719414

Datei-Verknüpfungen sinnvoll anlegen

Anforderung

Zeitaufwand

Problem: In Windows 95 bieten alle Ordner und Dateien im Kontextmenü die Option "Verknüpfung erstellen". Diese Funktion ist jedoch relativ nutzlos, weil die Verknüpfungen immer im selben Verzeichnis wie das Ausgangsobjekt erstellt werden. Sinnvolle Orte, um Programm-oder Ordnerverknüpfungen zu plazieren, sind in der Regel nur das Start-Menü und der Desktop.

Lösung: Mit unserer kombinierten INF/Batch-Lösung können Sie das Kontextmenü von Dateien und Ordnern um einen zusätzlichen Menüpunkt "Link auf'n Desktop" erweitern. Egal, in welchem Unterverzeichnis Sie sich auch befinden - jede Verknüpfung, die Sie mit diesem Menüpunkt erzeugen, landet auf dem Desktop. Die folgenden Schritte sind dazu nötig:1. Tippen Sie zunächst in einem Text-editor wie Notepad die Dateien LINK.INF und LINK.BAT aus unserer Abbildung links ab, und speichern Sie beide Dateien im Verzeichnis C:\Windows\Command.2. Sie müssen nun die Kontextmenüs aller Dateien und Ordner um die neue Funktion erweitern. Starten Sie hierzu REGEDIT.EXE, und gehen Sie zum Schlüssel "Hkey_Classes_Root\*" ("*" steht für Dateien). Fügen Sie hier die Unterschlüssel "Shell\Link auf'n Desktop\Command" ein. Doppelklicken Sie bei "Command" in der rechten Fensterhälfte auf "Standard", und tragen Sie hier die ausführende Batchdatei mit Pfad und Übergabeparameter ein:C:\Windows\Command\Link.bat %13. Damit die Menüoption "Link auf'n Desktop" auch in den Ord-ner-Menüs erscheint, wiederholen Sie nun die gleiche Prozedur unter "Hkey_Classes_Root\Folder".4. Wollen Sie dabei das übliche schwarze DOS-Batch-Fenster unterdrücken, müssen Sie im Eigenschaften-Menü von LINK.BAT noch "Ausführen: Als Symbol" und "Beim Beenden schließen" aktivieren.Die zweizeilige Batchdatei LINK.BAT übergibt per "Echo"-Befehl den Pfad-und Dateinamen des gewählten Objekts als Variable "%Icon%" in die Datei LINK.INF. Anschließend wird die Datei LINK.INF mittels RUNDLL32.EXE aufgerufen. LINK. INF benutzt die "UpdateInis"-Funktion, um zuerst mit Hilfe der in [Strings] übergebenen Variable das Icon auf dem Desktop zu generieren und anschließend die zuvor übergebene Variable wieder aus der LINK.INF zu löschen.4DOS-Anwender können die gleiche Aufgabe viel eleganter und ohne Umweg über eine INF-Datei lösen. 4DOS kann nämlich bei der Parameter-Übergabe den Pfad vom Dateinamen abtrennen. Wenn Sie das Verknüpfungs-Utility SHORTCUT.EXE von der Windows-CD (\Admin\Apptools\Envvars) benutzen, muß in einer 4DOS-LINK.BAT lediglich der Befehlshortcut -t %1 -n c:\windows\desktop\%@name[%1]eingetragen sein.

PC-WELT Marktplatz

719414