721514

Formatierenstrikt verweigert!

Anforderung

Zeitaufwand

Ist Ihnen schon aufgefallen, daß der Datei-Manager weder unter "Systemdatenträger erstellen" noch unter "Datenträger formatieren" Festplattenlaufwerke anbietet? Diese gründliche Schutzmaßnahme ist wasserdicht und widersteht etwa auch SUBST-Kommandos wie "subst a: c:\".

Daß Windows hier die Sicherheit äußerst ernst nimmt, hat allerdings auch seine Schattenseite. Es gibt nicht nur einen generellen Festplattenschutz, sondern auch die Weigerung, das Startlaufwerk zu formatieren oder als Systemdatenträger zu beschreiben. Windows interpretiert dabei immer jenes Laufwerk als Startlaufwerk, von dem der Rechner zuletzt gebootet wurde. Im Normalfall ist das die Festplatte - aber was ist schon "normal"?Starten Sie von einer Bootdiskette in Laufwerk A:, können Sie anschließend in A: keine Disketten mehr formatieren. Sie erhalten dann die Meldung: "Fehler beim Formatieren. Das MS-DOS-Startlaufwerk kann nicht formatiert werden." Eine ähnliche Weigerung sehen Sie nach dem Befehl "Systemdatenträger erstellen". Das Laufwerk A: gilt für Windows nun als Startlaufwerk. Welche Diskette tatsächlich in A: liegt, ist dem Datei-Manager völlig egal.

PC-WELT Marktplatz

721514