2194728

Die besten VR-Apps für Android

19.06.2017 | 10:40 Uhr |

Anwendungen rund um die virtuelle Realität (VR) werden immer beliebter und dank neuer Technologien auch immer erschwinglicher. Die spannendsten kostenlosen Android-Apps des Genres stellen wir Ihnen hier mit regelmäßigen Updates vor.

VR ist stark im Kommen: Spiele, Filme und 360-Grad-Fotos lassen sich damit auf ganz neuem Niveau genießen. Während die Technik immer weiter Fortschritte macht, sind Sie beim Abtauchen in die inszenierten Realitäten zum Glück nicht mehr auf sündhaft teure VR-Brillen angewiesen. Mit einem Mittelklasse-Smartphone und einem preiswerten Headset wie Cardboard von Google sind Sie bereits bestens ausgestattet. Ach ja: Passende Apps brauchen Sie natürlich auch noch. Die stellen wir Ihnen an dieser Stelle ausführlich vor. Alle aufgelisteten Android-Apps sind kostenlos zu haben, bieten teilweise aber eine erweiterte Premium-Version. Bei der Auswahl haben wir sowohl Spiele berücksichtigt als auch virtuelle Fernreisen, Video-Player und spannende Materialsammlungen mit denen Sie Ihr VR-Set einmal auf Herz und Nieren testen können. Kleiner Tipp: Das beste Erlebnis haben Sie beim Einsatz von Kopfhörern.

Wer zum Beispiel schon immer einmal bei der ersten bemannten Mondlandung dabei sein wollte, hat mit der kostenlosen App „Apollo Mondlandung“ jetzt seine Chance: Das virtuelle Abenteuer führt Nutzer mit Originalaufnahmen aus der Weltraumkapsel authentisch vom Start bis zur Landung auf dem Erdtrabanten. Auch Urlauber freuen sich über die neuen virtuellen Möglichkeiten: Die App „Cardboard Camera“ erlaubt es zum Beispiel, Sehenswertes auf 360-Grad-Bildern abzulichten und die Atmosphäre mit Umgebungsgeräuschen authentisch einzufangen. Zuhausegebliebenen können Sie Erlebtes nach Ihrer Rückkehr so besonders eindrücklich schildern.

Video-Player haben wir ebenfalls an Bord: Damit spielen Sie nicht nur VR-Formate passend zum Headset ab, auch wenn es einmal nicht um VR-Material geht, geben Sie Videos damit noch zuverlässig am Android-Gerät wieder. Eine VR-App von Arte verdient ebenfalls eine Erwähnung: Mit „ARTE360 VR“ stellt der deutsch-französische Kultursender kostenloses Filmmaterial kulturbehafteter Orte und Bauten zur Verfügung. Die Filmchen punkten mit besonders hoher Qualität. Für Lehrer und interessierte Erkunder haben wir eine Bildungs-App von Google mit aufgenommen: Bei „Expeditionen“ können Gruppen von bis zu 30 Teilnehmern unter der Leitung eines Führers  exotische Welten besuchen.

Noch eine Warnung zum Schluss: Wer beim Erkunden der künstlichen Welten Schwindelgefühle oder Übelkeit bemerkt, muss sich keine Sorgen machen - sollte das Headset aber absetzen.

VR X-Racer - Aero Racing Games

Besonders im VR-Modus kommt bei diesem Android-Spiel ein packendes Renngefühl auf. Die App eignet sich besonders für Cardboard-Nutzer.

Bei VR X-Racer - Aero Racing Games befindet sich die Menschheit im Krieg, die Ufos sind schon auf der Erdoberfläche gelandet und überhaupt geht alles recht schnell den Bach hinunter. Die letzte Hoffnung, wer hätte es gedacht, ist in dem VR-Spiel der Spieler selbst: Auf einer halsbrecherischen Route müssen wir dringend benötigte Raketen an die Front verfrachten. Im VR-Modus geht das besonders packend und abenteuerlich zu: Während wir im Affenzahn durch stilisierte Häuserschluchten heizen, in letzter Sekunde Hindernissen ausweisen (oder eben brachial dagegen brettern) kommt der packende Aspekt vom Cardboard voll zur Geltung: Das Ausblenden von Umgebungsreizen und die Steuerung per Neigungssensor lassen Spieler hier ab der ersten Sekunde im Spiel abtauchen.

