Channel Header
1685151

Festplatte in Partitionen aufteilen

02.07.2013 | 05:30 Uhr | Peter Stelzel-Morawietz

Die Neuaufteilung der Fest- platte in mehrere Bereiche ist mit Easeus Partition Master Home schnell und einfach durchgeführt.
Vergrößern Die Neuaufteilung der Fest- platte in mehrere Bereiche ist mit Easeus Partition Master Home schnell und einfach durchgeführt.

Das Splitten der Festplatte in zwei Partitionen erledigt Easeus Partition Master Home . Installieren Sie die Software mit allen Voreinstellungen und rufen Sie über „Go to main screen“ die Programmoberfläche auf. Es dauert einen Moment, bis die Übersicht erscheint. Wenn Sie nur ein Laufwerk sehen, markieren Sie dieses und klicken Sie auf „Resize / Move“, um es im ersten Schritt zu verkleinern und damit Platz für die zweite Partition zu schaffen. Wählen Sie die „Partition Size“ so, dass mindestens noch 30 oder 40 GB frei bleiben. Der übrige Speicherplatz erscheint nun im Feld „Unallocated Space After“. Bestätigen Sie mit „OK“.

Im nächsten Schritt markieren Sie in der Liste den Eintrag „Unallocated“ und drücken die Schaltfläche „Create“, um eine neue Partition zu erstellen. Hinter „Partition Label“ tippen Sie eine passende Bezeichnung wie zum Beispiel „Daten“ ein. Bestätigen Sie wieder mit „OK“ und starten Sie die Neuaufteilung links oben mit einem Klick auf „Apply, Yes, Yes“. Der Rechner fährt nun herunter, startet dann in einem Spezialmodus neu und führt dort die Änderungen an der Festplatte durch. Nach dem Neustart des Betriebssystems erscheint im Windows-Explorer die neue Datenpartition.

Bislang ist dieser Festplattenbereich allerdings leer, Sie müssen also noch Ihre persönlichen Daten dorthin verschieben. Wenn Sie an den voreingestellten Pfaden nichts geändert haben, genügt es, in Windows 7 und 8 die Speicherorte der Bibliotheken anzupassen. Dazu öffnen Sie im Windows-Explorer die erste Bibliothek, beispielsweise „Bilder“.

In einem ersten Schritt kopieren Sie von dort sämtliche Inhalte in das Verzeichnis „Eigene Dateien \ Bilder“, das Sie auf der soeben erstellen Datenpartition neu anlegen. Danach klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Bilderbibliothek und wählen nun im Kontextmenü den Eintrag „Eigenschaften“. Hier drücken Sie die Schaltfläche „Ordner hinzufügen“, legen den neuen Bilderordner auf der Datenpartition fest und klicken rechts unten auf „Ordner hinzufügen“. Sofern Sie zuvor alle Bibliotheksinhalte dorthin kopiert haben, können Sie die übrigen Verzeichnisse in der Liste der „Orte für Bibliotheken“ über die Schaltfläche „Entfernen“ löschen. Bestätigen Sie die Änderungen mit „Übernehmen“.

Tipp: Versteckten Festplattenspeicher freischalten

Analog verfahren Sie mit den übrigen Bibliotheken von Windows 7 und 8. Noch einfacher ist das Verschieben der „Eigenen Dateien“ unter dem weiterhin verbreiteten XP. Hier genügt es, mit der rechten Maustaste auf den gleichnamigen Ordner zu klicken, über das Kontextmenü die „Eigenschaften“ aufzurufen und auf „Verschieben“ zu klicken. Anschließend legen Sie über „Arbeitsplatz, Daten (D:), Neuen Ordner erstellen“ ein neues Verzeichnis an. Mit Mausklicks auf „OK, Übernehmen, Ja“ verschieben Sie den Ordner „Eigene Dateien“.

SMART Festplatte ständig auf Risiken überwachen

Acronis Drive Monitor liest die SMART-Parameter der Festplatte aus und schlägt beim Überschreiten von Grenzwerten Alarm.
Vergrößern Acronis Drive Monitor liest die SMART-Parameter der Festplatte aus und schlägt beim Überschreiten von Grenzwerten Alarm.

Moderne Festplatten verfügen über das „Self-Monitoring Analysis and Reporting Technology“ genannte System zur Selbstdiagnose, abgekürzt mit SMART. Mithilfe geeigneter Software lassen sich die SMART-Parameter auslesen, die Harddisk wird somit ständig überwacht. Wenn beispielsweise die Temperatur zu hoch ist oder wenn die Zahl der Schreib- und Lesefehler einen kritischen Wert übersteigt, schlägt das Programm Alarm.

Das Gratis-Tool Acronis Drive Monitor überwacht die SMART-Werte, beschränkt sich allerdings nicht darauf, sondern überprüft auch die Backup-Einstellungen. Wollen Sie diesen Check ausschalten, deaktivieren Sie einfach in den „Optionen“ des Programms die „Backup-Überwachung“.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
1685151