1727781

Die besten Software-Tools für 2021

29.12.2020 | 15:05 Uhr | Roland Freist

Zu Beginn des neuen Jahres sollten Sie auf Ihrem Computer aufräumen, nicht mehr Benötigtes hinauswerfen und neue Tools ausprobieren. PC-WELT empfiehlt Ihnen für das Jahr 2021 diese Grundausstattung für Ihren Rechner.

Welche Programme ein Anwender benötigt, ändert sich mit jedem Jahr, jeweils abhängig von technischen Neuerungen und einer sich ändernden Malware-Landschaft. Was gestern noch ein unbedingtes Muss war, ist morgen vielleicht bereits überflüssig und kann von der Platte geputzt werden – man denke nur an Defragmentiertools, die für SSDs nicht nur unnötig, sondern sogar schädlich sind, oder auch an Programme zum Komprimieren des Festplattenspeichers, die sich dank immer größerer und günstigerer Speichermedien mittlerweile überlebt haben.

In diesem Ratgeber stellen wir Ihnen eine Reihe von Anwendungen vor, die Sie im kommenden Jahr voraussichtlich benötigen werden. Hierzu gehören besondere Schutzprogramme gegen Ransomware-Attacken ebenso wie Passwort-Manager oder Tools für die Dublettensuche. Die große Mehrzahl von ihnen ist kostenlos, nur einige wenige Programme sind kostenpflichtig.

Gegen Ransomware

Bei Ransomware handelt es sich um Software, mit der kriminelle Hacker PCs verschlüsseln. Für die Herausgabe des Entschlüsselungscodes verlangen sie danach ein Lösegeld. Diese Art von Angriffen wird auch 2021 eine der größten Bedrohungen für private und geschäftliche Anwender sein. Sie können sich allerdings schützen. Fast jedes Antivirentool verfügt heutzutage über eine Funktion, die auf verdächtige, für Ransomware typische Aktivitäten achtet. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von empfehlenswerten Spezialprogrammen.

Das kostenlose Anti-Ransomware Tool von Kaspersky bietet nur wenige Funktionen und konzentriert sich ganz auf die Abwehr von Ransomware. Es eignet sich daher in erster Linie als Ergänzung zu anderen Antivirenprogrammen.
Vergrößern Das kostenlose Anti-Ransomware Tool von Kaspersky bietet nur wenige Funktionen und konzentriert sich ganz auf die Abwehr von Ransomware. Es eignet sich daher in erster Linie als Ergänzung zu anderen Antivirenprogrammen.

Anti-Ransomware

Tool Das kostenlose Anti-Ransomware Tool for Home von Kaspersky überwacht und analysiert mithilfe einer Cloudbasierten Datenbank den Datenverkehr von und zu Ihrem PC sowie alle freigegebenen Ordner. Auf diese Weise soll Ransomware bereits beim Eindringen in den Rechner abgeblockt werden. Ein Entschlüsseln eines bereits befallenen Computers ist mit dem Tool nicht möglich. Es eignet sich in erster Linie als Ergänzung zu einem anderen Antiviren-Programm, etwa als zusätzliche Schutzfunktion für den Windows-Defender, dessen Anti-Ransomware-Funktion sehr einfach gestrickt ist.

Cryptosearch sucht auf der Festplatte nach verschlüsselten Dateien und stellt sie für die Archivierung in einer Liste zusammen.
Vergrößern Cryptosearch sucht auf der Festplatte nach verschlüsselten Dateien und stellt sie für die Archivierung in einer Liste zusammen.

Cryptosearch

Cryptosearch hat nur eine Aufgabe: die Suche nach Dateien, die von einer Ransomware verschlüsselt wurden. Das Tool stellt eine entsprechende Liste zusammen, sodass Sie die Files auf einem externen Medium archivieren können. Sobald ein Entschlüsselungs-Algorithmus gefunden ist, können Sie die Dateien damit wieder lesbar machen. Dafür ist Cryptosearch dann aber nicht geeignet.

Siehe auch:  Antivirus-Software für Windows 10 im Test

Bankgeschäfte am PC

In Zeiten von Null- oder sogar Negativzinsen lohnt es sich, nach Banken Ausschau zu halten, die wenigstens noch einen kleinen Zins auf das angesparte Geld zahlen, und häufiger zu wechseln. Damit Sie sich nicht ständig an neue Banken-Websites gewöhnen müssen, schaffen Sie sich eine Online- Banking-Software an.