Zusatzfunktionen auch gratis

Nett: Ein Mehrfarbenmodus ist in der kostenlosen App-Version zwar gesperrt, kann aber durch Abrufen von drei Werbevideos auch kostenlos freigeschalten werden. Das Spiel verspricht auch im Standardmodus gute Unterhaltung und überzeugt mit geschmeidigem Spielfluss - erst mit Cardboard macht das Ganze aber maximal Laune.

Fazit zum Test der Android-App VR X-Racer - Aero Racing Games

Ein flottes Android-Rennspiel bei dem sich Cardboard-Nutzer schon einmal auf den Angstschweiß freuen dürfen.

Deutschsprachig, kostenlos

Apollo 15 Moon Landing VR

Mit dieser App können Sie die erste bemannte Mondlandung aus dem Jahr 1971 im VR-Modus nacherleben. Das ist nicht nur kulturgeschichtlich ein Abenteuer.

Wenn Sie auch gerne mal auf den Mond möchten, bisher aber noch an der Tatsache scheitern, kein Milliardär zu sein, dann bietet die kostenlose App Apollo 15 Moon Landing VR Ihnen jetzt die Chance dazu. Dabei geht es aber nicht etwa um eine einfache Visite auf dem Erdtrabanten, Sie können damit gleich die ikonische erste bemannte Mondlandung der Amerikaner aus dem Jahr 1971 nacherleben. Damit das Abenteuer greifbar wird, ist ein Cardboard erforderlich - wir empfehlen für die Weltraumreise auch ein paar Kopfhörer, um ungestört auf dem Mond anzukommen. Das Ganze läuft weitgehend geschichtstreu ab, nur im Kleinen mussten die Entwickler improvisieren und Fakten schaffen, wo die NASA-Aufzeichnungen keine genauen Rückschlüsse auf das nunmehr 46 Jahre zurückliegende Ereignis erlauben.

Houston: Wir haben kein Problem

Dank original Video-Aufnahmen und mitgeschnittenen Funksprüchen der Apollo 15 Mondlandung erinnert diese App schnell an die TV-Ausstrahlung des Jahrhundert-Ereignisses in den 70ern. Dank VR sind Nutzer diesmal nur tatsächlich mittendrin, anstatt den großen Schritt für die Menschheit aus der Ferne zu bewundern. Auch wenn sich der Wiederholungswert der App in Grenzen hält, lohnt sich das authentische Abenteuer nicht nur für Geschichts-Fans.

Fazit zum Test der Android-App Apollo 15 Moon Landing VR

Bei dieser App können Sie die erste bemannte Mondlandung der Apollo 15 Mission mit Cardboard authentisch und kostenlos nacherleben.

Englischsprachig, kostenlos

VaR's VR Video Player

Mit diesem VR-Video-Player können Sie 360-Grad-Videos und normale Filme in verschiedenen Darstellungsmodi betrachten.

Der VaR's VR Video Player stellt normale Video einfach und zuverlässig dar, beherrscht aber auch virtuelle Darstellungsmodi, mit denen Sie etwa bei Google Cardboard in virtuelle Scheinwelten abtauchen können. Dabei haben Sie die Wahl zwischen vier Standard-Modi und weiteren vier Wiedergabeoptionen für vertikale oder horizontale Stereo-Darstellung. Die App erlaubt die Auswahl zwischen der hochwertigen RGB24-Farbdarstellung und der im Gegenzug deutlich schnelleren YUV-Darstellung - für die Bildqualität ist natürlich nicht zuletzt auch das verwendete Ausgangsmaterial entscheidend. Beim Einsatz der Cardboard-Brille können Sie die Blickrichtung innerhalb des Videos intuitiv mit Kopfbewegungen ändern. Während der Wiedergabe lassen sich bei der App eine Reihe von Reglern ins Videobild einblenden, über die Sie Farbe, Kontrast, Helligkeit und die Lautstärke der Audiospur steuern können. Ein Umschalten zwischen den verschiedenen Wiedergabe-Modi ist während des Playbacks allerdings nicht möglich.

Headset empfehlenswert

Ohne Cardboard oder einen vergleichbaren VR-Aufsatz handelt es sich bei dieser App zwar immer noch um einen flexiblen Video-Player, auf das virtuelle Raumgefühl müssen Sie ohne den entsprechenden Sichtschutz aber natürlich verzichten. Ein Lob gibt es für die intuitive Bedienung, die geht hier von Anfang an spielend von der Hand.

