1118747

Die besten alternativen System-Apps für Android

08.05.2017 | 08:12 Uhr |

Oft lassen die vorinstallierten Apps auf Ihrem Androiden viele Wünsche offen. PC-WELT stellt hier die besten Alternativen vor, mit denen Sie die Funktionen Ihres Smartphones verbessern und erweitern.

Oftmals bieten die vom Hersteller vorinstallierten Anwendungen nicht den besten Funktionsumfang. Vor allem in puncto Privatsphäre hapert es bei vielen System-Apps. So können Sie weder codierte Mails per Gmail versenden noch mit der gängigen Telefon-Anwendung verschlüsselt über VoIP telefonieren oder per Chrome-Browser anonym surfen. Hier wie auch bei vielem anderen, etwa der Planung von Aufgaben und Terminen oder der Gestaltung Ihres Homescreens, können Sie mit Ersatzprogrammen fehlende Funktionen nachrüsten. PC-WELT stellt Ihnen für alle wichtigen System-Apps aus den Bereichen Datenverwaltung, Organisation und Planung, Android-Look, Kommunikation, Surfen, Fotografieren und Navigation die besten Alternativen vor.

Datenverwaltung

Um auf dem Android-Smartphone Ordnung zu schaffen und jederzeit die gewünschten Bilder und Dokumente zu finden, ist eine funktionale Dateimanager-Anwendung hilfreich.

Mit dem „ X-plore File Manager “ kommt ein leistungsstarker Dateimanager mit einer praktischen Zweifensteransicht, Rootsupport und Cloudunterstützung aller gängigen Anbieter auf Ihr Smartphone. Auch Archive sind für den Dateiverwalter kein Problem, USB-On-The-Go ist erlaubt, und auf Favoritenordner etwa für Musik oder Ihre Whatsapp-Bilder haben Sie damit immer im Schnellzugriff. Ab Android 5.0 öffnet der Dateimanager auch PDF-Dateien, und dank Medienunterstützung können Sie Musik und Videos ohne Umwege direkt per App wiedergeben. Auch zur Bildbetrachtung eignet sich das Tool. Dateien können Sie per Bluetooth, E-Mail & Co. an ausgewählte Kontakte versenden, und ZIP-Archive lassen sich ohne vorheriges Entpacken wie normale Verzeichnisse öffnen.

Mit dem „Solid Explorer File Manager“ behalten Sie die Übersicht über alle Ihre Dateien und Prozesse.
Vergrößern Mit dem „Solid Explorer File Manager“ behalten Sie die Übersicht über alle Ihre Dateien und Prozesse.

Auch der „ Solid Explorer File Manager “ hat es in sich: Neben allen wichtigen Funktionen für die Dateienverwaltung bietet der Manager individuelle Anpassungen für Farben, Themes und Icons. Archive öffnet und packt er auch mit Passwortschutz. Über die Suchfunktion finden Sie innerhalb weniger Sekunden die gewünschten Dateien, und mit dem Ausblenden unwichtiger Ordner sorgen Sie für Übersicht im Verzeichnisbaum. Auch ein Medien-Browser ist enthalten, Chromecast wird ebenfalls unterstützt. Die App kommt mit Clouddiensten zurecht, die zur Datensicherung oder fürs Streaming relevant sind.

Die Anwendung „Dateimanager“ bringt Ordnung in die angehäuften Dateien auf Ihrem Smartphone.
Vergrößern Die Anwendung „Dateimanager“ bringt Ordnung in die angehäuften Dateien auf Ihrem Smartphone.

Mit dem „ Dateimanager “ kommen alle Funktionen aufs Android-Gerät, die man im fabrikneuen Zustand so bitter vermisst. Dateien- und Ordnerverwaltung mit allen wichtigen Funktionen sind an Bord, Sie können damit auf Cloud- oder NAS-Speicher zugreifen. Bilder, Musik oder Videos öffnet das Tool ohne die Hilfe anderer Apps. Auch Lesezeichen sind an Bord: Diese sind besonders in den oft unübersichtlichen Android-Ordnerstrukturen hilfreich. Per FTP greifen Sie etwa vom PC aus auf Musik oder Videos des Android-Gerätes zu – beim Streaming oder einfach zum Datentransfer ist das eine praktische Sache. Ein App-Manager ist ebenfalls dabei: Damit können Sie per Mehrfachauswahl beliebig viele Apps gleichzeitig sichern oder vom Gerät löschen.

