2515777

DirectX 12 Ultimate für Windows 10 installieren

24.06.2020 | 14:40 Uhr | Michael Schmelzle

Die in Windows 10 integrierte Programmierschnittstelle DirectX 12 bekommt mit dem "Ultimate"-Update neue Funktionen von Microsoft spendiert, die die Leistung und Bildqualität von Spielen verbessern. Wir sagen Ihnen, wie Sie DirectX 12 Ultimate installieren.

Microsoft hat seine zentrale Multimedia-Programmierschnittstelle deutlich verbessert: Mit DirectX 12 Ultimate bekommen Sie vier zusätzliche Funktionen , die in modernen PC-Spielen höhere Bildwiederholraten und eine bessere Bildqualität liefern. Zudem profitieren auch Kreativ-Programme wie Adobe Premiere Pro 14.2, Adobe Substance Alchemist, Blender 2.83, Chaos V-Ray 5 für Autodesk 3ds Max und Corel Painter 2021 von DirectX 12 Ultimate. Den größten Nutzen erzielen Grafikkarten, die spezialisierte Recheneinheiten für das Echtzeit-Raytracing besitzen. Dazu gehören Grafikkarten mit Nvidias RTX-Grafikchips oder die in Kürze erscheinenden AMD-Grafikprozessoren " Big Navi " mit RDNA2-Architektur. Für DirectX 12 Ultimate benötigen Sie auch einen aktuellen Grafikkarten-Treiber (Download: Nvidia Geforce- & Studio-Treiber ).

Microsoft DirectX 12 Ultimate: Mehr Performance & schönere Grafik

DirectX 12 Ultimate installieren

Sie bekommen DirectX 12 Ultimate frei Haus von Microsoft mittels eines umfassenden "Funktionsupdate" auf die Windows-10-Version 2004. Da Microsoft aber nicht gleichzeitig auf allen Windows-10-Rechner der Welt ein großes "Funktionsupdate" ausspielen kann, müssen Sie im ungünstigsten Fall wochenlang darauf warten. Unser Tipp: Holen Sie sich das Update gleich.

Das könnte Sie interessieren: Windows 10 legal für 36 Euro kaufen

Schritt 1: Prüfen Sie, welche Windows-10-Version auf Ihrem PC oder Notebook installiert ist. Dazu klicken Sie mir der rechten Maustaste auf das Windows-Symbol ganz links unten auf dem Desktop und wählen "Ausführen" aus. Geben Sie in die Eingabeaufforderung "winver" ein und bestätigen mit "OK".

Schritt 1: Prüfen Sie, welche Version von Windows 10 auf Ihrem Rechner installiert ist.
Vergrößern Schritt 1: Prüfen Sie, welche Version von Windows 10 auf Ihrem Rechner installiert ist.

Schritt 2: Steht in der zweiten Zeile unter "Microsoft Windows" die "Version 2004" oder eine höhere Zahl, müssen Sie nichts mehr machen - auf Ihrem Rechner ist DirectX 12 Ultimate installiert. In den meisten Fällen dürfte aktuell eine niedrigere Versionsnummer als "2004" stehen. Dann empfehlen wir Ihnen, über das Windows-Update die "Version 2004" manuell zu suchen.

Schritt 3: Klicken Sie mir der rechten Maustaste wieder auf das  Windows-Symbol ganz links unten auf dem Desktop und wählen "Einstellungen" aus. Im nun geöffneten Fenster "Windows-Einstellungen "klicken Sie auf "Update und Sicherheit". Suchen Sie jetzt manuell nach neuen Updates. Neben kleineren Patches sollte Ihnen Windows jetzt auch das große "Funktionsupdate"auf Version 2004 anbieten.