Fazit zum Test der Android-App VaR's VR Video Player 

Ein solider Video-Spieler für Android-Geräte, der mit VR-Brillenaufsatz komfortabel in virtuelle Welten einlädt.

Englischsprachig, kostenlos

ARTE360 VR

Von ARTE produzierte 360-Grad-Dokus und Videos können Sie mit dieser App in virtueller Rundum-Pracht genießen.

Der deutsch-französische Sender ARTE ist nicht nur für sein kulturell behaftetes Programm bekannt. Dank der App ARTE360 VR macht sich der Nischensender auch mit kostenlosen Rundum-Filmchen bei Android-Nutzern beliebt. Zu sehen gibt es hier vorwiegend anspruchsvolle Architekturaufnahmen und eindrückliche Landschaftspanoramen. Die Videos lassen sich streamen, dürfen aber auch lokal abgespeichert werden. Dabei sollten Sie aber ein Auge auf die Datenmenge haben: mit einigen hundert Megabyte pro Film machen sich die virtuellen Videos auf dem internen Speicher recht breit. Die App eignet sich zur stereoskopischen Wiedergabe in einer Cardboard-Halterung, kommt aber auch mit herkömmlichen Formaten zurecht, bei denen Nutzer die Blickrichtung im Video durch Schwenken des Smartphones ändern können.

Hochwertige Auswahl, einfache Konfiguration

Das Video-Angebot der App ist zwar insgesamt überschaubar, kann inhaltlich aber überzeugen und wird dank regelmäßiger Updates vom Anbieter auch stetig erweitert. Die Aufnahmen sind an sich oft bereits eindrucksvoll, kommen aber mit VR-Brille erst voll zu Geltung. Um zwischen Standard- und stereoskopischer Ansicht zu wechseln, müssen Sie lediglich ins Bild zu tippen und kurz auf eine Pop-Up-Schaltfläche warten.

Fazit zum Test der Android-App ARTE360 VR

Die virtuelle Darstellung der hochwertigen ARTE-Filmchen lädt hier zum Abtauchen ein. Dabei gibt es auch ohne VR-Brille viel Interessantes zu sehen.

Deutschsprachig, kostenlos

VR Theater for Cardboard

Normale Videos aber auch 3D-Filme können Sie mit diesem VR-Spieler flexibel in Ihrer Cardboard-Halterung wiedergeben.

VR Theater for Cardboard ist eine kostenlose Android-App für alle Nutzer von Googles Cardboard-Halterungen - Sie können die App aber auch mit anderen VR-Brillen-Halterungen nutzen. Das VR-Tool kommt mit Darstellungsmodi für 2D- und 3D-Videos daher und gibt auf dem Smartphone-Display auch 360-Grad-Bilder wieder. Die App beherrscht Untertitel und bietet vergleichsweise großzügige Konfigurationsmöglichkeiten. So stehen für Halterungen ohne Magnetschalter zwei alternative “Orientation Provider” zur Verfügung, die Kopfbewegungen in Änderungen der Blickrichtung übersetzen. Neben Cardboards lassen sich natürlich auch andere Halterungen verwenden - ohne VR-Sichtschutz bereitet die App aber keine Freude. Während die zahlreichen Konfigurationsmöglichkeiten anfangs etwas unübersichtlich wirken, verspricht die Flexibilität an dieser Stelle einen langfristig zufriedenstellenden Einsatz.

Schwerpunkt: MP4-Format

Die Anbieter versprechen volle Unterstützung für Videos im MP4-Format. Theoretisch lassen sich zwar auch andere Videoformate nutzen, die Ergebnisse fallen dabei aber gemischt aus. Bedienen lässt sich die App auch bei aufgesetzter Brille, dazu müssen Sie lediglich den Blick dorthin richten, wo sich ein im Kreis angeordnetes Bedienmenü öffnet. Die Darstellungsqualität hängt hier wie immer entscheidend vom Ausgangsmaterial ab.

Fazit zum Test der Android-App VR Theatre for Cardboard

VR Theatre for Cardboard ist ein universeller Player für 2D-, 3D- und 360-Grad-Videos, der mit flexiblen Einstellungsoptionen Punkte sammelt.