Unbekannte Perlen: Die besten Android-Apps

Organisation und Planung

Für die Planung Ihrer täglichen Aktivitäten finden Sie auf Ihrem Androiden mehrere vorinstallierte Anwendungen. Auch hier gibt es interessante Konkurrenzprodukte.

Mit der App „Google Notizen“ haben Sie stets parat, was genau Sie wann erledigen müssen.
Vergrößern Mit der App „Google Notizen“ haben Sie stets parat, was genau Sie wann erledigen müssen.

Alternative Notizen-App: Um alle wichtigen Aufgaben im Blick zu behalten und rechtzeitig zu erledigen, bietet sich die App „ Google Notizen “ an. Hier können Sie die verschiedensten Arten von Merkzetteln abspeichern. So lassen sich handschriftliche Notizen, Fotos und Merklisten erstellen sowie Sprachmemos aufnehmen und mit Fälligkeitsdaten oder ortsabhängigen Erinnerungen versehen. Besonders Wichtige pinnen Sie sozusagen oben an den Bildschirmrand. Die erstellten Notizen ordnet die App automatisch in Themenbereiche wie Essen, Orte oder Reisen ein. Über die Suchfunktion finden Sie so den gewünschten Eintrag und behalten immer den Überblick. Das alles wird in der Cloud gespeichert – so sind alle Einträge auf allen Ihren Geräten synchron.

Alternative Planungs-App: Die App „ Do it (Tomorrow) “ ermöglicht es, den anstehenden Tag zu planen – und nicht erledigte Aufgaben ganz einfach auf den nächsten Tag zu verschieben. Mit einem einfachen Antippen können Sie Ihre Aufgaben verschieben, oder – wenn erledigt – durchstreichen. Ein Verschieben über den kommenden Tag hinaus erlaubt die App allerdings nicht. Die Entwickler der App bieten einen Server, über den sich die Aufgabenlisten synchronisieren lassen.

Die von Ihnen erstellten Termine können Sie per QRCode sowie NFC mit Ihrer Familie, Ihren Kollegen oder Ihren Freunden teilen.
Vergrößern Die von Ihnen erstellten Termine können Sie per QRCode sowie NFC mit Ihrer Familie, Ihren Kollegen oder Ihren Freunden teilen.

Alternative Kalender-App: Wem der Google-Kalender nicht gefällt, der hat die Qual der Wahl: Denn im Play Store tummeln sich schier zahllose Alternativen. Eine sehr beliebte Variante ist der „ aCalendar – Android Kalender “. Die übersichtliche Anwendung lässt sich mit Ihrem Google-Kalender synchronisieren. So ersparen Sie sich das aufwendige Übertragen aller Ihrer Termine. Auch eingespeicherte Geburtstage und deutsche Feiertage zeigt der Kalender an. Zusätzlich zur Wochenübersicht bietet die Kalender-App stets eine kleine Monatsübersicht am rechten unteren Bildschirmrand. Über das Pluszeichen rechts oben erstellen Sie neue Termine oder Serientermine, die Sie jeweils mit einer Farbe Ihrer Wahl kennzeichnen können. Auch die Schriftgröße ist flexibel. Alle Termine lassen sich per QR-Code und NFC teilen.

Das integrierte Wetterradar der Applikation „Wetter Online“ informiert Sie stets darüber, ob gerade eine Regenfront im Anmarsch ist.
Vergrößern Das integrierte Wetterradar der Applikation „Wetter Online“ informiert Sie stets darüber, ob gerade eine Regenfront im Anmarsch ist.

