2551

Die Standard-Websprache HTML wird komplettsaniert

HTML war ursprünglich für ein dokument-lastiges Internet entworfen worden. Heute werden vor allem Applikationen nachgefragt.
Vergrößern HTML war ursprünglich für ein dokument-lastiges Internet entworfen worden. Heute werden vor allem Applikationen nachgefragt.
© 2014

HTML5 hat viele zusätzliche Erweiterungen geerbt, die für XHTML2 vorgesehen waren. Dazu gehören eine Reihe neuer Funktionen, welche die bisherige Dokumenten-Struktur verbessert. Neue HTML-Tags, wie header, footer, dialog, aside und figure, erlauben den Autoren die bestimmten Textbausteine einfacher und konsistenter zu definieren. Momentan müssen die Autoren auf div-Tags zurückgreifen, die mit selbst-definierten Klassenattributen und -Methoden ausgestattet sind. HTML-Dokumente sind dadurch schwieriger les- und nachvollziehbar.

HTML5 trennt den Web-Inhalt nun von der Präsentation. Entwickler werden etwas überrascht sein, b- und i-Elemente (ursprünglich stehen b und i für bold/fett und italic/kursiv) im neuen Standard zu sehen. Sie können diese Elemente verwenden, um Teile des Textes hervorzuheben ohne typographische Änderungen vorzunehmen. Das i-Element ist nun nicht mehr das Kürzel für einen Kursivtext, sondern bedeutet in HTML5 einfach "ein Textabschnitt, der eine andere Stimmung überbringen soll". Gleichzeitig steht das b-Element nicht mehr für einen fettgedruckten Textabschnitt, sondern für einen sichtbar hervorgehobenen Text ohne irgendeine erhöhte Wichtigkeit.

Zum Vergleich wurde das u-Element, das für unterstrichene Textpassagen genutzt wurde, ganz aus HTML5 herausgenommen. Andere Stil-Elemente, wie font, center und strike werden ebenfalls nicht mehr unterstützt. Stil-Eigenschaften sollen von nun an exklusiv von der CSS-Umgebung übernommen werden.

Der neue Standard führt zusätzliche Datentypen für Input-Elemente ein, die das einfache Einfügen von Daten, URLs und E-Mail Adressen erlauben. Weitere Elemente erweitern die Unterstützung für nicht-lateinische Zeichensätze. HTML5 liefert ein neues Konzept der Mikrodaten, die dabei hilft, HTML-Inhalte mit automatisch auslesbaren Tags zu versehen, sodass ein semantisches Web diese Inhalte einfacher auslesen und verarbeiten kann. Zusammengenommen können Entwickler mit HTML5 strukturierter, sauberer und nachvollziehbarer Webseiten erstellen, die wunderbar mit Suchmaschinen, Bildschirm-Ausleseprogrammen und anderen automatisierten Informations-Sammeldiensten zusammenarbeiten.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2551