Englischsprachig, kostenlos

VR Cinema for Cardboard

VR Cinema for Cardboard
© IDG

Mit dieser Playback-App können Sie herkömmliche Videos mit Ihrem Cardboard ansehen. Alternativ lässt sich auch die Zweitkamera des Smartphones als „Videoquelle“ nutzen.

Die kostenlose App VR Cinema for Cardboard gibt auch normale MP4-Videos im Cardboard-kompatiblen Format wieder. In den bewegten Bildern können Sie mit dem Sichtschutz aus Pappe so störungsfrei versinken. Achtung: für 360-Grad-Videos ist die App nicht geeignet, es fehlt nämlich an Unterstützung für die Bewegungssensoren - umsehen ist damit also leider nicht möglich. Abgespielte Videos erscheinen auf dem Display hier zweigeteilt, im Cardboard (oder einem vergleichbaren Sichtschutz) erhält dann jedes Auge die Bildinformation separat. Anstatt von Videos können Sie damit auch das Bild der Rückkamera des Smartphones darstellen - um etwa bei einem Standortwechsel nicht versehentlich gegen die nächste Wand zu laufen. Auch für Apps im Bereich „Augmented Reality“ ist diese Funktion interessant.

Konfiguration entfällt

Wo andere Apps eine Fülle von Reglern und Parametern bieten, entfällt der Kampf mit den Einstellungen bei dieser App komplett. Während der Wiedergabe von Videos ist es lediglich möglich, die Darstellung in 90-Grad-Schritten zu drehen. Für die Zukunft haben die Entwickler eine Reihe weiterer Funktionen angekündigt: Neben der Unterstützung für den Cardboard-Magneten sollen dann auch Online-Videos verfügbar sein und mehr Video-Formate unterstützt werden.

Fazit zum Test der Android-App VR Cinema for Cardboard

Extra simpel: Diese App bietet minimale Einstellungen und unterstützt das Umsehen bei Rundum-Videos nicht. Zum ablenkungsfreien Ansehen einfacher Videos mit Cardboard ist das Tool aber gut geeignet.

Englischsprachig, kostenlos

Cardboard Camera

Mit Cardboard Camera können Sie Urlaubsfotos in einer 360-Grad-Ansicht aufnehmen und mitsamt Umgebungsgeräuschen abspeichern. Freunden können Sie Erlebtes so attraktiv präsentieren.

Urlaubslandschaften, Familienfeiern oder klassische Innenarchitektur: Mit der Android-App Cardboard Camera lassen sich Motive als Panorama aufnehmen, was dann bei der Wiedergabe in Cardboard das Gesehene anschaulich nachvollziehbar präsentiert. In der Horizontalen können Sie damit 360-Grad-Aufnahmen machen, nur in vertikaler Richtung ist die Aufnahme mit dem Bildwinkel der Kameralinse limitiert. In einem Cardboard gibt die App Ihre Aufnahmen dann so wieder, wie sie aufgenommen wurden, zusammen mit den Umgebungssounds liefert das Ganze eine Art Foto-Album 2.0. Die Wiedergabe von Tönen ist aber nur in der App möglich. In der Smartphone-Bildergalerie lassen sich geschossene Fotos aber auch als einfache 2D-Panoramen anzeigen.

Stativ sinnvoll

Um Fotos mit der Cardboard Camera aufzunehmen, ist bei dieser App ein Stativ hilfreich - zwingend erforderlich ist es aber nicht. Nach dem Betätigen des Auslösers können Sie sich auch einfach selbst langsam im Kreis drehen, die App beendet die Aufnahme nach einer vollständigen Drehung automatisch und berechnet das Bild. Den Vorgang dürfen Sie aber auch manuell beenden.

Fazit zum Test der Android-App Cardboard Camera

Die Cardboard Camera ähnelt bekannten Panorama-Apps, zeigt ihr Talent aber bei der Bildwiedergabe mit atmosphärischen Umgebungsgeräuschen via Cardboard.

Deutschsprachig, kostenlos

Within – VR (Virtual Reality)

Eine schöne Auswahl verschiedener VR-Filmchen: Mit dieser App können Sie eine kleine aber hochwertige Sammlung von 360-Grad-Videos ansehen. Zur Not auch ohne VR-Headset.

