721488

Fonts & Recycled: Phänomenale Ordner

Anforderung

Zeitaufwand

Der Unterordner \Windows\Fonts ist in mehrfacher Hinsicht ein Sonderfall. Wenn Sie etwa versuchen, eine Schriftdatei aus diesem Ordner auf ein Desktop-Icon zu ziehen, verweigert Windows dies kommentarlos. Noch erstaunlicher ist die Reaktion, sobald Sie eine beliebige Datei in den Fonts-Ordner kopieren wollen: Das verbietet Windows immer mit der Meldung "... ist keine gültige Schriftartendatei". Dabei läßt sich das System auch von einer angeblichen TTF-Datei nicht betrügen, sondern wirft offensichtlich einen Blick in deren Datei-Header.Vor diesem Hintergrund muß es schon erstaunen, daß Microsoft dem Windows-95-Neuling in der WELCOME.EXE unter "Neuigkeiten, Weitere Fragen und Antworten, Wie werden Dateien kopiert?" das Kopieren ausgerechnet am Beispiel des Fonts-Ordners nahebringen will. Wenn der geplagte Neuling dieses Beispiel als verbindlich ansieht, wird er gleich den unbefriedigenden Eindruck erhalten, unter Windows 95 nur noch "gültige Schriftarten" kopieren zu dürfen.Da der Systemordner \Fonts ausschließlich echte FON- und TTF-Dateien anzeigt, eignet er sich als Datenversteck etwa für Textdateien, die sich mit Hilfe der DOS-Box problemlos dorthin kopieren lassen. Sobald Sie dann den Fonts-Ordner in einem Netzwerk freigeben, zeigt sich die Schizophrenie der Explorer-Restriktionen in drastischer Weise: Der lokale Benutzer sieht mit seinem Explorer nur die Schriftarten, der Netzteilnehmer hingegen sämtliche Dateien dieses Ordners.Ganz ähnlich verhält es sich, wenn Sie auf den ausgefallenen Gedanken kommen, den Ordner \Recycled - also den Papierkorb - freizugeben: WährendSie selbst nur die in der Papierkorb-Verwaltungsdatei "Info" enthaltenen Daten sehen, können Netzteilnehmer \Recycled wie einen normalen Ordner benutzen und haben Zugriff auf alle logisch enthaltenen Dateien. Wenn Sie als Besitzer des Papierkorbs allerdings die Aktion "Papierkorb leeren" ausführen, werden dennoch alle Daten in \Recycled gelöscht -nicht nur jene, die in der Info-Datei katalogisiert sind!

Außerdem sei noch vor einer Anomalie der Schriftartendateien gewarnt: Nach einem Rechtsklick auf mehrere markierte Dateien oder Ordner zeigt Windows im Normalfall unter dem Kontextmenüpunkt "Eigenschaften" die Anzahl und die Byte-Summe all dieser Dateien an. Im Fonts-Ordner poppt hingegen für jede markierte Datei ein eigenes Eigenschaftenfenster auf: Bei einigen hundert Fonts dauert das ein Weilchen, setzt den PC außer Gefecht und bringt außerdem nicht die gewünschte Summen-Information. Und theoretisch müßten Sie anschließend sämtliche Eigenschaftenfenster auch noch manuell wegklicken.Gegen diese Mühsal hilft aber immerhin ein Trick: Nach <Strg>-< Alt> -< Entf> genügt es bereits, im Dialog "Anwendung schließen" ein einzigesEigenschaftenfenster gewaltsam zu schließen, um die Fenster-Armada komplett zu beseitigen.

PC-WELT Marktplatz

721488