779424

Ein bestehendes System aufrüsten - so geht's

22.01.2011 | 07:54 Uhr |

Wenn Sie bereits über ein System mit 4 Gigabyte RAM verfügen, bringt es Ihnen womöglich mehr, statt RAM eine schnellere Festplatte einzubauen. Zum Beispiel eine Solid State Disk, sofern es Ihr Budget zulässt. Ebenfalls empfehlenswert sind Hybrid-Festplatten aus Flash- und mechanischem Speicher.

Wenn Sie allerdings sehr speicherhungrige Anwendungen ausführen, zum Beispiel für Bild- und Videobearbeitung, ist es immer ratsam, Ihren PC mit so viel RAM wie möglich zu füttern. Auch zur Desktop-Virtualisierung wird viel Arbeitsspeicher benötigt. Um herauszufinden, wie viel RAM Sie wirklich benötigen, laden Sie sich zuerst den System Scanner der Firma Crucial herunter. Dieses Programm sagt Ihnen ganz genau, welche Art von RAM Sie benötigen und wie viele Slots Sie noch frei haben. Keine Sorge: Sie müssen im Anschluss nicht auf die Hardware-Angebote von Crucial selbst zurückgreifen.

Laptop-Besitzer ziehen in puncto RAM-Aufrüsten wie so oft den Kürzeren. Bei ihnen ist das Upgrade von RAM meistens damit verbunden, den kompletten, vorhandenen Arbeitsspeicher auszutauschen. Denn die meisten Laptops verfügen lediglich über zwei Slots, die mit kleineren RAM-Riegeln ab Werk belegt sind. Der Grund: für Hersteller ist es oft billiger, RAM im Paar einzusetzen, als ein einzelnes Modul zu verbauen. Desktop-Nutzer haben in aller Regel jedoch einen oder mehrere RAM-Slots frei und können oft problemlos einfach neue, zusätzliche Module einsetzen - schauen Sie aber vor dem Kauf nach! Der Einbau selbst ist einfach und braucht kaum mehr, als das Öffnen des Gehäuses und Einklinken der Riegel. Ein Einrast-Mechanismus zeigt an, wann das Modul richtig sitzt.

Auch Laptop-Hersteller sorgen oft dafür, dass der Austausch von RAM einfach verläuft. Oft müssen Sie lediglich einen Teil der unteren Abdeckplatte mit einem Schraubenzieher entfernen, oder einige Clip-Verschlüsse lösen, um an die RAM-Module zu gelangen. Falls Sie sich nicht sicher sind, unter welcher Abdeckplatte sich Ihr RAM befindet, werfen Sie zuvor einen Blick ins Handbuch. Stellen Sie unbedingt sicher, dass Ihr Gerät vor dem Upgrade komplett ausgeschaltet ist und sich nicht im Ruhemodus oder Standby befindet. Sie sollten zudem den Stromstecker ziehen und vorläufig den Akku entfernen, sofern das möglich ist.

Vorsicht gilt auch beim Kauf von RAM. Es ist eine der wenigen Situationen, in denen Sie Kaufplattformen wie eBay meiden sollten. Kaufen Sie besser Marken-Module von namhaften Herstellern wie Samsung, Hynix, Kingston und Crucial. Wenn der Händler gar nicht erst offenlegt, von welchem Hersteller die Module gefertigt wurden, suchen Sie sich einen anderen Anbieter.

PC-WELT Marktplatz

779424