Hibiscus

Die meisten Online-Banking-Anwendungen sind kostenpflichtig. Nicht so Hibiscus: Das von einer deutschen Firma entwickelte Open-Source-Programm ist frei verfügbar. Es läuft als Plug-in auf der vom gleichen Entwickler bereitgestellten Plattform Jameica und ist in Java programmiert. Hibiscus folgt dem deutschen HBCI-Standard und unterstützt damit alle Banken, die diese Schnittstelle zur Verfügung stellen. Es bietet eine Authentifizierung per Schlüsseldatei, Chipkartenleser und PIN/TAN-Verfahren an.

Banking 4 bietet eine klar gegliederte Oberfläche, die sich an die „Einstellungen“ von Windows 10 anlehnt. Entsprechend schnell findet man sich in dem Programm zurecht und kann bald die erste Kontoabfrage starten.
Vergrößern Banking 4 bietet eine klar gegliederte Oberfläche, die sich an die „Einstellungen“ von Windows 10 anlehnt. Entsprechend schnell findet man sich in dem Programm zurecht und kann bald die erste Kontoabfrage starten.

Banking 4

Während Hibiscus einige Einarbeitungszeit erfordert, findet man sich in dem deutschsprachigen Banking 4 sofort zurecht. Dafür muss diese Software allerdings nach einem Testzeitraum von 30 Tagen lizenziert werden. Der Preis von rund 30 Euro ist jedoch angemessen. Das Programm unterstützt die Standards HBCI, HBCI+ sowie FinTS und verschlüsselt die Daten des Anwenders mit 256-Bit-AES. Banking 4 verwaltet mehrere Konten, fügt die Daten in einer Finanzübersicht zusammen, speichert Empfängerlisten, wiederkehrende Zahlungen und TAN-Codes und liefert die Umsatzdaten für einen beliebigen Zeitraum. Für rund 10 Euro sind auch Versionen für Android und iOS verfügbar.

Datensicherheit

Die Anmeldung bei Websites und Onlinediensten per Benutzername und Passwort wird mehr und mehr zum Sicherheitsrisiko. In den vergangenen Jahren wurden zahlreiche Diebstähle von Nutzerdaten bei Finanzdienstleistern, Onlinehändlern sowie weiteren Unternehmen bekannt, bei denen den Kriminellen Zigtausende von Zugangsdaten in die Hände fielen. Häufig tauchten diese Listen später im Internet auf und dienten anderen Hackern für Angriffe. Deshalb sollten Sie sich zusätzlich schützen. Wichtig ist, dass Sie für jeden Account und jedes Konto ein eigenes Passwort nutzen. Berücksichtigen Sie dabei die drei goldenen Regeln: 

  1. Das Passwort sollte mindestens zwölf Zeichen lang sein. Je länger, desto besser.

  2. Es sollte aus einer Kombination aus Klein- und Großbuchstaben, Ziffern und Sonderzeichen bestehen.

  3. Das Passwort darf nicht im Duden oder einem anderen Werk zu finden sein.

Da sich kein Mensch mehrere Kennwörter dieser Art merken kann, brauchen Sie Hilfsmittel. Die einfachste Methode ist immer noch die beste: Notieren Sie sich Ihre Passwörter auf einem Blatt Papier, das Sie sicher verstauen, etwa in einer abschließbaren Schublade, oder das Sie zum Beispiel in einem Bücherregal verborgen ablegen. Ansonsten bieten sich Passwort-Manager an. Diese Programme speichern Ihre Zugangsdaten in einem sicher verschlüsselten Safe, der in den meisten Fällen online bereitgestellt wird. Auf diese Weise ist er von jedem Computer und Smartphone aus erreichbar. Geschützt wird dieser Safe durch ein Masterpasswort, das gleichfalls verschlüsselt wird und nur dem Anwender bekannt ist. Darüber hinaus bietet jeder Passwort-Manager eine praktische Funktion zum Erzeugen von sicheren Kennwörtern per Zufallsgenerator. Die meisten Passwort-Manager müssen kostenpflichtig lizenziert werden, es gibt hier aber auch Ausnahmen.

Lastpass ist als Add-on für alle wichtigen Browser verfügbar. Der Passwort- Manager ist ein reiner Onlinedienst, der sich von jedem Rechner mit Internetzugang benutzen lässt.
Vergrößern Lastpass ist als Add-on für alle wichtigen Browser verfügbar. Der Passwort- Manager ist ein reiner Onlinedienst, der sich von jedem Rechner mit Internetzugang benutzen lässt.

