1662683

Extrafunktionen benötigen einen Internetanschluss

01.07.2013 | 07:46 Uhr |

Die meisten aktuell erhält- lichen Smart-TV-Geräte sind mit einem integrierten WLAN- Modul ausgestattet. Ein separater Netzwerk- anschluss (Ethernet) ist auch mit an Bord.
Vergrößern Die meisten aktuell erhält- lichen Smart-TV-Geräte sind mit einem integrierten WLAN- Modul ausgestattet. Ein separater Netzwerk- anschluss (Ethernet) ist auch mit an Bord.
© Samsung

Um von der Fülle der Zusatzfunktionen profitieren zu können, müssen Sie den Fernseher zunächst einmal in das heimische Netzwerk einbinden. Sehr guter Service: Die meisten Hersteller statten ihre aktuellen Smart-TVModelle mit einem integrierten WLAN-Funkmodul oder WLAN-Stick als Zubehör aus. Sie brauchen also nicht erst Netzwerkkabel durch die halbe Wohnung zu legen, um das Gerät in Ihr Heim-LAN einzubinden.

WLAN-Einrichtung: Die genaue Vorgehensweise ist von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich, doch die grundlegende Einrichtung läuft nahezu immer gleich ab: Nachdem Sie den Fernseher angeschlossen haben, starten Sie den Einrichtungsassistenten, der Sie Schritt für Schritt durch den Konfigurationsprozess führt. Um den Kontakt mit dem Drahtlosnetzwerk herzustellen, müssen Sie wissen, welche Verschlüsselungsmethode in Ihrem WLAN-Router eingestellt ist und welches Passwort die Verbindung schützt. An diese Informationen gelangen Sie, wenn Sie die Konfigurationsmaske Ihres Routers im Browser öffnen. Nutzen Sie zum Beispiel eine Fritzbox, tippen Sie fritz.box in die Adresszeile ein, geben dann das Gerätepasswort an und bestätigen nun mit „Anmelden“. Im Anschluss daran klicken Sie in der linken Spalte auf „WLAN“ und „Sicherheit“. Verschlüsselungsmodus und WLAN-Netzwerkschlüssel werden Ihnen im Hauptfenster angezeigt.
WLAN-Alternativen: Und was ist, wenn ausgerechnet das Modell, für das Sie sich entschieden haben, nicht mit einem WLAN-Funkmodul ausgestattet ist? Kommt die Verbindung mittels eines Netzwerkkabels nicht in Frage, stehen Ihnen zwei Optionen offen: WLAN-USB-Stick oder LAN-WLAN-Adapter. Die erste Variante funktioniert lediglich, wenn der Hersteller des TV-Gerätes einen WLAN-USB-Stick als optionales Zubehör anbietet. Der Weg über einen LAN-WLAN-Adapter wie etwa den Netgear WNCE2001 (rund 40 Euro), den Buffalo WLAE-AG300N-EU (rund 40 Euro) und den Hama 2in1-Wireless-LAN-Adapter (rund 30 Euro) klappt dagegen immer, da diese Lösungen herstellerunabhängig sind.

Smart-TVs: Auf diese Sicherheitsrisiken müssen Sie achten

Grundlegende Internetfunktionen nachrüsten
Wer bei der Anschaffung eines neuen TV-Modells sparen will, der greift meist zu einem Gerät ohne integrierte Smart-TV-Funktionen. Die Anschaffung eines solchen Fernsehers bedeutet aber nicht, dass man zwangsläufig auf internetbasierte Extras verzichten muss. Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, um zumindest die Basisfunktionen eines Smart-TVs nachzurüsten. Dazu gehören die Nutzung von Youtube, Facebook und Twitter sowie der Zugriff auf Online-Mediatheken.

Apple TV: Die Internet-Zugriffsmöglichkeiten von Apple TV (rund 110 Euro) sind überschaubar. Interessant sind Youtube und Flickr sowie die Apple-Online-Videothek. Auf iPhone, iPod und iPad gespeicherte Fotos, Alben und Filme lassen sich zudem am TV-Gerät wiedergeben.

Blu-ray-Player: Besser ausgestattete Blu-ray-Player verfügen über Internetfunktionen. Unter anderem bringen Sie damit Foto- und Videodienste wie Picasa und Youtube, soziale Netzwerke und News-Angebote auf den TV-Bildschirm und greifen auch auf Mediatheken und Internetvideotheken zu.

Playstation 3: Sonys Videospielekonsole (rund 250 Euro) gibt nicht nur einen ausgezeichneten Blu-ray-Player ab. Internetfunktionen, die Anbindung an die herstellereigene Online-Videothek Video Unlimited sowie ein vollwertiger Webbrowser sind ebenfalls mit an Bord der Playstation 3.

Smartkey TV: Fernseher, die mit einem HDMI-Anschluss ausgestattet sind, lassen sich mit Smartkey TV (rund 120 Euro) internetfähig machen. Super: Da der TV-Stick auf Android 4.0 basiert, kann ein Großteil der im Google Play Store erhältlichen Apps und Spiele genutzt werden.

Videoweb: Die pfiffige Kiste (rund 150 Euro) wird per HDMI-Kabel verbunden und macht aus jedem Standard-TV-Gerät einen internetfähigen Fernseher. Gute Idee: Mittels Smartphone-Apps lassen sich auf iOS- und Android-Geräten gespeicherte Fotos und Videos am Fernseher wiedergeben.

Xbox 360: Auch der Playstation-Konkurrent Xbox 360 (circa 190 Euro) von Microsoft bringt gängige Internetdienste wie Youtube, die ZDF Mediathek und das Programm des Pay-TV-Senders Sky auf den Fernseher. Einen vollwertigen Webbrowser und die Smartphone-App Smartglass zum Steuern der wichtigsten Funktionen soll es noch in diesem Jahr geben.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
1662683