781780

Kommentar: 2011 wird ein spannendes Browser-Jahr

21.01.2011 | 11:55 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Firefox 4.0 steht in den Startlöchern. Das gilt auch für den Internet Explorer 9, der ebenfalls demnächst erscheinen dürfte. Google Chrome 10, Opera 12 und Safari 6 erscheinen auch in diesem Jahr. Damit wird 2011 ein überaus spannendes Browser-Jahr!

<a href="//www.pcwelt.de/em"><img src="//bilder.pcwelt.de/3967008_original.jpg" alt="Bildchen" border="0"></a>

Mit Firefox 4 geht Mozilla in die richtige Richtung: Der Browser wird endlich wieder flotter und erhält auch spannende neue Funktionen. Aber die Konkurrenz schläft nicht: Microsoft macht beim Internet Explorer 9 ebenfalls vieles richtig, liefert eine flotte Javascript-Engine, verzichtet auf die Eigenbrödelei der vergangenen Jahre und setzt endlich mehr auf offene Web-Standards. Ein Plus-Punkt bleibt aber für die Konkurrenz: Der Internet Explorer 9 erscheint nur für Windows 7 und Windows Vista. Die große XP-Anhängerschaft muss sich nach Alternativen umschauen.

Opera liefert einen tollen Browser nach dem anderen aus, kann sich aber bei den Usern nicht richtig durchsetzen. Dafür sind die Norweger äußerst erfolgreich auf anderen Gebieten: Jeder Nintendo-Ds- und -Wii-Besitzer surft mit Opera und neulich hat Opera einen Pakt mit Sony geschlossen. Sony will Opera künftig mit seinen Internet-fähigen Fernsehern und Blu-Ray-Playern ausliefern. Setzt gar demnächst auch die Playstation 3 auf diesen Browser, wäre dies ein weiterer Erfolg für Opera. Bisher setzt Sony bei der Playstation 3 den japanischen Browser Netfront von Access Co. ein.

Und da ist ja auch noch Google Chrome: Wer in Deutschland durch die Städte läuft oder TV schaut, dem dürfte nicht entgangen sein, dass Google derzeit massiv die Werbetrommel für den Browser rührt. Den Google-Chrome-Clip im TV verpasst? Hier finden Sie den Clip auf Youtube .

In Deutschland hat Firefox bisher die höchsten Marktanteile. Damit gilt Googles Angriff auch eher Firefox als der Konkurrenz. Spannend bleibt also auch die Frage, wie Firefox diesen Angriff verkraften wird. Google kann sich teuere Werbekampagnen schließlich leisten, während Mozilla weiterhin auf Mund-zu-Mund-Propaganda zufriedener User angewiesen ist.

Unterm Strich sollten Sie auch dann Firefox 4 eine Chance geben, wenn sie Firefox vor einiger Zeit den Rücken zugekehrt hatten, weil Ihnen die Konkurrenz leichtfüßiger, moderner und schneller vorkam. Vieles wird mit Firefox 4 wieder besser. Und in einem Punkt bleibt Firefox weiterhin ungeschlagen: für keinen anderen Browser gibt es so viele Add-Ons, mit denen er sich einfach und schnell aufpeppen, erweitern und personalisieren lässt.

Was ist Ihre Meinung zu diesem Thema? Welcher Browser wird 2011 die Herzen der User erobern? Worauf legen Sie besonders bei einem Browser wert?

PC-WELT Marktplatz

781780