Lastpass Free

Lastpass hat in der Szene einen schlechten Ruf, weil die Server des Herstellers vor einigen Jahren mehrfach Ziel von Hackerangriffen waren. An die gespeicherten Passwörter kamen die Angreifer dabei allerdings in keinem Fall heran. Seit 2017 wurden keine Schwachstellen bei dem Programm mehr bekannt. Lastpass ist ein reiner Onlinedienst, auf den der Nutzer nach dem Anlegen eines Kontos über ein Browser-Add-on zugreift. Die kostenfreie Free-Version des Dienstes weist gegenüber der Vollversion einige Einschränkungen bei der Funktionalität auf. So kann der Anwender beispielsweise keine Freigaben für andere Benutzer anlegen und es gibt keinen kostenlosen Cloudspeicherplatz.

Hinter der etwas altbackenen Oberfläche von Keepass versteckt sich eine Fülle von Funktionen, die sich über zahlreiche kostenlose Plug-ins noch erweitern lässt.
Vergrößern Hinter der etwas altbackenen Oberfläche von Keepass versteckt sich eine Fülle von Funktionen, die sich über zahlreiche kostenlose Plug-ins noch erweitern lässt.

Keepass

Keepass ist die große Ausnahme unter den Passwort-Managern. Das Open-Source-Tool verzichtet komplett auf einen Onlinesafe und speichert die verschlüsselten Kennwörter auf der lokalen Festplatte. Allerdings gibt es eine riesige Community rund um das Programm, die im Laufe der Jahre Hunderte von Plug-ins für Keepass geschrieben hat.

Auf diesem Weg sind zum Beispiel Erweiterungen zum Speichern und Synchronisieren der Passwortdatenbank über Dropbox, Google Drive und Onedrive erhältlich. Die Bedienung des Tools erschließt sich nicht so schnell wie bei anderen Programmen dieser Art, die Oberfläche wirkt etwas altbacken. Wer jedoch der Online-Datenspeicherung sowie der Datensicherheit in der Cloud grundsätzlich misstraut, ist bei Keepass gut aufgehoben.

Eine andere Methode zum Schutz von Konten und Accounts ist die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Sie verbindet zwei unabhängige Verfahren, um sicherzustellen, dass sich tatsächlich nur berechtigte Benutzer anmelden können. Das funktioniert dann beispielsweise so, dass Sie zunächst online Benutzernamen und Passwort angeben und anschließend an Ihr Smartphone eine TAN geschickt bekommen, die Sie nachfolgend noch zusätzlich eintippen müssen – einige Banken verwenden ähnliche Verfahren.

Microsoft und Google bieten beide entsprechende Apps für Android und iOS an. Den Microsoft Authenticator können Sie für die Anmeldung beim Cloudspeicher Onedrive verwenden, jedoch auch für die Onlineversionen von Outlook und Office 365. Die Applikation funktioniert allerdings auch mit anderen Diensten, die ihre Zwei- Faktor-Authentifizierung mit dem TOTP-Verfahren (Time-based One-Time Password) organisieren.

Der Google Authenticator war zwar eine der ersten Apps dieser Art, bietet aber heutzutage vergleichsweise wenige Funktionen. Empfehlenswerter ist die App Aegis. Sie ist Open Source, kann die registrierten Dienste ebenfalls sichern und lässt sich biometrisch schützen. Aegis ist aber nicht für iOS verfügbar.

Multimedia-Software: Das richtige Tool für jeden Anwender

SSDs optimieren

Die Solid State Disks haben trotz höherer Preise die mechanischen Festplatten weitestgehend abgelöst. Sie müssen allerdings auch anders optimiert werden und vertragen lediglich eine begrenzte Anzahl von Schreibzugriffen auf ihre Speicherzellen. Windows erledigt einige grundlegende Optimierungen automatisch, für andere gibt es Spezialisten von Drittherstellern.

SSD Fresh hilft bei der Optimierung von SSDs unter Windows.
Vergrößern SSD Fresh hilft bei der Optimierung von SSDs unter Windows.

SSD Fresh 2020

Das Programm bietet eine Optimierung von Windows für den Betrieb auf einer SSD. Sie können damit mehrere Windows-Funktionen deaktivieren, die regelmäßig Schreibvorgänge auf den Datenträger auslösen. Hierzu zählen beispielsweise der Ruhezustand, die Prefetch-Funktion zum Laden der voraussichtlich als Nächstes benötigten Dateien oder die Windows-Protokollierung. Zur Wahl steht auch eine automatische Optimierung, die sämtliche Einstellungen ohne weiteres Zutun des Anwenders trifft. SSD Fresh lässt sich kostenfrei herunterladen und entspricht im Funktionsumfang der Vollversion für 10 Euro. Diese verzichtet lediglich auf Werbung und bietet einen E-Mail-Support des Entwicklers an.

