230699

Die besten PCs aller Zeiten: Plätze 22-20

12.08.2011 | 09:40 Uhr |

22. Hewlett-Packard 100LX (1993)

Der HP 100LX war nicht der erste Möchtegern-Pocket-PC, aber er war der erste, der sowohl die Variable "Pocket", als auch die Variable "PC" bei der Gleichung berücksichtigte. (Der Poqet PC war nicht wirklich portabel und HPs eigener 95LX hatte eine so geringe Bildschirmauflösung, dass eine Kompatibilität mit herkömmlichen Desktop-Anwendungen nicht gegeben war).

Bei dem preiswerten 100LX war es gelungen, eine Vielzahl von Funktionen in das winzige Klapp-Design zu pressen. Er kam mit einer QWERTY-Tastatur (mit separatem Nummernblock!), Monochrom-Display mit 80 mal 25 Zeichen und Lotus 1-2-3 auf dem ROM-Modul. Das Beste von allem war, er lief mit DOS 5.0, was bedeutete, dass er zu Tausenden von populären Programmen kompatibel war.

HPs 200LX, eine leicht verbesserte Version des 100LX, war ebenfalls sehr beliebt. Mit dem 300LX jedoch wich DOS zugunsten des damals neuen Betriebssystems Windows CE. Die Kompatibilität mit der herkömmlichen Desktop-Software war nicht mehr gegeben - das könnte ein Grund sein, warum der 300LX heute vergessen ist, seine Vorgänger aber heute noch verwendet werden.

21. Alienware Area-51 (1998)

Solange es PCs gibt, gibt es auch PC-Spieler. Im Jahr 1996 begann Sakai of Miami, nach einem japanischen Krieger benannt, umzudenken, wie sie ihre Heimcomputer am besten vermarkten können. "Die Prämisse war, dass wir Spiele-PCs an die Zielgruppe verkaufen konnten, die wie wir Gamer sind", erinnert sich der Unternehmensmitbegründer Nelson Gonzalez. Im Jahr 1997 nannte sich die Firma Alienware ( "Ich war damals Fan der X-Files und von Außerirdischen, und verrückt nach Computer-Hardware", sagt er) und brachte seine erste Gaming-Maschine heraus, The Blade, mit einer 3D-Grafikkarte.

Im Jahr 1998 wurde dieses Modell zum Area-51 weiterentwickelt (einem Intel-Rechner; dessen AMD-Pendant, der Aurora, kam ein Jahr später). Es wurde mit Gaming-Hardware ausgestattet, darunter drei Grafikkarten (ein 2D-Karte, sowie zwei 3D-Add-on-Karten mit 3Dfx-Voodoo-Chip) und zwei Soundkarten (eine Sound Blaster 16 für ältere Spiele und eine neuere Diamond Monster Soundkarte, die DirectX-Features wie 3D-Positionierung unterstützte). Damals ein High-End-System für umgerechnet ca. 3200 Euro. Im Jahr 2000 bot das Unternehmen seine Area-51 und Aurora Gehäuse in einer Reihe von neuen Science-Fiction-Farben an. 2003 kam der Anbieter dann mit seinem aktuellen Markenzeichen, dem Sci-Fi-"Predator"-Gehäuse.

Alienwares innovatives und überraschendes Design beeinflussten PC-Gehäuse im Allgemeinen und gab Gaming-PCs neue Glaubwürdigkeit (etwa auch Dell und HP produzieren seit dieser Zeit Gaming-PCs). Das Unternehmen, das Dell 2005 gekauft hat, fährt damit fort, seine unverwechselbaren Designs zu verfeinern und hochkarätige Spiele-Plattformen zu produzieren. Hier sei auch der viel beachtete Aurora 7500 genannt.

20. Gateway 2000 Destination (1996)

1996, als Konvergenz noch mehr Schlagwort als Realität war, lancierte Gateway 2000 (das Unternehmen hat später das 2000 aus seinem Namen entfernt) ein System, das eine Vorstufe der heutigen Media-Center-PCs ist. Bei seinem Debüt lag der Preis zwischen 3499 und 4699 Dollar. Aber für diesen sicher heftigen Preis bekam man ein System, das seiner Zeit voraus war: Der Destination verband ein 31-Zoll-CRT-Monitor mit einem Multimedia-PC, eine Kombination, die die Ansprüche an ein Entertainment-Center bereits erfüllte.

Der PC selbst war schwarz und rechteckig, praktisch von der Größe von zwei gestapelten Videokassetten. Er hatte eine kabellose Tastatur und eine Fernbedienung, einen TV-Tuner und Surround-Sound-Lautsprecher. Wie bei heutigen digitalen Videorekordern konnte man im TV-Programm stöbern - aber man konnte es nicht auf der Festplatte speichern.

Zusammen mit anderen Prototypen von Media-Center-PCs – wie Compaqs und RCAs PC-Theatre - zog der Destination viel Aufmerksamkeit auf sich, aber fand nicht in viele Wohnzimmer seinen Weg. Allerdings konnte er eine Nische abdecken, nämlich zwischen Unternehmen und Schulen als Präsentations-Maschine. Diese Grundidee kam im Jahr 2002 zurück, als PCs auf Basis von Microsoft Windows XP Media Center erschienen.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
230699