Animierte Kurzfilme, Dokumentationen, Spielfilme, Musikvideos und noch einiges mehr warten bei der Android-App Within – VR (Virtual Reality) auf Zuschauer. Die Auswahl an Bildmaterial ist hier zwar insgesamt überschaubar, die Anbieter packen in regelmäßigen Updates aber auch immer wieder neue VR-Filmchen ins Repertoire. Die enthaltenen 360-Grad-Videos stammen von Anbietern wie der New York Times, VICE und diversen anderen meist bekannten Quellen. Einige davon waren auch auf dem Tribeca Film Festival im Jahr 2016 zu sehen. Die Videos eignen sich hier ausnahmslos für VR, können aber auch ohne Zusatzgerät dargestellt werden, das Schwenken des Smartphones führt dann auch zu einem Perspektivwechsel.

Satter Speicherbedarf

Der größere Teil der hier angebotenen Filme kommt mit Dateigrößen von 800 Megabyte und mehr daher. Immerhin lassen sich Downloads auch bequem via App wieder löschen und eine Streaming-Funktion wird ebenfalls unterstützt. Achtung: Damit können Sie begrenzte Datenkontingente zügig aufbrauchen. Der Download vorab ist möglich, sofern Sie dafür den Speicherplatz zur Verfügung haben.

Fazit zum Test der Android-App Within – VR (Virtual Reality)

Bei dieser App erwarten Sie hochwertige VR-Videos aus bunt gemischten Kategorien. Wer freien Speicherplatz auf dem Smartphone mitbringt, wird hier gut unterhalten.

Englischsprachig, kostenlos

VR Player FREE

Noch ein starker Video-Player: Mit diesem VR-Tool stellen Sie Bilder und Videos aus dem Netz oder vom Gerätespeicher in VR-Ansicht dar. Cardboard lohnt sich, ist aber nicht zwingend erforderlich.

Der VR Player FREE ist das kostenlose Pendent zur fast gleichnamigen Pro-Version, kann aber auch mit eingeschränkten Funktionen Punkte sammeln. Die App gibt Inhalte in 2D oder im stereoskopischen 3D mit neben- oder übereinander angeordneten Einzelbildern wieder. Die Darstellung starten Sie hier, indem Sie entsprechende Medien per App auf dem Gerätespeicher auswählen. Oder einfach per Eingabe einer URL zum Starten eines Videostreams. Neben Display-Kontrollen bietet das VR-Tool auch eine komfortable Fernsteuerung via Bluetooth und Sprachbefehle werden ebenfalls unterstützt. Die App kann die Darstellung über den auf dem Cardboard aufgedruckten QR-Code an die jeweilige Brille anpassen. Praktisch: Eine ungeteilte Darstellung für die Nutzung ohne Brille ist ebenfalls möglich.

Feintuning kostet extra

Zwar lassen sich auch in der kostenlosen Version der App viele Parameter justieren, einige Funktionen haben die Entwickler aber für die Pro-Version reserviert. Dazu gehört etwa die Möglichkeit, ein Video in Endlosschleife abzuspielen und die Darstellungsart der Untertitel anzupassen. Auch die kostenlose Version kann Bilder auf Knopfdruck zentrieren und bietet sechs Projektionsflächen, auf denen Medien wiedergegeben werden können.

Fazit zum Test der Android-App VR Player FREE

Ein starker VR-Player der auch in der kostenlosen Version punkten kann - dabei aber gelegentlich mit Werbung nervt.

Deutschsprachig, kostenlos

vTime for Google Cardboard

Wie chatten - nur besser: Mit dieser App werden Sie Teil eines sozialen Netzwerks dessen Mitglieder über virtuelle Avatare futuristisch miteinander quatschen.

Bei vTime for Google Cardboard erwartet Sie eine virtuelle Realität, durch die Sie sich frei bewegen dürfen. Der Clou: Mit anderen App-Nutzern können Sie sich so in der VR-Welt jederzeit zu einem Schwätzchen niederlassen. Die virtuelle Plauderstunde beginnt mit dem Erstellen eines Avatars, der den Nutzer anschließend in der kommunikativen Gemeinschaft vertritt. Die App wird plattformübergreifend angeboten, kommt mit vielen kreativen Szenerien für Gesprächsrunden daher und macht den Einsatz von Cardboard nicht zwingend erforderlich: Auch in der normalen Ansicht können Sie hier herumwandern, erkunden und natürlich mit Freunden und Fremden Konversationen starten. Das nimmt dem Ganzen aber zugegebenermaßen viel vom Reiz - erst mit Brille können Sie sich ganz im Sinne der Entwickler ungestört und abgekoppelt auf Ihre virtuellen Gegenüber konzentrieren.