Schritt 2: Windows 10 Version 2004 im Windows-Update suchen
Vergrößern Schritt 2: Windows 10 Version 2004 im Windows-Update suchen

ACHTUNG: Bietet Ihnen Windows-Update nicht das "Funktionsupdate" auf Version 2004 an, ist die Version 2004 nicht ausgereift genug für Ihre Hardware-Konfiguration. Sie erhalten dann die Meldung "Das Windows 10-Update für Mai 2020 ist in Vorbereitung. Wir bieten dieses Update für kompatible Geräte an, Ihr Gerät ist dafür jedoch noch nicht bereit." Erzwingen Sie dann bitte auf gar keinen Fall über das Microsoft Aktualisierungs-Tool das "Funktionsupdate", sondern warten Sie ab, bis Sie für das reguläre Windows-Update freigeschaltet werden.

Schritt 4: Auch wenn Ihr Rechner "kompatibel" für die Version 2004 ist, empfehlen wir Ihnen, vor dem Update einen Wiederherstellungspunkt für Ihre aktuelle Windows-10-Installation anzulegen. Öffnen Sie dazu per Rechtsklick auf das Windows-Symbol die "Suchen"-Funktion und geben Sie "Systemsteuerung ein. Über die Menüs "System und Sicherheit" und "Sicherheit und Wartung" gelangen Sie zur Funktion "Wiederherstellung". Öffnen Sie die Funktion und wählen Sie "Konfigurieren" aus. In dem neuen Fenster, das sich jetzt öffnet, markieren Sie (falls noch nicht geschehen) "Computerschutz aktivieren" und bestätigen mit "Übernehmen" und "OK". Markieren Sie nun Ihr "System"-Laufwerk (in der Regel "C:") und klicken Sie auf "Erstellen". Geben Sie dem Wiederherstellungspunkt einen griffigen Namen, etwa ihre aktuelle Windows-Version, und bestätige Sie mit "Erstellen". Wie Sie mit dem gerade neu angelegten Wiederherstellungspunkt im Worst Case Ihre zuletzt funktionierende Windows-Installation wieder herstellen können, verrät Ihnen der Beitrag Windows-Reparatur: System ohne Neuinstallation retten .

Sicherheit geht vor: Setzen Sie vor dem Update auf Windows 10 Version 2004 unbedingt einen aktuellen Wiederherstellungspunkt.
Vergrößern Sicherheit geht vor: Setzen Sie vor dem Update auf Windows 10 Version 2004 unbedingt einen aktuellen Wiederherstellungspunkt.

Schritt 5: Sie sind fast am Ziel. Wechseln Sie jetzt wieder ins Menü "Update und Sicherheit" und holen Sie sich das "Funktionsupdate" auf die Windows-10-Version 2004 mit einem Klick auf "Herunterladen und installieren". Das Update ist 3,5 (32 Bit) beziehungsweise 4,9 GB (64 Bit) groß, sodass es - je nach Ihrer Internet-Verbindung - schon etwas dauern kann, bis 100 Prozent heruntergeladen und dann auch noch installiert sind.

Geschafft: Sie haben DirectX 12 Ultimate mit der Windows-10-Version "2004" auf Ihrem Rechner installiert.
Vergrößern Geschafft: Sie haben DirectX 12 Ultimate mit der Windows-10-Version "2004" auf Ihrem Rechner installiert.

Ist Version 2004 installiert, müssen Sie nur noch einen Neustart durchführen. Abschließend können Sie mit dem Befehl "winver" (siehe Schritt 1) prüfen, ob Windows 10 Version 2004 auch tatsächlich installiert ist.

Unspezifisch: Das DirectX-Diagnoseprogramm meldet nach dem Update auf Windows 10 Version 2004 nur "DirectX 12" obwohl die "Ultimate"-Version jetzt installiert ist.
Vergrößern Unspezifisch: Das DirectX-Diagnoseprogramm meldet nach dem Update auf Windows 10 Version 2004 nur "DirectX 12" obwohl die "Ultimate"-Version jetzt installiert ist.

Ein Check mit dem sonst gängigen Befehl "dxdiag" bringt übrigens nichts, das DirectX-Diagnoseprogram meldet die unspezifische DirectX-Version "DirectX 12".

Grafikkarten-Vergleich 2020: Die besten Gamer-GPUs im Test - mit Rangliste

PC-WELT Marktplatz

2515777