Für den Rohschnitt wählen Sie das „Edit“- Modul. Auf den ersten Blick ändert sich die Programmoberfläche nur wenig: Weiterhin ist links das Storyboard-Fenster mit den eingespielten Szenen sichtbar und rechts daneben das Vorschaufenster. Darunter liegt jetzt ein Balken mit einem blauen Pfeil. Der Balken symbolisiert Ihren gesamten Film, also alle Sequenzen, wie sie im Storyboard erscheinen. Mit dem Pfeil können Sie sich durch Ihr gesamtes Material bewegen. Zunächst legen Sie nun die grobe Erzählstruktur Ihres Filmes fest.

Dazu bringen Sie per Drag & Drop im Storyboard Ihre Videosequenzen in die Reihenfolge, in der sie im fertigen Film erscheinen sollen. Falls Sie Teile einer überspielten Sequenz an unterschiedlichen Stellen des Filmes verwenden wollen, müssen Sie diese zerschneiden. Dafür verwenden Sie den „Split scene“-Button in der Werkzeugleiste oben im Fenster. Kino teilt die Sequenz dann genau an der Stelle, an der sich der Cursor gerade befindet. Im Storyboard taucht anschließend die alte Szene als zwei neue, geteilte Szenen auf. Per Drag & Drop ziehen Sie die Teile an den jeweils gewünschten Platz. Eine abgetrennte, nicht mehr benötigte Sequenz löschen Sie einfach mit dem „Schere“-Symbol.

Tipp: Sie brauchen die Schnitte zu diesem Zeitpunkt nicht ganz genau zu setzen, denn es kommt bis jetzt ausschließlich auf die richtige Reihenfolge der Szenen an. Alles Weitere erfolgt später im Feinschnitt. Sollten Sie versehentlich die falsche Sequenz löschen, dann können Sie sie mit den Menüpunkten „File, Insert before ...“ und „File, Insert after ...“ wieder aus Ihrem Projektordner in das Storyboard einfügen.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
188696