Einfache Bedienung aber wenige „Einwohner“

Die Bedienung der App geht für Cardboard-Nutzer denkbar einfach von der Hand: Menüs und Schaltflächen werden per Ansehen gesteuert. Leider ist in der virtuellen Plauderwelt der App noch nicht sehr viel los, es mangelt schlicht an Nutzern. Um sich mit Freunden auf ein persönliches Gespräch zu treffen ist das VR-Tool aber allemal besser geeignet als ein altbackenes Telefonat.

Fazit zum Test der Android-App vTime for Google Cardboard

In vTime können Sie Freunde und andere Nutzer in einer ausgefeilten virtuellen Umgebung treffen und sich mit denen via Avatar austauschen.

Englischsprachig, kostenlos

Expeditionen

Eine App für Schulklassen aber auch für Fans ferner Reisen. Das VR-Tool lädt zu weltweiten Erkundungstouren ein, ohne das eigene Wohnzimmer verlassen zu müssen.

Die kostenlose App Expeditionen wird von Google betont als Unterrichts-Tool angeboten, verspricht aber auch jenseits von Tafel und Schulbank einige spannende Fernreisen. In der Gruppe können Sie mit der App einen Expeditionsleiter bestimmen, der führt dann eine Truppe von bis zu 30 weiteren Teilnehmern durch virtuelle Welten, die schöne und spannende Flecken der Erde sichtbar und vor allem auch begreifbar machen. Dazu gehören Unterwasserparadiese, Felskonstellationen, Landschaften oder Korallenriffe. Sogar mit Haien dürfen Sie tauchen, die App ist wohl auch daher erst ab sieben Jahren freigegeben. Damit das Ganze etwa in der Klasse klappt, müssen alle Teilnehmer mindestens mit Mittelklasse Smartphones ausgestattet sein und über das preiswerte Cardboard von Google verfügen. Anschließend lassen sich Gruppen lokal vernetzen.

200 virtuelle Reiseziele

Bisher stehen rund 200 Expeditionen für die App zur Verfügung, die müssen vorab jedoch individuell auf dem Android-Gerät gespeichert werden. Achtung: Bei größeren Gruppen sollte hier auf eine leistungsfähige WLAN-Verbindung geachtet werden. Kritikpunkte an der App: Einen echten Solo-Modus gibt es nicht und die Expeditionen selbst sind bisher noch nicht ins Deutsche übersetzt.

Fazit zum Test der Android-App Expeditionen

Mit solider Auswahl und unterrichtstauglichen Hintergrundinfos erfahren Sie bei dieser App in einer virtuellen Rundumansicht vieles über bedeutende Ecken der Erde.

Deutschsprachig, kostenlos

Fulldive VR - Virtual Reality

Mit dieser App finden Nutzer von Cardboard oder Daydream Headsets jede Menge kostenloses VR-Material zum Abtauchen in die virtuelle Welt.

Wer mit seinem Google Cardboard oder einem Daydream Headset zuhause sitzt, aber den Weg in die virtuelle Welt noch nicht so recht gefunden hat, der ist bei Fulldive VR- Virtual Reality genau richtig. Die Android-App versteht sich als soziale „Alles-in-einem“-Plattform, bei der Sie jede Menge Material für Ihr neues VR-Headset finden können. 3D-Filme, 360-Grad-Fotos oder fesselnde Rundum-Spiele stehen hier in satter Stückzahl gratis zur Verfügung. Nutzer tragen dabei alle Inhalte selbst zusammen, als Quellen dienen Plattformen wie Facebook, YouTube oder Youku. Um jugendgefährdende Inhalte muss man sich keine Sorgen machen, weil die Plattformen entsprechendes Material nicht dulden. Eine VR-Kamera ist hier ebenfalls an Bord: Damit können Sie 360-Grad-Fotos aufnehmen und diese in einer eigenen virtuellen Galerie ablegen und aufrufen.

