1926082

VVV - So durchsuchen Sie auch externe Medien

15.07.2014 | 19:09 Uhr |

Katalogisierungs-Programm "VVV"
Vergrößern Katalogisierungs-Programm "VVV"

Der Computer-Alltag könnte so viel einfacher sein, wenn man auf der Suche nach bestimmten Dateien, die nicht auf der Festplatte liegen, nicht sämtliche USB-Datenträger ein- und ausstöpseln und mit den selbstgebrannten CDs/DVDs nicht Discjockey spielen müsste. Mit dem Tool „ VVV (Virtual Volumes View) “ fällt diese Arbeit in der Regel nur ein einziges Mal an. Denn dabei handelt es sich um eine Katalogisierungs-Software. Sie liest die Datei- und Verzeichnisstruktur der von Ihnen ausgewählten Speichermedien ein und ermöglicht es Ihnen, diese einzusehen und zu durchsuchen, auch wenn sie nicht mit dem PC verbunden beziehungsweise ins DVD-Laufwerk eingelegt sind. VVV: Laufwerks-Datenbank anlegen und Datenträger einlesen

Nach dem Start des Tools klicken Sie auf „Neu“, um eine Laufwerks-Datenbank anzulegen. Sie können entweder eine Datenbank für alle Ihre Medien verwenden oder diese in mehreren Datenbanken thematisch gruppieren. Als nächstes klicken Sie in der Symbolleiste auf „Katalogisieren“, wählen in dem Dialogfeld über den Button „...“ ein Laufwerk aus, vergeben über „Datenträgername“ eine eindeutige Bezeichnung und betätigen den Button „Katalogisieren“. Daraufhin liest VVV die Verzeichnis- und Dateistruktur ein. Wiederholen Sie diesen Vorgang je nach Bedarf für beliebig viele weitere Datenträger.

Klicken Sie anschließend im Hauptfenster von VVV auf den Button „Physisch“, um in der linken Spalte die Liste aller eingelesenen Medien zu sehen. Nach einem Klick auf einen Eintrag können Sie den Datenträger durchstöbern, auch wenn er nicht eingelegt beziehungsweise eingesteckt ist. Nur öffnen können Sie die Dateien natürlich nicht. Die erhalten aber alle wesentlichen Informationen wie Dateigröße und Datum. Per Rechtsklick und den Kontextmenü-Eintrag „Object Information“ erhalten Sie alle Infos auf einen Blick und haben die Möglichkeit, Notizen oder eine Beschreibung hinzuzufügen.

Mit virtuellen Verzeichnissen Übersicht schaffen

Eine Besonderheit von VVV ist die Option, ganze Datenträger oder auch nur einzelne Ordner und Dateien in einem virtuellen Verzeichnispfad thematisch zu gruppieren. So können Sie zum Beispiel alle Datenträger, die Fotos enthalten, über einen gemeinsamen virtuellen Pfad „Bilder“ durchstöbern. Dazu klicken Sie in der Symbolleiste auf „Virtuell“ und dann auf den Menüeintrag „Bearbeiten -> Neues virtuelles Wurzelverzeichnis“. Dieses nennen Sie zum Beispiel „Bilder“. Nun wechseln Sie zurück in die Ansicht „Physisch“ und klicken Laufwerke, Ordner oder Dateien, die Sie der virtuellen Ansicht hinzufügen wollen, jeweils mit der rechten Maustaste an, wählen erst „Zu virtuellem Ordner hinzufügen“ und dann das gewünschte Ziel aus.

Sowohl die physische als auch die virtuelle Ansicht lässt sich über den Button „Suchen“ nach Stichworten durchstöbern. Falls Sie keinen kompletten Datei- oder Ordnernamen eingeben, sondern nur einen Teil, achten Sie darauf im Abschnitt „Dateiname“ die Option „Enthält“ statt „Ist gleich zu“. Wenn Sie mehrere Suchbegriffe eingeben, zeigt VVV standardmäßig Ergebnisse an, in denen entweder der eine oder der andere Begriff auftaucht. Um die Stichwörter mit einem logischen „UND“ zu verknüpfen, setzen Sie ein Plus-Zeichen vor jeden Begriff.

Um das Inhaltsverzeichnis eines Mediums in VVV zu aktualisieren, klicken Sie den entsprechenden Eintrag mit der rechten Maustaste an und wählen Sie „Datenträger aktualisieren“.

PC-WELT Marktplatz

1926082