SSD Life kümmert sich um die SMART-Werte Ihrer SSD.
Vergrößern SSD Life kümmert sich um die SMART-Werte Ihrer SSD.

SSD Life

SSD Life liest die SMART-Daten Ihrer SSDs aus und kalkuliert damit über einen eigenen Algorithmus die voraussichtliche Lebensdauer des Datenträgers. Diese Einschätzung ändert sich natürlich je nachdem, wie intensiv Sie Ihre SSDs verwenden und wie häufig Sie darauf zugreifen. Darüber hinaus gibt das Programm die bisherige Betriebszeit an und liefert Ihnen eine Einschätzung des aktuellen Gesundheitszustandes. Die Vollversion für 19 US-Dollar bietet zusätzlich eine automatische, regelmäßige Überprüfung des Betriebszustandes der SSDs.

Allerlei technische Daten zu SSDs liefer SSD-Z.
Vergrößern Allerlei technische Daten zu SSDs liefer SSD-Z.

SSD-Z

Das kleine Freewareprogramm SSD-Z orientiert sich nicht nur beim Namen an dem populären Prozessortool CPU-Z, auch die Oberfläche ist fast identisch gestaltet. Es erkennt neben SSDs auch USB-Sticks und SD-Karten und liest die Bezeichnungen und technischen Daten der Speichermedien aus. Die Daten werden ergänzt über die Abfrage einer Onlinedatenbank, die Informationen zu Hunderten SSDModellen enthält. Ein Benchmark-Test rundet das Funktionsangebot des Tools ab.

Datensicherung

Die wirksamste Methode, um Datenverlusten durch Virenattacken vorzubeugen, sind regelmäßige Backups auf externe Medien. Windows enthält zwar eine eigene Datensicherungsfunktion, mit einem vollwertigen Backup-Programm kann sie sich jedoch nur mit Einschränkungen messen.

Veeam Agent for Windows ist ein mächtiges Backup-Tool für den ganzen Computer.
Vergrößern Veeam Agent for Windows ist ein mächtiges Backup-Tool für den ganzen Computer.

Veeam Agent for Windows

Die kostenfreie Backup-Software Veeam Agent for Microsoft Windows Free basiert auf der gleichen Engine wie das professionelle Veeam Backup & Replication. Sie ermöglicht Sicherungen kompletter Computer, Laufwerke oder einzelner Files auf angeschlossene Medien, Netzwerkfreigaben, Veeam-Server und zu Microsoft Onedrive. Die Backup-Sätze lassen sich automatisch komprimieren und verschlüsseln. Zudem können Sie eine regelmäßige Überprüfung der Backups einschalten.

Personal Backup bietet viele Einstellungsmöglichkeiten und inkrementelle Backups.
Vergrößern Personal Backup bietet viele Einstellungsmöglichkeiten und inkrementelle Backups.

Personal Backup

Das kostenlose Programm Personal Backup eines deutschen Herstellers verfügt im Vergleich zu Veeam über eine deutlich verspieltere Oberfläche mit mehreren Registern und Icons für die wichtigsten Funktionen. Es bietet jedoch auch eine größere Funktionalität und unterstützt zum Beispiel neben Komplettsicherungen auch inkrementelle und differenzielle Sicherungen sowie die Anlage von Protokolldateien. Über eine Vielzahl von Optionen können Sie regeln, was bei Problemen passiert.

Mit Syncback Free synchronisieren Sie mehrere Ordner miteinander.
Vergrößern Mit Syncback Free synchronisieren Sie mehrere Ordner miteinander.

Syncback Free

Auch die Synchronisation der Daten von zwei Ordnern stellt eine Form des Backups dar. Voraussetzung ist allerdings, dass die beiden Ordner auf unterschiedlichen Laufwerken liegen. Syncback Free  beherrscht sowohl die Datensicherung als auch die Synchronisation von Daten. Als Ziel akzeptiert die Software alle in den Explorer eingebundenen Laufwerke und Netzwerkfreigaben. Syncback Free verzichtet auf einige Funktionen anderer Tools, ist dafür aber einfach zu bedienen.

PC-WELT Marktplatz

1727781