben zusammenfassen. Wollen Sie ein Album für Ihre Freunde freigeben, klicken sie auf den Knopf „Freigabe“ und tragen die E-Mail-Adressen der Freunde ein. Die bekommen dann die Internetadresse zum Album zugeschickt. Auf Wunsch lässt sich die Bildersammlung mit einem Kennwort schützen. Seien Sie aber vorsichtig mit der Angabe der Namen der abgelichteten Personen, so genannten Namens-Tags, wenn Sie Wert auf Privatsphäre legen.

GMX: Der E-Mail-Dienst GMX bietet ebenfalls 1 GB Platz für Fotoalben an. Die Funktion versteckt sich hinter dem Menüpunkt „MediaCenter“. Freigaben lassen sich ebenfalls per E-Mail verschicken, allerdings nicht für einzelne Fotos, sondern nur für ganze Ordner. Sollte der Empfänger kein Konto bei GMX haben, ist die Freigabe auf 30 Tage beschränkt. Die eingeladenen Besucher können die gewünschten Fotos bequem per Auswahlbox markieren und dann gesammelt herunterladen.

Microsoft Live: Wer viele Fotos kostenlos online stellen will, sollte sich bei Windows Live anmelden. Dieser Dienst bietet satte 25 GB Speicherplatz für Bilder. Das Hochladen geht einfach: Man wählt „Fotos, Fotos hinzufügen“ und zieht die Fotos mit der Maus aus dem Windows-Explorer einfach auf die Internetseite.

Facebook: Die größte Internetseite fürs Zeigen von Fotos ist Facebook . Nirgends werden mehr Bilder hochgeladen als dort. Der Vorteil von Facebook: Die Fotos sind gleich für alle Ihre dort angemeldeten Freunde sichtbar. Sie müssen also keine Einladung verschicken. Der Nachteil: Vielleicht wollen Sie bestimmte Fotos nicht allen Freunden zeigen. Zum Glück lässt sich das mittlerweile ohne allzu großen Aufwand steuern. Voraussetzung ist, dass Sie Ihre Freunde in Facebook-Gruppen sortiert haben. Das geht über „Konto, Freunde bearbeiten, Liste erstellen“. Naheliegend sind etwa „Arbeit“, „Familie“ und „Bekannte“.

Wenn Sie nun ein Bild hochladen (über „Teilen, Foto, Foto hochladen“), dann klicken Sie auf das Schloss-Symbol und wählen „Benutzerdefiniert“. Im ersten Auswahlfeld klicken Sie auf „Bestimmte Personen“ und geben in das Textfeld darunter den Namen der Liste ein, etwa „Familie“.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
800995