230699

Die besten PCs aller Zeiten: Plätze 13-11

12.08.2011 | 09:40 Uhr |

13. IBM Personal Computer/AT Model 5170 (1984)

Drei Jahre nachdem der ersten IBM-PC ausgeliefert wurde, war der PC/AT sowohl eine Revolution als auch eine Evolution für das Personal Computing. Die Revolution kam in Form von starken Leistungsdaten, die Evolution kam durch das verbesserte Design des Systems (hier ist nicht das große graue Gehäuse gemeint). Es war wieder ein Volltreffer von IBM, obwohl es sich als das letzte IBM-Modell erwies, das als Standard für die gesamte PC-Industrie diente - ein Jahr später führte Compaqs Deskpro 386 zum Ende von IBMs Monopol bei PC-Innovationen.

Der PC/AT (5295 Dollar) war das erste System, das Intels 80286 CPU (erst ein 6-MHz-Modell, später ein 8-MHz-Modell) verwendete. Es kam mit einer 20-MB-Festplatte (oder größer), die schneller war und die doppelte Kapazität der ursprünglichen Festplatte vom PC XT bot. Er unterstützt sowohl 8-Bit-, als auch 16-Bit-Erweiterungskarten. Verwendet wurde IBM PC-DOS 3.0, das High-Density-1.2-MB-Disketten unterstützte (5,25-Zoll) und ein integrierter Akku auf dem Motherboard ermöglichte eine Echtzeit-Uhr. Die Tastatur führte das grundsätzliche Layout ein, das wir noch heute benutzen, darunter auch das Number-Pad (mit den Cursortasten und Keylock) und die Funktionstasten. Und das System konnte mit fortschrittlichen Grafikkarten umgehen, weil es mit einem optionalen 16-Farben-Enhanced-Graphics-Adapter (EGA) oder einem 256-Farben-Professional-Graphics-Controller (PGC) ausgestattet war. Wie bei vielen PC-Modellbezeichnungen stand AC für Advanced Technology.

12. MITS Altair 8800 (1975)

MITS Altair 8800 (1975)
Vergrößern MITS Altair 8800 (1975)
© 2014

Computer-Historiker streiten noch darüber, ob MITS Altair der erste echte PC war. (Frühere Kandidaten umfassen den Kenbak-1 und den Micral-N.) Was unbestreitbar ist, dass er "die erste Maschine war, die die Phantasie der Computerfreaks im großen Stil ansprach", sagt Erik Klein von Vintage-Computer.com. "Die Tatsache, dass andere Unternehmen schnell auf den fahrenden Zug aufsprangen, war ein Beweis für die Macht und Faszination."

Der Altair startete als 397-Dollar-build-it-yourself-Kit - kaum mehr als ein Gehäuse, ein Motherboard, ein Intel 8080 CPU (die MITS wegen kosmetischer Schönheitsfehler zu Discount-Preisen gekauft hatte) und 256 Byte RAM. Anfangs musste man ihn durch das Umlegen von Schaltern programmieren, bis Bill Gates und Paul Allen ein kleines Unternehmen namens Micro-soft (ja, mit einem Bindestrich) aufzogen und mit einer Version der Programmiersprache BASIC kamen, die auf diesem System lief.

Software von Bill Gates war nicht das einzige, was der Altair mit den heutigen Systemen gemeinsam hatte. Ein Großteil der Infrastruktur, die spätere PCs ermöglichte - von Laufwerksherstellern und Software-Entwicklern, bis hin zu Computergeschäften – entstanden wegen dieses Computers. Es gab sogar Klone, wie den beliebten IMSAI 8080.

Die Zeit in der Altair die dominierende Computing-Plattform herstellte, war kurz. Im Jahr 1978 wurde die Entwicklung ganz eingestellt. Aber es wurde ein großes Erbe hinterlassen.

(Foto von www.vintage-computer.com .)

11. Sony VAIO 505GX (1998)

Ende 1997 führte Sony das VAIO PCG-505 in Japan ein und bewies nicht nur, dass dünn in war, sondern dass dünn nicht mehr bedeuten musste, dass man Abstriche bei der Rechenleistung machen muss. Der PCG-505 war nur 2,4 Zentimeter dick - superflach für diese Zeit - und wog nur 1,35 kg (das Chassis wurde aus einer Magnesium-Legierung hergestellt). Und als dieses Notebook die Vereinigten Staaten in der zweiten Hälfte des Jahres 1998 erreichte, löste das Sony VAIO 505GX eine Revolution der ultraportablen Geräte aus.

Bei 2699 Dollar in den USA war das 505GX nicht ganz billig. Aber es verpackt eine angemessene Menge an Funktionalität für einen kompakten Notebook-PC, einschließlich einer großen, komfortablen 10 Zoll großen Tastatur (1 Zoll breiter als die Keyboards von konkurrierenden Subnotebooks seiner Zeit). Das 505GX trumpfte im Gegensatz zur Japan-Version mit einem Pentium MMX-266 CPU und einem 56-Kbps-Modem auf. In einem Test unserer Schwesterpublikation PC World zu dieser Zeit erreichte der Lithium-Ionen-Akku eine Laufzeit von 4,7 Stunden, die als "eine angemessene, aber nicht brillante Zeit" bezeichnet wurde.

Sony setzte die Linie 505 mit späteren Abwandlungen wie dem X505 fort; spätere Ultraportables, wie die TX-Linie, behielten immer einen Teil des Flairs vom 505 bei.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
230699