230699

Die besten PCs aller Zeiten: Plätze 25-23

12.08.2011 | 09:40 Uhr |

Non-Linear Systems Kaypro II (1982)
Vergrößern Non-Linear Systems Kaypro II (1982)
© 2014

Platz 25: Non-Linear Systems Kaypro II (1982)

Der Kaypro II von Non-Linear Systems (NLS) beschritt keine wirklich neuen Wege, als er gegen Ende des Jahres 1982 erschien. Aber er war ein klassisches Beispiel für das richtige Produkt zur richtigen Zeit. Noch mehr als der Osborne (ein Pionier auf dem Gebiet der tragbaren Mikrocomputer), sprach er die stark wachsende Gruppe von Nicht-Computerfreaks an, die langsam auf die Produktivitätsvorteile von PCs aufmerksam wurden, es sich aber nicht leisten konnten (oder wollten), mehrere tausend Euro für ein Apple- oder IBM-PC und die notwendige Software und Peripheriegeräte (z. B. Drucker) auszugeben.

Benannt nach dem Gründer von NLS (und dem Erfinder des digitalen Voltmeters) Andrew Kay, war der Kaypro II - und die Reihe der Nachfolger in den darauffolgenden Jahren, einschließlich des 4 und der 2x - eine preisgünstige Alternative. Zur Veröffentlichung kostete der Kaypro II 1795 Dollar und kam, wie der Osborne, bereits inklusive der Software (Textverarbeitung, Tabellenkalkulation), die die meisten Leute brauchten. In den Farben Grau und Blau-Metallic war der Kaypro als robuster Gebrauchsgegenstand designet: Man konnte die Tastatur über das 9-Zoll-Monochrom-Display klappen (welches weit geräumiger als der knapp bemessene 5-Zöller des Osborne war) und ihn so wie einen Koffer tragen. Aber mit 12 Kilo war er ein schweres Stück Gepäck. Die Kaypro-Linie vertrat auch die letzten Maschinen mit dem CP/M-Betriebssystem: Ab Mitte der 1980er Jahre herrschte dann MS-DOS vor. Die Erschwinglichkeit des Kaypro und die unkomplizierte Usability machten ihn sehr beliebt für den beruflichen Einsatz.

(Das Foto stammt von OldComputers.net )

24. Toshiba Qosmio G35-AV650 (2006)

Toshiba Qosmio G35-AV650 (2006)
Vergrößern Toshiba Qosmio G35-AV650 (2006)
© 2014

Zunehmend haben sich PCs zu anspruchsvollen Entertainment-Geräten entwickelt. Und das erste wirklich auf Entertainment ausgerichtete Notebook, das unsere Aufmerksamkeit erregte, war das Toshiba Qosmio, das in der Welt der tragbaren Entertainment-PCs auch heute noch Markenzeichen setzt. Qosmio spricht man "kozmio", laut Toshiba ist es abgeleitet von Kosmos (cosmos), wie in Universum, und dem italienische Wort „mio“, was "mein" bedeutet. Die Nachfolger des G35 verbesserten nicht nur das durchdachte Design seiner Vorgänger, sondern bieten auch viele neue Möglichkeiten, etwa im HD-Bereich.

Die dritte Generation des Qosmio, das G35-AV650, verband eine ganze Reihe von Features, die es ideal für das Wohnzimmer oder das Büro zu Hause machten. Ein stilvolles 4,5-Kilo-Notebook zum Preis von 2500 Euro, dessen HDMI-Anschluss auch die HDCP- und 1080i-Ausgabe unterstützte – zur Verbindung mit einem HDTV. Es lief mit Windows XP Media Center und war mit einem TV-Tuner und einer Fernbedienung ausgestattet, sodass es auch als digitaler Videorekorder benutzt werden konnte. Das 17-Zoll-Breitbild-LCD wurde von zwei Lampen ausgeleuchtet, was eine größere Helligkeit generierte als sie konkurrierende Modelle boten. Das System verfügte über einen integrierten 1-Bit-Digital-Verstärker, Harman/Kardon-Lautsprecher und Dolby Home Theater Erweiterungen. Die Kombination aus Design und Aussehen war etwas Besonderes. Leichte Navigation, ein helles, hochauflösendes Display mit viel Platz für Arbeiten aller Art – und ein einzigartiges audiovisuelles Können, das nach der Arbeit eine willkommene Abwechslung bieten kann.

(Das Foto ist von Rick Rizner)

23. Apple eMate 300 (1997)

Apple eMate 300 (1997)
Vergrößern Apple eMate 300 (1997)
© 2014

In den vergangenen drei Jahrzehnten hat Apple Computer ein paar tolle PCs herausgebracht, die einen enormen Einfluss auf den Markt hatten. Hier ist einer, der fast keine Auswirkungen während seines kurzen Lebens hatte - abgesehen von seinem Auftritt in dem Film Batman & Robin als Batgirls PC (Alicia Silverstone). Beliebt war er trotzdem.

Der eMate war in nahezu jeder Hinsicht so eigenwillig, wie es ein Computer nur sein kann. Begonnen bei der Zielgruppe: Schulkinder. Er lief mit einem Betriebssystem, das eigentlich für PDAs ausgelegt war (Apples Newton OS). Er hatte keine Festplatte, aber unterstützte die Stifteingabe. Er sah ungefähr so aus wie ein Notebook, aber sein Design - mit einem grünen, kurvige Gehäuse, das an Science-Fiction-Filme erinnerte - war vollkommen einzigartig.

Der eMate war Kult, auch bei gewerblichen Nutzern. Aber Steve Jobs, der kurz nach seinem Start wieder bei Apple einstieg, glaubte nicht daran: Weniger als ein Jahr nach der Auslieferung des eMate stellte er die Reihe wieder ein, zusammen mit dem Rest der Newton-Serie. Der Kult wird aber fortgesetzt - Sie finden sogar Hacks zum Overclocking des eMate auf Stephanies Newton-Website .

Ein gutes Jahrzehnt später wirkt der eMate wie ein erster Versuch auf dem Gebiet des preisgünstigen Bildungs-PC, den die Welt noch heute zu erschaffen versucht. Schade, dass sich das als Sackgasse erwies.

(Das Foto ist von Josh Bancroft )

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
230699