763597

Webseiten

14.12.2010 | 12:55 Uhr |

Bei normalen HTML4-Webseiten arbeitet der Windows Phone 7 Internet Explorer 7 ganz ordentlich. Es zeigt die Webseiten mit hohem Detailgrad an und verwendet die gleichen Gesten zum Zoomen, wie es das iPhone eingeführt hat. Deswegen ist die Qualität des Surfens bei Windows Phone 7 dem des iPhones sehr ähnlich. Auch in der Geschwindigkeit muss Windows Phone 7 dem iPhone in Nichts nachstehen. Lediglich das Zoomen verläuft nicht ganz so weich wie beim iPhone.

Bei manchen Webseiten, die speziell für das mobile Surfen angepasst wurden hat Windows Phone 7 Schwierigkeiten, bei anderen wiederum nicht. Andere Betriebssysteme wie iOS, BlackBerry OS, webOS und Android haben hingegen bei keinen mobilen Webseiten Schwierigkeiten.

Sie können bei Windows Phone Mobile keine Texte oder Grafiken auswählen und woanders, zum Beispiel in E-Mails, einfügen, weil dieses Betriebssystem weder Kopieren und Einfügen noch Multitasking unterstützt. Sie können die URL einer Webseite jemand anderem jedoch über E-Mail oder SMS mitteilen. Das iPhone hingegen unterstützt Kopieren und Einfügen, ebenso wie die Möglichkeit URLs zu teilen.

Bei beiden mobilen Betriebssystemen können Sie mehrere Webseiten geöffnet haben, jedoch immer nur eine zur gleichen Zeit ansehen. Während beim Windows Phone 7 ein Feld für das Suchen im Internet und gleichzeitig zur Eingabe von URLs verwendet wird, bietet das iPhone ein Feld für die Suche und eines für die Eingabe der URL an. Beide Ansätze haben ihre Legitimation und funktionieren gleich gut.

Sie können bei beiden Betriebssystemen Webseiten zu den Lesezeichen oder dem Home-Bildschirm hinzufügen. Bei Windows Phone 7 wird dies "pinnen" genannt. Jedoch können Sie nur beim iPhone die Lesezeichen in unterschiedliche Ordner einfügen, sodass diese Lesezeichenverwaltung beim iPhone wesentlich übersichtlicher als bei Windows Phone 7 ist. Dort sind alle Lesezeichen in einer einzigen Liste zusammengestellt, welche insbesondere bei vielen Lesezeichen nicht mehr sehr hilfreich ist. Wie bereits erwähnt unterstützt keines der Betriebssysteme Adobe Flash. Während Microsoft bestätigte in Zukunft Flash zu integrieren, bleibt Apple bei seiner ablehnenden Meinung. Apple wird auch weiterhin Flash nicht auf dem iPhone erlauben.

Weil Microsoft seine eigenen Produkte besser unterstützen will, ist nur Bing als Suchmaschine erlaubt. Jedoch ist nicht jeder Nutzer mit den Suchergebnissen von Bing zufrieden. Diese Leute können jedoch die Google-Such-App aus dem Windows Phone Marktplatz verwenden. In dieser Hinsicht ist Apple weniger strikt. Sie können beim iPhone zwischen Google, Yahoo und Bing wählen.

Windows Phone 7 bietet die Möglichkeit sich als Desktop-Browser auszugeben, dies geschieht über eine einfache Umstellung der Internet Explorer-Einstellungen. Auf diese Art und Weise können Sie alle schlecht designten für das mobile Surfen "optimierten" Webseiten umgehen. Eine solche Option wäre auch für das iPhone wünschenswert.

Mit Bing können Sie die Sucheingaben, mit der integrierten Spracherkennung, über Ihre Stimme vornehmen. Dies Funktioniert erstaunlich gut, sogar besser als Androids Stimmerkennung. Beim iPhone können derzeit nicht mittels Stimmerkennung irgendwelche Suchen starten.

Der Gewinner: Das iPhone, diesmal auf Grund seiner HTML5 Unterstützung, den unterschiedlichen Suchmaschinen und der Möglichkeit Textpassagen einfach zu kopieren und einzufügen.

PC-WELT Marktplatz

763597