Alternative Wetter-App: Die meisten vorinstallierten Wetter-Apps geben in der Regel eine recht ungenaue Auskunft über die Witterungsverhältnisse der nächsten Tage. Wer es etwas genauer wissen möchte, greift zu einer Alternative wie „ Wetter Online “. Hier bekommen Sie nicht nur eine Wochenvorschau sowie eine detaillierte Prognose für den Tagesverlauf angeboten, sondern Sie können sich über das integrierte Wetter- und Regenradar selbst einen Eindruck von der Situation verschaffen. Ein Wetterticker und eine Newsrubrik informieren Sie über die neuesten Nachrichten und aktuelle Unwetterwarnungen. So haben Sie die genaue Wetterlage bestens im Blick.

Android-Look

Mit der kostenlosen Anwendung „Nova Launcher“ können Sie Ihrem Androiden mit wenigen Schritten den Google-Pixel-Look spendieren.
Vergrößern Mit der kostenlosen Anwendung „Nova Launcher“ können Sie Ihrem Androiden mit wenigen Schritten den Google-Pixel-Look spendieren.

Wenn Ihnen die Optik des Homescreens und des App-Drawers Ihres Smartphones nicht zusagt, können Sie dem Problem mit der Installation eines alternativen Launchers aus dem Google Play Store auf den Leib rücken: Mit dem „ Nova Launcher “ zaubern Sie beispielsweise ganz kostenlos den Look des teuren Pixel-Smartphones aus dem Hause Google auf Ihr Mobilgerät. Hiermit können Sie Ihrem Home-Bildschirm das Pixel-typische Google-Suche-Icon am linken Bildschirm spendieren. Auch erhalten Sie den praktischen App-Drawer, den Sie durch ein Wischen vom unteren Bildschirmrand nach oben öffnen.

Wer am liebsten den kompletten Aufbau und Look seines Homescreens über den Haufen werfen möchte, für den könnte der „ Apex Launcher “ die richtige Wahl sein. Die Anpassungsmöglichkeiten sind hier fast grenzenlos. So lassen sich die Verteilung der Icons auf dem Homescreen, die vertikale sowie horizontale Begrenzung des Rasters, die Größe der App-Icons sowie die Beschriftung inklusive Beschriftungsschatten und -farbe nach Ihren Wünschen anpassen. Auch können Sie festlegen, ob der Hintergrund beim Scrollen fixiert sein soll und ob Sie Übergangseffekte nutzen möchten.

Kreative Design-Fans können sich mit dem „Buzz Launcher“ austoben und den kompletten Look des Homescreens und der Icons über den Haufen werfen.
Vergrößern Kreative Design-Fans können sich mit dem „Buzz Launcher“ austoben und den kompletten Look des Homescreens und der Icons über den Haufen werfen.

Der Schwerpunkt beim „ Buzz Launcher “ liegt ganz klar auf den Anpassungsmöglichkeiten in puncto Design. Dies unterscheidet ihn von den meisten anderen Launchern, die hier deutlich weniger bieten. Hier können Sie aus insgesamt neun Themes wählen, die das Aussehen Ihres Homescreens komplett auf den Kopf stellen. Außerdem lassen sich das Hintergrundbild, diverse Effekte, die Rasteraufteilung der Icons und die Icons selbst nach Ihren Wünschen gestalten. Ihr fertiges Werk können Sie mit der Community teilen. Für alle Design-affinen Nutzer ist dieser Launcher perfekt.

Tipp: Die besten kostenlosen Cleaner-Apps für Android

Kommunikation

Um sicherzugehen, dass Ihr Gesprächspartner der ist, für den er sich ausgibt, scannen Sie in der „Whatsapp“- Anwendung den Code Ihres Kontaktes ein.
Vergrößern Um sicherzugehen, dass Ihr Gesprächspartner der ist, für den er sich ausgibt, scannen Sie in der „Whatsapp“- Anwendung den Code Ihres Kontaktes ein.

