590007

5 Dateien von einer kaputten Platte retten

07.10.2010 | 13:06 Uhr |

Achten Sie beim Kauf einer gebrauchten Platte darauf, dass deren Platine möglichst identisch ist.
Vergrößern Achten Sie beim Kauf einer gebrauchten Platte darauf, dass deren Platine möglichst identisch ist.
© 2014

Wenn Ihre Festplatte elektronisch oder mechanisch defekt ist, haben Sie keinen Zugriff mehr darauf. Also können Sie auch keine Software verwenden, um Ihre Daten zu retten. Bevor Sie den teuren Weg zum Datenrettungslabor einschlagen, sollten Sie versuchen, die Steuerplatine, den so genannten Controller Ihrer Festplatte auszutauschen. Ist die Festplatte nämlich nur elektronisch kaputt, können Sie sie so manchmal wiederbeleben.

Baugleiche Festplatte kaufen: Die gleiche Steuerplatine finden Sie natürlich nur in einer baugleichen Festplatte. Eine solche zu finden, ist aber nicht so einfach, wie es scheinen mag. Zunächst müssen Sie die kaputte Festplatte aus dem PC ausbauen, damit Sie die Steuerplatine auf der Unterseite und den Informationsaufkleber auf der Oberseite sehen können. Dann suchen Sie auf den Internetseiten de Online-Auktionshäuser nach Hersteller und Modell, wie auf dem Gehäuseaufkleber abgedruckt. Die besten Aussichten haben Sie bei Ebay , da dort das Warenangebot am größten ist.

Sehen Sie sich bei den Suchergebnissen die Bilder der Steuerplatinen der angebotenen Festplatten ganz genau an. Sind keine entsprechenden Bilder vorhanden, bitten Sie den Verkäufer, Ihnen welche zu schicken. Denn auch bei modellgleichen Platten müssen nicht unbedingt dieselben Komponenten verbaut sein.

Haben Sie eine Festplatte gefunden, deren Steuerplatine zumindest auf dem Bild wie die Ihrer kaputten Festplatte aussieht, sollten Sie zuschlagen. Denn der Preis für die gebrauchte Festplatte ist garantiert um ein Vielfaches geringer, als die Datenrettung in einem gewerblichen Speziallabor kosten würde.

Gebrauchte Festplatte testen: Wenn Sie die gebraucht gekaufte Festplatte haben, sollten Sie zunächst testen, ob sie korrekt funktioniert. Schließen Sie sie also an den PC, und sehen Sie mit dem Windows-Explorer nach, ob darauf bereits Partitionen vorhanden sind, auf die Sie zugreifen können.

Falls nicht, versuchen Sie, die Festplatte mit der Datenträgerverwaltung von Windows zu partitionieren und zu formatieren. Das geht am schnellsten so: Halten Sie die Windows-Taste und drücken die Taste R. In das neue „Ausführen“-Feld tippen Sie den Befehl Diskmgmt.msc ein und drücken die Enter-Taste. In der Datenträgerverwaltung klicken Sie nun in der Laufwerksdarstellung mit der rechten Maustaste auf den einzigen Eintrag, bei dem „nicht initialisiert“ steht. Dann wählen Sie „Datenträger initialisieren“ und „OK“. Danach klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Balken rechts daneben, wählen „Neue Partition“ (Windows XP) oder „Neues einfaches Volume“ (Vista, 7) und folgen dem Assistenten.

Hat das alles fehlerfrei geklappt, kopieren Sie testweise ein paar Dateien auf die Partition. Funktioniert auch das, ist die Festplatte offenbar intakt, und Sie können deren Steuerplatine verwenden.

Steuerplatine austauschen: Nachdem Sie Windows beendet und den Computer heruntergefahren haben, bauen Sie die Festplatte mit der Ersatz-Steuereinheit wieder aus. Dann können Sie sich an den Platinentausch machen. Dazu brauchen Sie einen passenden Schraubendreher (meist „Torx T8“, 2,31 mm Durchmesser). Schrauben Sie mit ihm bei der defekten und der funktionierenden Festplatte vorsichtig die Platinen ab. Bei älteren Festplatten müssen Sie manchmal zusätzlich ein Flachbandkabel abziehen. Meist ist zwischen Steuerplatine und Festplatte eine Lage isolierender Schaumstoff mit einer Aussparung dort, wo die Kontakte der Platine auf der Festplatte aufliegen. Den sollten Sie keinesfalls entfernen.

Schrauben Sie dann die Ersatz-Steuerplatine möglichst genau auf die alte Festplatte, so dass alle Kontakte richtig sitzen. Zum Schluss stecken Sie gegebenenfalls noch das zuvor abgezogene Flachbandkabel an. Danach bauen Sie Ihre alte Platte mit der neuen Steuerplatine in Ihren Computer ein. Dann probieren Sie, ob Sie wieder Zugriff auf die Daten haben, und sichern diese schnellstmöglich auf einer neuen Festplatte.

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

590007