Alles in VR

Bei dieser App dreht sich alles um VR: Von einfachen YouTube-Videos über einen VR-Videoplayer bis hin zur Verwaltungsfunktionen für Film- und Foto-Dateien erzeugt die App eine eigene künstliche Umgebung. Die Vielfalt ist dabei der große Pluspunkt der App: Die Sammlung ist ideal, um ein virtuelles Headset nach dem Kauf auf Herz und Nieren zu testen.

Fazit zum Test der Android-App Fulldive VR - Virtual Reality

Ob Filme, Spiele oder Medien-Verwaltung: Diese App bietet jede Menge kostenloses VR-Material und erlaubt es Nutzern stundenlang, in den virtuellen Welten zu verschwinden.

Deutschsprachig, kostenlos

Sites in VR

Viele prächtige Sehenswürdigkeiten der Welt machen Sie bei dieser App mit Ihrem VR-Headset als 360-Grad-Foto sichtbar. Das klappt auch mit betagten Geräten.

Von wegen Urlaub: Um einige der schönsten Flecke dieser Erde bewundern zu können, müssen Sie gar nicht ins Flugzeug steigen. Bei Sites in VR können Sie sich unter Zuhilfenahme ihres Cardboard oder eines kompatiblen Headset prächtige Szenerien und architektonische Wunderwerke aus der westlichen sowie der islamischen Welt ansehen. Dazu gehören Moscheen, Bäder, Parks, öffentliche Plätze, Grabstätten und historische Städte. Auch auf dem Eifelturm, in den ägyptischen Pyramiden und sogar auf dem Mars dürfen Sie damit wandeln. Die App bietet mehr als 1000 360-Grad-Bilder, die sich qualitativ nicht verstecken müssen. Zugegeben, den Urlaub ersetzt das nicht, um dem drögen Büroalltag zu entfliehen, reichen aber schon fünf Minuten mit der App.

Auch auf alten Geräten lauffähig

Sites in VR ist eine der wenigen VR-Apps, die auch auf älteren Geräten noch lauffähig sind. Inhalte finden Sie dabei mit Hilfe diverser Filter: Für Länder wie Holland, Deutschland oder Ägypten gibt es ebenso Kategorien wie für einzelne Städte oder die Typen der Sehenswürdigkeiten. Schön: Die App unterstützt gleich eine Vielzahl verfügbarer VR-Headsets.

Fazit zum Test der Android-App Sites in VR

Jede Menge spannender Gratis-Inhalte für Besitzer von VR-Headsets: Mit dieser App können Sie spannende kulturelle Erkundungstouren starten.

Deutschsprachig, kostenlos

VR Tunnel Race Free (2 modes)

Vollgas im 3D-Tunnel: Mit Headset wird dieses VR-Spiel schnell zum atemraubenden Geschwindigkeitsrausch.

Bei VR Tunnel Race Free (2 modes) handelt es sich zwar nur um eine Art Testversion, dabei sind aber bereits zwei Spielmodi verfügbar - und damit ein wesentlicher Teil des gesamten Spiels. Als Weltraumfahrer sind Sie hier irgendwie in einem schwarzen Loch gestrandet und müssen sich fortan den Weg zurück ins All bahnen. Warum Sie dazu durch einen Tunnel nach dem anderen brettern und goldene Bonuspunkte einsammeln müssen, sei einmal dahingestellt. Denn das Gameplay stimmt: Besonders mit Headset kann das von Anfang an rasante Rennspiel mit treibender Elektro-Musik, Neigungssteuerung und mächtig fiesen Hindernissen ans Display fesseln. Dabei stehen eine ganze Reihe weiterer Spielmodi mit abwechslungsreichen Designs zur Verfügung - diese müssen aber einmalig zum Preis von 5,49 € (Testzeitpunkt) freigeschaltet werden.

Virtueller Tunnelblick

Bei diesem Spiel herrscht der sprichwörtliche Tunnelblick: Spieler flitzen im Endlos-Modus von einer engen Röhre in die nächste. Das klappt zwar auch ohne Cardboard, wirkt im VR-Modus aber natürlich ungleich packender. Leider wirkt die Werbung am Headset besonders aufdringlich, auf Dauer steht so eine Kaufentscheidung an.

Fazit zum Test der Android-App VR Tunnel Race Free (2 modes)

Ein flottes und besonders im VR-Modus sehr fesselndes Rennspiel mit aktivierender Begleitmusik aber leider auch ohne jeden Speicherpunkt.

Deutschsprachig, kostenlos

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2194728