Alternative Messenger-Apps: Der auf allen vorinstallierte Messenger „ Google Hangouts “ liegt in puncto Nutzungszahlen eher auf einem der hinteren Plätze. Ganz im Gegensatz zu „ Whatsapp “: Zwar machte der wohl meistgenutzte Nachrichtenclient in der Vergangenheit immer wieder Schlagzeilen aufgrund diverser Sicherheitslücken, mittlerweile bietet er aber immerhin eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. „Whatsapp“ greift dabei auf ein Protokoll von Open Whisper Systems zurück. Auch eine Sprach- und Videotelefonie-Funktion bietet die App. Größter Vorteil des Messengers ist aber wohl, dass ihn fast alle nutzen.

Der Google-eigene Messenger „Google Allo“ trumpft mit einer Gruppen-Chatfunktion für bis zu 256 Personen und dem integrierten „Google Assistant“ auf.
Vergrößern Der Google-eigene Messenger „Google Allo“ trumpft mit einer Gruppen-Chatfunktion für bis zu 256 Personen und dem integrierten „Google Assistant“ auf.

Auch der Google-eigene Messenger „ Allo “ hat einige interessante Funktionen in petto. So bietet er eine Gruppen-Chat-Funktion, die es Ihnen ermöglicht, mit bis zu 256 Personen gleichzeitig zu kommunizieren. Des Weiteren hat Google dem Client die Inkognito-Funktion spendiert, die Ihre Unterhaltung nicht nur Ende-zu-Ende-verschlüsselt, sondern auch nach einem von Ihnen festgelegten Zeitraum automatisch löscht. Oben beinhaltet die App den Google-Assistenten. Er erinnert auf den ersten Blick an „ Google Now “. Im Vergleich dazu geht der Google Assistent aber einen Schritt weiter, arbeitet selbständiger und lernt aus Ihren Angaben beziehungsweise aus Ihren Gesprächsverläufen. Er informiert Sie über Wetterverläufe, Sportergebnisse, Nachrichten, aber auch über Restaurants, Einkaufsmöglichkeiten, Veranstaltungen, Kneipen oder Hotels. Auch beim Übersetzen von Wörtern und kurzen Sätzen ist er hilfreich.

Wer Wert auf maximale Sicherheit legt, sollte den verschlüsselten Messenger „ Signal “ genauer unter die Lupe nehmen: Dieser wurde sogar von Whistleblower Edward Snowden empfohlen. Anbieter Open Whisper Systems hat in „Signal“ seine zwei Applikationen „TextSecure“ und „Redphone“ vereint und bietet jetzt einen Messenger, der sowohl Ende-zu-Ende-verschlüsselte Chats als auch VoIP-Telefonate ermöglicht. Die Anwendung wurde unter Open Source-Lizenz veröffentlich, so können Experten die Zuverlässigkeit der Verschlüsselung leicht überprüfen. Ein weiterer Pluspunkt: Sie haben die Möglichkeit, den Zugang zur App mit einem eigenen Passwort zu schützen. Damit Ihr Chatverlauf auch wirklich privat bleibt, sind bei Signal keine Screenshots ab Werk möglich. Dies können Sie bei Wunsch aber auch ändern. Auch lässt sich festlegen, ob die Anwendung die Nachrichten später automatisch löschen soll. Den Zeitpunkt legen Sie fest.

Der verschlüsselte Messenger „Wire“ ermöglicht codierte Sprach- und Videoanrufe sowie das Versenden von Text- und Sprachnachrichten.
Vergrößern Der verschlüsselte Messenger „Wire“ ermöglicht codierte Sprach- und Videoanrufe sowie das Versenden von Text- und Sprachnachrichten.

