Channel Header
1554041

Mit Deinstallation freien Speicherplatz gewinnen

10.09.2012 | 13:34 Uhr |

Installation via Terminal: Wer das Installationspaket kennt, kommt auf der Kommandozeile und apt-get install am schnellsten ans Ziel.
Vergrößern Installation via Terminal: Wer das Installationspaket kennt, kommt auf der Kommandozeile und apt-get install am schnellsten ans Ziel.

(De-)Installation mit dem Terminal und apt-get
Die puristische Variante der (De-)Installation führt zur Konsole. Das eignet sich zwar nicht zum Software-Stöbern, ist aber der direkteste Weg, wenn Sie wissen, was Sie wollen. Mit Root-Rechten (sudo) können Sie am Terminal neue Anwendungen einrichten oder entfernen. Dazu müssen Sie lediglich den Namen des Pakets kennen –etwa „Firefox“. Das Kommando lautet dann: sudo apt-get install firefox . Danach wird Sie Ubuntu auffordern, das Passwort für das Konto des Systemverwalters einzugeben. Befindet sich das Paket in den Quellen, erhalten Sie eine Auflistung der Komponenten, die installiert werden, und zugleich eine Vorschau darüber, wie viel Speicherplatz genutzt wird. Sobald Sie die Abfrage bestätigen, wird das Programm installiert. Der umgekehrte Weg mit dem Remove-Parameter (Beispiel) sudo apt-get remove firefox entfernt die angegebene Software.

Ballast abwerfen und Plattenplatz gewinnen
Im Laufe der Zeit lagern auf der Festplatte des Systems immer mehr Dateien, auf die Ubuntu gar nicht mehr zugreift. Mit einigen Terminal-Kommandos und zwei Werkzeugen räumen Sie Ihr System auf.
1. Besorgen Sie sich mit sudo apt-get install fslint ein kleines Programm, das sich auf die Suche nach Duplikaten und fehlerhaften Dateien spezialisiert hat. Die Oberfläche ist sehr übersichtlich. Sie geben über Hinzufügen einen Suchpfad ein und entscheiden sich etwa für die Suche nach doppelten Dateien oder fehlerhaften Verweisen auf Dateien.

2. Wenn es während der Installation einer Software zu einem Problem kommt, besteht die Möglichkeit, dass Pakete nur teilweise eingerichtet worden sind. Die Paketverwaltung kennt einen einfachen Befehl, mit dem Sie gezielt solche Überbleibsel entfernen: sudo apt-get autoclean Dieses Kommando löscht alle Pakete, die nicht mehr in den Quellen vorhanden sind.

3. Wenn Sie Programme installieren, werden diese Pakete aus dem Internet heruntergeladen. Damit Sie später schneller darauf zugreifen können, sammelt Ubuntu diese Installationsdateien in einem Zwischenspeicher. Im Falle einer Neuinstallation liegen die Pakete damit schon vor – und Sie beanspruchen dadurch die Server der Gemeinschaft weniger. Je nachdem, wie häufig Sie Programme installieren, kann dieser Zwischenspeicher beträchtliche Größe entwickeln. sudo apt-get clean Dieser Befehl löscht diesen Zwischenspeicher.

4. Entfernen Sie nun auf der Konsole auch gleich noch die Pakete, die einmal als Abhängigkeit für ein anderes Programm installiert wurden, jetzt aber nicht mehr benötigt werden: sudo apt-get autoremove

Der „Hausmeister“ aus Ubuntu Tweak: Damit entfernen Sie gezielt alte Kernel-Versionen und den Cache zahlreicher Programme. Leichter können Sie Speicherplatz nicht freimachen.
Vergrößern Der „Hausmeister“ aus Ubuntu Tweak: Damit entfernen Sie gezielt alte Kernel-Versionen und den Cache zahlreicher Programme. Leichter können Sie Speicherplatz nicht freimachen.

5. Wenn Sie schon eine Weile mit Ubuntu arbeiten, wissen Sie, dass in regelmäßigen Abständen der Kernel aktualisiert wird. Nach der Aktualisierung wird der alte Kernel archiviert, damit Sie ihn jederzeit wieder einsetzen können. So wird immer mehr Speicherplatz verschwendet und nebenbei die Liste des Bootmanagers beim Systemstart immer länger. Das Programm Ubuntu-Tweak kümmert sich genau um dieses Problem. Laden Sie sich die aktuelle Version der Software. Die Installation erledigen Sie mit einem Doppelklick, der das Software-Center startet.

Ist die Einrichtung erfolgreich abgeschlossen, starten Sie das Werkzeug wie gewohnt über die Suchfunktion in der Seitenleiste. Wechseln Sie in das Register „Hausmeister“. Aktivieren Sie in der linken Leiste unter der Rubrik „System“ die Option „Alte Kernel“. Nebenbei können Sie auch noch die Zwischenspeicher einiger Anwendungen löschen. Um den Ballast endgültig abzuwerfen, müssen Sie allerdings im rechten Bereich des Programmfensters auch noch das Optionsfeld vor dem Eintrag aktivieren. Erst danach wird der Schalter „Aufräumen“ aktiv. Nachdem Sie Ihr Administratorkennwort eingetragen haben, werden die Dateien gelöscht.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
1554041