719860

Die Sprache der INF-Dateien

Anforderung

Zeitaufwand

Zur Installation von Treibern oder neuer Software benutzt Windows 95 sogenannte INF-Dateien. Für jeden Zweck, ob für Windows-Komponenten oder neue Hardware, finden Sie die dazugehörige Datei im Verzeichnis \Windows\Inf. INF-Dateien lassen sich jedoch auch für eigene Manipulationen in der Registry, der CONFIG.SYS oder an beliebigen INI-Dateien benutzen. Die Script-Sprache der INF-Dateien ist im Windows Ressource Kit auf der Windows-95-CD im Verzeichnis \Admin\Reskit\Helpfile dokumentiert -leider nicht sehr ausführlich. INF-Dateien haben eine ähnliche Struktur wie die INI-Dateien. Sie lassen sich mit jedem Ascii-Editor bearbeiten, beispielsweise mit Notepad. Sie bestehen aus Sektionsangaben, die in eckige Klammern eingeschlossen sind, und aus Werten innerhalb der Sektionen. Im Funktionskopf steht immer die Angabe "[ Version]", gefolgt von den Einträgen für das Betriebssystem und der Installationsklasse.

Normalerweise lauten die EinträgeSignature="$Chicago$"für das Betriebssystem undClass=für die Klasse in der Registry. Für eine einfache Anwendung genügen wenige Einträge. Tippen Sie die Zeilen aus dem Beispiel SW_SHELL. INF ab und speichern Sie die Datei im Verzeichnis "Desktop". Wenn Sie jetzt mit der rechten Maustaste das Kontextmenü öffnen und dann den Eintrag "Installieren" wählen, wird die Funktion "UpdateInis" in der Sektion "[DefaultInstall]" ausgeführt. "Update-Inis" enthält einen Verweis auf eine frei definierbare Sektion, hier: [change.shell.progman]. Erst dort erfolgt die eigentliche Aktion: In der Datei SYSTEM.INI wird der Eintrag "shell=" gesucht und durch "shell= progman. exe" ersetzt. Statt "progman. exe" können Sie hier das Programm eintragen, das Windows nach dem nächsten Systemstart als Shell ausführen soll. Die Angabe "%10%" vor "\system.ini" verweist auf das Windows-Verzeichnis.Um die Veränderung wieder rückgängig zu machen, genügt ein erneuter Klick mit der rechten Maustaste auf die Datei SW_SHELL.INF. Wählen Sie jetzt "Uninstall" aus. Diesmal werden die Befehle in der Sektion [DefaultUninstall] ausgeführt und "shell=explorer.exe" wird wieder eingetragen.Sollte die Funktion nicht wie beschrieben ausgeführt werden, müssen Sie die Einträge für Install und Uninstall in der Registry kontrollieren. An dieser Stelle sollte unter "HKEY_CLASSES_ROOT\inffile\shell\install\command" der Eintrag "rundll32. exe setupx.dll,InstallHinfSection DefaultInstall 132 %1" und unter "HKEY_CLASSES_ROOT\inffile\shell\install\command" das Kommando "rundll32.exe setupx.dll,InstallHinfSection DefaultUnInstall 132 %1" zu finden sein.Alternativ ist es möglich, den Aufruf von RUNDLL32.EXE über eine Batchdatei vorzunehmen. Um auch von einer alternativen Shell ohne Kontextmenü die INI-Datei manipulieren zu können, muß die Batchdateirundll32.exe setupx.dll,InstallHinfSection DefaultUnInstall 132 sw_shell.infals Zeile enthalten.

PC-WELT Marktplatz

719860