20058

Fernwartung: Rechner gezielt fernsteuern lassen

21.02.2009 | 10:14 Uhr | Hermann Apfelböck, Thorsten Eggeling, David Wolski, Christian Löbering

Problem: Sie haben Schwierigkeiten mit Ihrem System und brauchen Hilfe von einem versierten Bekannten. Das Problem am Telefon zu erörtern, ist kompliziert, für beide Parteien anstrengend und stellt, wenn Verständigungsprobleme auf Zeitnot treffen, die Freundschaft arg auf die Probe.
Lösung: Wenn Sie ein Problem mit Ihrem System haben, können Sie einen fachkundigen Freund direkt auf Ihren Rechner einladen. Er kann Ihr System dann bequem von seinem PC aus fernwarten. Unter XP Pro ist die Fernwartung über eine Remote-Desktop-Verbindung relativ unproblematisch, sofern auf etwaig zwischengeschalteten Firewalls der Port 3389 geöffnet ist.

Bei der Windows-Firewall öffnen Sie dazu einfach die Registerkarte „Ausnahmen“ und aktivieren die Klickboxen vor „Remoteunterstützung“ und „Remotedesktop“. Um diese herzustellen, müssen Sie zunächst die Funktion aktivieren: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den „Arbeitsplatz“, und öffnen Sie dessen „Eigenschaften“. Öffnen Sie odrt die Registerkarte „Remote“, und aktivieren Sie die Klickbox vor „Benutzern erlauben, eine Remotedesktopverbindung herzustellen“.

Im nächsten Schritt klicken Sie auf „Remotebenutzer auswählen“ und fügen einen Benutzer hinzu, über den die Fernsteuerung laufen soll. Nun kann sich der Helfer mit Ihrem Rechner verbinden. Falls er ebenfalls Windows XP nutzt, klickt er einfach auf „Start, Programme, Zubehör, Kommunikation, Remotedesktopverbindung“. Bei einer älteren Windows-Version kann er sich den deutschsprachigen Client für die Remotedesktopverbindung kostenlos herunterladen (3,4 MB) und installieren. Die Verbindung erfolgt dann einfach über den Computernamen oder dessen IP-Adresse mit einem Benutzerkonto, das auf dem Remote-Rechner vorhanden sein muss.

Unter XP Home aktivieren Sie als Erstes die Remote-Unterstützung. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf den Arbeitsplatz wählen Sie „Eigenschaften, Remote“, und aktivieren Sie die Klickbox vor „Ermöglicht das Senden von Remoteunterstützungsangeboten“. Im selben Dialog klicken Sie auf „Erweitert“, aktivieren die Klickbox vor „Remote steuern dieses Computers zulassen“ und legen eine maximale Dauer fest, für die der Remote-Zugriff gelten soll. Nun müssen Sie ein Support-Ticket ausstellen und Ihrem Helfer per Mail zukommen lassen. Klicken Sie dazu auf „Start, Programme, Remoteunterstützung“. Sollte der Link nicht vorhanden sein, funktioniert auch dieser Befehl.

rcimlby.exe -LaunchRA

unter „Start, Ausführen“. Nach etwas Wartezeit klicken Sie im automatisch gestarteten Hilfe- und Supportcenter auf „Jemanden einladen, Ihnen zu helfen“. Im nächsten Schritt tragen Sie die Mailadresse des Bekannten in das Feld ein und klicken auf „Diese Person einladen“. Im nächsten Fenster können Sie Ihren Namen und eine Nachricht eingeben, die in der Mail erscheinen soll. Im letzten Dialog bestimmen Sie eine Gültigkeitsdauer für dieses Support-Ticket – die mögliche Zeitspanne reicht von einer Minute bis zu 99 Tagen. Während dieses Zeitraums ist über das Ticket ein Zugriff auf Ihr System möglich. Im Dialog unten vergeben Sie ein Kennwort, das der Helfer wissen muss, um sich verbinden zu können. Dieses Kennwort sollten Sie ihm separat, zum Beispiel per Telefon, durchgeben. Ein Klick auf „Einladung senden“ verschickt das Ticket. Sollte das nicht automatisch klappen, senden Sie einfach selbst eineMail mit der eben gespeicherten Datei RAInvitation.MSRCINCIDENT als Anhang.

Verbindung aufnehmen : Der Empfänger der Mail ruft die Datei auf seinem XP-System einfach per Doppelklick auf und gibt im nachfolgenden Dialog das zuvor festgesetzte Kennwort ein. Nun wird die Verbindung hergestellt. Bevor es jedoch losgehen kann, müssen Sie noch mit „Ja“, bestätigen, dass Ihr Helfer tatsächlich in Ihr System einsteigen darf. Dieser klickt dann auf „Steuerung übernehmen“, Sie bestätigen erneut – fertig. Ihr System wird ferngesteuert, und Sie können auf dem Bildschirm verfolgen, was gerade passiert. Um die Verbindung zu kappen, reicht es, wenn eine der beiden Parteien auf <Esc> drückt. Über den Dialog zur Remote-Unterstützung können Sie sich außerdem gegenseitig Nachrichten zuschicken, Dateien austauschen und sogar miteinander sprechen.

Mögliche Probleme : Wenn sich der Bekannte nicht mit Ihrem Rechner verbinden kann, befindet sich Ihr System wahrscheinlich hinter einem Router. Schalten Sie dort zunächst mit Hilfe der Bedienungsanleitung den Port 3398 frei (Port Forwarding), damit die Anfrage Sie überhaupt erreichen kann. Dann müssen Sie gegebenenfalls noch Ihre lokale IP-Adresse durch die Online-IP Ihres Routers ersetzen, mit der Sie im Internet vertreten sind. Um diese zu ermitteln, gehen Sie auf die Seite http://checkip.dyndns.org/ . Öffnen Sie dann die oben erwähnte MSRCINCIDENT-Datei mit Notepad, und ersetzen Sie im Bereich „RCTICKET=“65538,1,<Adresse>“ die eingetragene Nummer durch die eben ermittelte. Speichern Sie die Datei, und schicken Sie das Ticket erneut ab.

PC-WELT Marktplatz

20058