Alternative Telefon-App: Gerade, wenn Sie sich im Ausland befinden, kann ein Telefongespräch über das normale Mobilfunknetz ein teurer Spaß werden. Alternativ können Sie zu einer VoIP-App (Voice-over-IP) greifen, bei denen das Gespräch über das Internet übertragen wird. Dies macht natürlich nur Sinn, wenn Sie Zugriff auf ein WLAN-Netzwerk haben. Eine App, die VoIP bietet und zusätzlich jegliche Kommunikation verschlüsselt, ist „ Wire “ der Schweizer Wire Swiss GmbH. Das Chatprogramm bietet eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, welche auf einem Open-Source-Code beruht. Die Macher des Messengers sitzen in der Schweiz, ebenso wie die Server, über welche die Nachrichten versendet werden. Mit „Wire“ können Sie außer dem Kommunizieren über verschlüsselte Video- und Sprachanrufe auch Textnachrichten, GIFs, Bilder, Zeichnungen, Smileys und Sprachnachrichten versenden. Auch ist es möglich, den Dienst zeitgleich auf mehreren Geräten zu nutzen.

Wenn Sie mit dem vorinstallierten E-Mail-Programm hadern, könnten Sie den verschlüsselten Client „Proton- Mail – Encrypted Email“ ausprobieren.
Vergrößern Wenn Sie mit dem vorinstallierten E-Mail-Programm hadern, könnten Sie den verschlüsselten Client „Proton- Mail – Encrypted Email“ ausprobieren.

Alternativer E-Mail-Client: Die vorinstallierten E-Mail-Apps neuer Smartphones sind selten ein Segen: Langsam, sparsam mit Funktionen und auch etwas erzwungen kommen die unbeliebten virtuellen Postboten daher. Und auch bei der Sicherheit mangelt es gewaltig. Anders bei der App „ ProtonMail – Encrypted Email “: Die kostenlose App kann Ihnen weitgehend die Sorge um die Sicherheit Ihrer elektronischen Post nehmen und macht Nachrichten per Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Unbefugte unantastbar. Die Voraussetzung: Beide Teilnehmer nutzen ein E-Mail-Konto bei Protonmail. Die Verschlüsselung wird dann automatisch durchgeführt, zusätzliche Schritte oder Einstellungen sind nicht nötig. Mit Firmensitz in der Schweiz macht sich der Anbieter besonders unabhängig und hat (nach eigenen Angaben) selbst keine Möglichkeit, gespeicherte Nachrichten auf den Servern zu entschlüsseln. Die App bietet ein besonderes Sicherheits- Feature: Per Selbstzerstörungs-Countdown können Sie Ihre E-Mails mit Protonmail automatisch vernichten lassen. Nach Ablauf einer festgelegten Frist werden Nachrichten damit endgültig gelöscht.

Tipp: Die besten Android-Smartphones im Test

Surfen

Der oft auf Android-Geräten vorinstallierte Chrome-Browser aus dem Hause Google erweist seinen Nutzern zwar einen guten Dienst, ist aber gleichzeitig eine wahre Datenkrake. So wertet das Programm munter im Hintergrund Ihren Browserverlauf aus. Unter anderem, um Ihnen die perfekt auf Sie angepasste Werbung anzeigen zu können.

Wenn Sie so wenig Daten wie möglich preisgeben möchte, sollten Sie das Anonymisierungsnetzwerk Tor nutzen. Um Ihre Herkunft zu verschleiern, schickt Tor jedes Datenpaket über verschiedene, zufällig ausgewählte Rechner (Nodes), bevor es dann über einen Endknoten (Exit Node) ins offene Internet übergeben wird. Ihre IP-Spur wird also über verschiedene Anonymisierungsserver umgeleitet. Damit die Daten auf keinem der beteiligten Tor-Rechner mitgelesen werden können, sind sie verschlüsselt. Um mit Ihrem Smartphone anonym im Internet zu surfen, benötigen Sie die kostenlose Proxy-App „ Orbot “ vom Anbieter Guardianproject. „Orbot“ nutzt das Tor-Netzwerk, um Ihre Spuren im Internet zu verwischen, und lässt sich mit verschiedenen Apps nutzen. Um nun anonym zu surfen, laden Sie den Security-Browser „Orfox“ in der Orbot-App herunter.

