230699

Die besten PCs aller Zeiten: Plätze 10-8

12.08.2011 | 09:40 Uhr |

Apple PowerBook 100 (1991)
Vergrößern Apple PowerBook 100 (1991)
© 2014

10. Apple PowerBook 100 (1991)

Wenn der erste tragbare Computer nicht gelingt, sollte man es als Unternehmen noch mal versuchen. Das ist die Lektion des PowerBook 100 von Apple, dem herrlichen Nachfolger des berühmt-schrecklichen Mac Portable, einer Maschine, die auf eine Liste der schlimmsten Technik-Produkte aller Zeiten gehört.

Zusammen mit dem High-End-PowerBook 140 und 170, brachte das 2500 Dollar teure 100 zwei Features, die der Rest der Branche schnell kopierte. Die Tastatur wurde wieder an dem Bildschirm-Scharnier befestigt, was Platz für einen Handgelenk-Bereich machte, für eine komfortablere Eingabe. Und Apple positionierte in der Mitte der Handballenauflage einen schönen, großes Trackball, das besten mobile Zeigegerät seiner Zeit. (Zu diesem Zeitpunkt schlugen sich Leute, die Windows auf tragbaren Computern nutzten, noch mit schwerfälligen Clip-on-Trackballs herum.) Das waren nur zwei der auffallendsten Neuerungen in einem schlanken Laptop-Design, das das Unternehmen vom letzten Platz bei Laptop-Verkäufen auf den Spitzenplatz katapultierte.

Das PowerBook 100 - übrigens von Sony hergestellt, mal so nebenbei - wurde im Jahr 1992 eingestellt. Aber die PowerBook-Serie ging weiter und weiter - das Ende kam erst, als die letzten 12-Zoll-PowerBooks vom MacBook ersetzt wurden.

(Foto von tarosworld.com )

9. Columbia Data Products MPC 1600-1 (1982)

Columbia Data Products MPC 1600-1 (1982)
Vergrößern Columbia Data Products MPC 1600-1 (1982)
© 2014

Als IBM seinen ersten PC entwickelte, wurde eine Intel 8088 CPU verwendet, Stangenware, und Microsoft DOS - das bedeutete, dass andere Hersteller Maschinen bauen konnten, die zumindest einigermaßen kompatibel waren. Sie taten es, und der erste, der einen ausliefern konnten, war Columbia Data Systems.

Der MPC für 2995 Dollar, dessen Name als Abkürzung für "Multi Personal Computer" steht, hatte doppelt so viel RAM wie die typischen IBM PCs, mehr Steckplätze und Ports und zwei Diskettenlaufwerke anstatt nur einem. Zu dieser Zeit sagte Fred Conte von Columbia zu InfoWorld, dass er nicht erwarte, dass das System ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem großen Blauen gewinnen werde. "Es ist ein Multi-Milliarden-Dollar-Markt, und wenn wir nur einen geringen Prozentsatz abdecken - etwa 2 bis 3 Prozent -, ist es bereits ein Luxus", sagte er.

Columbias PCs hatten bald viel Gesellschaft. Auf der Comdex im November 1982 wurde eine Flut von dem vorgestellt, was damals als "IBM look-alikes" bezeichnet wurde - so viele, dass die Show auch die Ankündigung des erste Magazins speziell "für die zweite Generation von IBM-PCs und kompatiblen Computern" erblicken durfte. Sein Name? PC World, die Schwesterpublikation der PC-Welt.

Mitte der 1980er-Jahre scheiterte Columbia, und obwohl das Unternehmen noch existiert, hat es seit langer Zeit keinen PC mehr gebaut. Aber durch die Produktion des Klons, den wiederum andere klonten, hat das Unternehmen dazu beigetragen, die Intel- und Microsoft-Plattform zu definieren, die bis heute auf dem Markt dominiert.

(Foto von oldcomputers.net )

8. Tandy TRS-80 Model 100 (1983)

Tandy TRS-80 Model 100 (1983)
Vergrößern Tandy TRS-80 Model 100 (1983)
© 2014

Wenn auch nicht ganz der erste Notebook-Computer – der vergessene Epson HX-20 ging voraus - war Tandys Model 100 der erste, der auf den Zug aufgesprungen ist. (Eine Sache, die nicht funktionierte: Tandys Wunsch, dass die Maschine als MEWS bekannt werden sollte, was für die Mikro Executive Work Station steht.)

Zu einer Zeit, als die meisten "tragbaren Computer" 11 Kilo und mehr wogen, war das Modell 100 mit 1,5 Kilo in der Tat von der Größe eines Notebooks, das man mit an Orte nehmen konnte, die Computer noch nie zuvor gesehen hatten. In ihm war ein 2 mal 7,5-Zoll-Bildschirm verpackt, der über 40 Zeichen und acht Zeilen Text darstellen konnte; eine Tastatur in voller Größe, die noch heute eindrucksvoll ist; integrierte Software wie Textverarbeitung und Tabellenkalkulation; und ein 300-bps-Modem, mit denen man eine Verbindung zu Diensten wie CompuServe aufbauen konnte.

Eine Varianten des Modells 100 war etwa das Model 200 aus dem Jahr 1984, das das Klappgehäuse einführte, das noch heute fast alle tragbaren Computer nutzen. Bis in die 1990er-Jahre wurden diese Radio-Shack-Systeme noch von einigen Journalisten durch die Gegend getragen - und Websites wie Club 100 helfen Menschen, die sie weiterhin verwenden möchten.

(Foto von Ira Goldklang, www.trs-80.com )

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
230699