571350

Ein gerissener Deal

08.05.2010 | 11:01 Uhr | Benjamin Schischka

IBM-PC mit PC-DOS 1.10
Vergrößern IBM-PC mit PC-DOS 1.10
© 2014

Im November 1980 unterzeichnet Microsoft eine Vereinbarung mit IBM. Der Konzern soll ein Betriebssystem für die noch geheimen IBM-PCs entwickeln, die 1981 auf den Markt kommen sollen. Das Betriebssystem wird PC-DOS getauft, eine Abwandlung von Microsofts MS-DOS. Dabei programmierte nicht Microsoft selbst MS-DOS. Stattdessen beauftragt das Unternehmen die Firma Seattle Computer, ihr QDOS-Betriebssystem umzuschreiben – ohne Seattle Computer darüber zu informieren, an wen das Programm verkauft werden soll.

QDOS basiert größtenteils auf dem CP/M Betriebssystem von Digital Research. Ironischerweise wandte sich IBM für sein Betriebssystem kurz vor den Verhandlungen mit Microsoft an Digital Research, doch die Gespräche verliefen erfolglos. Pech für Digital Research. Denn Microsoft nutzt seine Verbindungen zu IBM quasi als Sprungbrett für seine weltweite Vorherrschaft auf dem Sektor der Betriebssysteme.

PC-WELT Marktplatz

571350