159628

Ubuntu für Netbooks und Smartphones

10.12.2019 | 15:44 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Friedhof der Pinguine: Spezielle Ubuntus für Netbooks

Speziell für Netbooks war die Variante Ubuntu Netbook Remix (UNR) gedacht. Diese wurde zusammen mit Intel entwickelt. Seit Ubuntu 9.04 hieß diese abgespeckte und für Netbooks optimierte Version Ubuntu Netbook Remix . Canonical hat sie jedoch längst eingestellt, weil die darin verwendeten Konzepte Bestandteil von Unity wurden.

Ubuntu MID-Edition alias Ubuntu Mobile zielte nicht auf den Einsatz auf Netbooks, sondern war für die Installation auf PDAs und auf internetfähigen Handys konzipiert. Diese Gerätegruppe bezeichnet man auch als Mobile Internet Devices (MID), daher kommt also der Name dieser Ubuntu-Variante. Die von Ubuntu Netbook Remix her bekannte Oberfläche wurde hierfür an den Einsatz mit Touchscreens angepasst. Doch Ubuntu Mobile hat ebenso wie Ubuntu Netbook Remix längst das Zeitliche gesegnet.

Ebenfalls längst begraben ist Eeebuntu, eine Ubuntu-Variante mit Erweiterungen für den Eee-PC. Easy Peasy war ein ebenfalls für Netbooks, genauer gesagt für den Asus EEE PC, angepasstes Ubuntu-System. Eine Besonderheit von Easy Peasy war die Netbook-Remix-Oberfläche von Canonical, die exakt auf die kleinen Bildschirme passt. Easy Peasy wurde ursprünglich unter dem Namen Ubuntu Eee entwickelt und dann umbenannt.

JoliOS

Auch das auf Ubuntu basierende JoliOS wurde speziell für die mittlerweile antiquierten Netbooks entwickelt. Die Besonderheit von JoliOS lag darin, dass es bei den Anwendungsprogrammen vor allem auf Web-Apps und die enge Verknüpfung zum Internet setzte. JoliOS lässt sich also am ehesten mit Chrome OS vergleichen, wie es auf den Google Chromebooks zum Einsatz kommt. JoliOS wird jedoch nicht mehr weiterentwickelt. R.I.P.

Ubuntu Touch: Ubuntu für Smartphones und Tablets
Vergrößern Ubuntu Touch: Ubuntu für Smartphones und Tablets
© Canonical

Ubuntu Touch/Ubuntu für Phones : Ubuntu für Smartphones und Tablets

" Ubuntu Touch" alias "Ubuntu for Phones" wurde von Canonical für Smartphones entwickelt. Ubuntu Touch/Ubuntu for Phones zur Seite stand anfangs Ubuntu für Android. Doch Canonical hat die Entwicklung von Ubuntu für Android bald gestoppt und konzentrierte sich stattdessen auf Ubuntu Touch/Ubuntu for Phones. Doch selbst dieses Projekt entpuppte sich zwischenzeitlich als Sackgasse, im April 2017 teilte Mark Shuttleworth eigentlich das Ende für Ubuntu auf Smartphones mit.

Doch Ubuntu Touch existiert als Community-Projekt trotzdem weiter, die entsprechende Webseite finden Sie hier. Sie sollten U buntu Touch auf diesen Geräten installieren können.

Ubuntu Touch: So nutzen Sie das mobile Linux OS

Falls Sie in diesem Zusammenhang einmal etwas von Ubuntu Edge hören sollten: Damit ist ein Crowdfunding-Projekt gemeint, mit dem ein Ubuntu-Smartphone gefördert werden sollte. Es kam jedoch zu wenig Geld zusammen, Edge wurde eingestellt.

Ubuntu-Smartphones mit Ubuntu Touch gab es jedoch durchaus einige, wie das auf dem MWC 2016 vorgestellte Meizu Pro 5 oder die schon zuvor erhältlichen Aquaris E4.5 Ubuntu Edition und Aquaris E5 HD Ubuntu sowie die Meizu MX4 Ubuntu Edition. Mit dem BQ Aquaris M10 gab es außerdem ein Ubuntu-Tablet. Doch das ist alles Geschichte, es erscheinen keine neuen Mobilgeräte mehr mit Ubuntu.

PC-WELT Marktplatz

159628