Wenn Ihnen für das mobile Surfen nur ein begrenztes Datenvolumen zur Verfügung steht, könnte der Browser „ Opera Mini “ das Richtige für Sie sein. Denn er hilft Ihnen dabei, mobile Daten zu sparen, indem er die Internetseiten, die Sie besuchen, neu formatiert und auf das kleine Format der Mobilgeräte anpasst. Bilder werden heruntergerechnet und Texte entsprechend angepasst. So wollen die Macher ein schnelles und vor allem datensparendes Surfen garantieren. Des Weiteren bietet das Programm einen integrierten Werbeblocker, der Ihnen ein ungestörtes Surferlebnis ohne lästige Pop-ups und dergleichen ermöglichen soll. Auch können Sie mit dem Browser einen Inkognito-Modus nutzen, bei dem Ihr Browserverlauf nicht gespeichert wird.

Fotografieren

Wer mit der Standard-Foto-App auf dem Android-Smartphone unzufrieden ist, wird im Google Play Store von einer Flut von Alternativprogrammen erschlagen, die mit zusätzlichen Funktionen und Einstellungsoptionen aufwarten.

Falls der Funktionsumfang der Standard-Kamera Ihren Vorstellungen nicht genügt, könnte die „A Better Camera“ die passende Alternative für Sie sein.
Vergrößern Falls der Funktionsumfang der Standard-Kamera Ihren Vorstellungen nicht genügt, könnte die „A Better Camera“ die passende Alternative für Sie sein.

Die Anwendung „ A Better Camera “ hebt den Funktionsumfang der Smartphone-Kamera auf den einer vollwertigen Kompaktkamera. So bietet sie insgesamt zehn Szenenmodi für unter anderem Einzelbildaufnahme, Serienbilder, Belichtungsreihen, HDR- und Panoramaaufnahmen, Smart-Multishot, Video und weitere. Darüber hinaus können Sie zwischen den insgesamt sechs Autofokus-Modi und vierzehn verschiedenen Motivprogrammen auswählen, die unter anderem Landscape, Snow, Beach, Sunset, Portrait, Sports, Theatre, Night Portrait umfassen. Natürlich lassen sich auch Funktionen wie Blitzmodus, Belichtungsmessmodus, Weißabgleich, Rastertyp oder Iso-Vorgabe einstellen.

Navigation

Zwar bietet die auf Androiden vorinstallierte App „ Google Maps “ zahlreiche praktische Funktionen, in puncto Offline-Navigation kann sie jedoch nicht mit dem Funktionsumfang anderer Konkurrenz-Applikationen mithalten. Während Sie mit der „Google Maps“-App nur rechteckige Kartenbereiche mit einer festgelegten Maximalgröße von 1725 MB herunterladen können (entspricht ungefähr der Größe von Dänemark), haben Sie bei „ Here We Go “ die Möglichkeit, ganze Bundesländer, Länder oder sogar Kontinente herunterzuladen. Natürlich muss hierfür genug Speicherplatz auf Ihrem Smartphone sein. Für die Offline-Navigation gibt es in der „Here-We-Go“-App einen extra Modus, den Sie bei Bedarf aktivieren können. Ein klarer Pluspunkt, da Sie hierdurch auch bei aktiver Internetverbindung Daten sparen. Und auch im Offline Modus lässt sich die Suchfunktion nutzen und per Auto, zu Fuß und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln navigieren. Auch die Sprachausgabe ist offline nutzbar.

Unbegrenzt Offline-Karten können Sie in der kostenpflichtigen Variante der „ Osmand “-App für 6,99 Euro herunterladen. Auch bietet sie eine Funktion, die weder „Google Maps“ noch „Here We Go“ vorweisen: ein Offline-Wiki für interessante Orte, sogenannte POIs. Dieses liefert detaillierte Beschreibungen und bietet sich somit für die Erkundung fremder Städte an. Auch für Wanderer oder Mountainbiker lohnt sich die App: Über ein separates Plug-in für Höhenlinien und Reliefschattierungen kann man sich ein genaueres Bild von der Beschaffenheit der Landschaft machen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1118747