1193044

Custom-ROMs mit Android 8 im Überblick

23.08.2018 | 08:06 Uhr |

Das Angebot an Custom-ROMs mit Android 8.1 ist inzwischen sehr vielfältig. Wir haben uns sechs Anbieter angesehen und sagen Ihnen, welcher für Sie der richtige ist.

Google hat Android 8 Ende August 2017 offiziell freigegeben. Seitdem sind auch die Entwickler von Custom-ROMs fleißig dabei, Ihre Software an die aktuelle Android-Version anzupassen. Wir stellen wir Ihnen insgesamt sechs aktuelle Custom- ROMs auf Basis von Android 8 vor.

Relevant: Android 9 Pie ist fertig und für erste Geräte verfügbar

1. Lineage OS: Der Klassiker

Seit dem Aus von Cyanogenmod Ende 2016 hat sich bei Lineage OS einiges getan. Die Entwicklerteams haben sich neu formiert und bieten ihr Custom-ROM inzwischen für knapp 190 Modelle von 23 unterschiedlichen Herstellern an. Dabei sind Klassiker wie das Samsung Galaxy S2 ebenso dabei wie Exoten und aktuelle Modelle.

Lineage OS 15.1 erscheint in überarbeiteter Oberfläche mit runden Icons.
Vergrößern Lineage OS 15.1 erscheint in überarbeiteter Oberfläche mit runden Icons.

Lineage OS wird in zwei Versionen angeboten: Die Version 15.1 basiert auf Android 8.1 und ist am weitesten verbreitet. Sie wird für neuere Smartphones und Tablets, aber auch für Geräte, die bereits vor zwei bis drei Jahren erschienen sind, angeboten. Für ältere Geräte wie das Samsung Galaxy S5 oder etwa das zuvor erwähnte Samsung Galaxy S2 gibt es die Version 14.1. Diese basiert auf Android 7.1.2.

Ob es auch für Ihr Android-Gerät eine passende Lineage-OS-Implementierung gibt, können Sie im Downloadbereich von Lineage OS überprüfen. Dort erhalten Sie auch für jedes Endgerät detaillierte Hinweise, was Sie bei der Installation beachten sollten.

Nach der Installation steht Ihnen beim ersten Start von Lineage OS ein Assistent zur Verfügung, mit dem Sie die grundlegenden Einrichtungsschritte wie Sprache, WLAN, Zeitzone und Standortdienste vornehmen. Am Ende des Vorgangs sehen Sie die Oberfläche von Lineage OS.

Diese wurde im Vergleich zur Vorgängerversion überarbeitet: Die Icons erscheinen durchgängig im runden Design, und der Zugriff auf Ihre installierten Apps erfolgt, wie vom Pixel-Launcher gewohnt, durch Wischen nach oben.

Die zusätzlichen Einstellmöglichkeiten haben die Entwickler in den „Einstellungen“ gruppiert.
Vergrößern Die zusätzlichen Einstellmöglichkeiten haben die Entwickler in den „Einstellungen“ gruppiert.

Ein erster Blick in die Einstellungen zeigt Ihnen die Basis des neuen Lineage-OS-Betriebssystems: Unter „Einstellungen –> System –> Über das Telefon“ sehen Sie die aktuelle Android-Version 8.1.

Mitgelieferte Anwendungen

Die Anzahl der vorinstallierten Apps ist bei Lineage OS wie gewohnt sehr überschaubar: Neben den Standard-Apps zum Telefonieren, Fotografieren und Verwalten von Mails und Terminen haben es aber trotzdem ein paar Zusatzfunktionen in den Lieferumfang geschafft. Diese sind unter anderem die App „AudioFX“ zur Optimierung der Lautsprecher sowie die App „Musik“ zum Abspielen von Audiodateien. Weitere Apps lassen sich entweder direkt als APK oder mittels GApps und dem Google Play Store installieren.

Zudem haben die Entwickler von Lineage OS an vielen Stellen nachgebessert, wo Funktionen in Android 8 fehlen. Diese sind in mehreren Zusatzmenüs unter „Einstellungen –> System“ zu finden. Sie haben zusätzliche Menüs, über die Sie die Navigationsleiste, das Menü der Ein-/Aus-Taste, die Funktionen der Lautstärketaste oder auch das Aussehen der Statusleiste individuell nach Ihren Anforderungen konfigurieren können.

Sehr hilfreich ist auch die Möglichkeit, sich für unterschiedliche Situationen unterschiedliche Profile festzulegen, etwa für die Nutzung im Auto oder im Kino, wenn das Smartphone komplett lautlos sein sollte.

Android: So lösen Sie jedes Update-Problem

Unsere Empfehlung: Für ältere Geräte

Lineage OS bietet Besitzern von etwas älteren Smartphones, die bereits nach einem bis zwei Jahren keine Updates mehr erhalten, eine sehr gute Alternative zu den Hersteller-ROMs. Wenn Sie weiterhin ein aktuelles Betriebssystem mit neuen Funktionen und regelmäßigen Sicherheitsupdates nutzen möchten, ist Lineage OS eine gute Wahl. Das Custom-ROM ist einfach zu installieren und dank der automatischen Updates und der übersichtlichen Oberfläche auch für weniger technisch geübte Anwender bestens geeignet.

2. Resurrection Remix: Für China-Geräte

Die Oberfläche von Resurrection Remix bietet die von Android 8 gewohnten runden Icons an.
Vergrößern Die Oberfläche von Resurrection Remix bietet die von Android 8 gewohnten runden Icons an.

Resurrection Remix mischt seit einigen Jahren vor allem auf dem asiatischen Markt der Custom- ROMs mit. Dies wird auch im Angebot der unterstützten Endgeräte sichtbar. Das Custom- ROM bietet in seinem Downloadbereich Unterstützung für knapp 80 Endgeräte an. In den Downloadstatistiken liegen die Smartphones von Xiaomi auf den vorderen Plätzen: Das Xiaomi Redmi 3 , der Vorgänger Redmi 2 sowie das Redmi Note 5 haben jeweils zwischen 4600 und 7500 Downloads. Auf Platz 4 folgt das Oneplus 3 – allesamt Geräte chinesischer Hersteller.

Die Oberfläche von Resurrection Remix wirkt sehr aufgeräumt und wird, wie bereits zuvor Lineage OS, nur mit einer überschaubaren Anzahl von Standard-Apps ausgeliefert. Die Oberfläche hat im Auslieferungszustand noch die englische Sprache. Sie können diese jedoch jederzeit in den Einstellungen über „System –> Languages & Input –> Languages“ in Deutsch ändern.

Viele Einstellmöglichkeiten

Die Konfigurationsmöglichkeiten von Resurrection Remix finden Sie in einem eigenen Menü.
Vergrößern Die Konfigurationsmöglichkeiten von Resurrection Remix finden Sie in einem eigenen Menü.

Die Stärken des Custom-ROMs werden in den Einstellungen innerhalb des Menüs „Konfiguration“ deutlich. Die Entwickler haben dort in insgesamt 11 Menüs verschiedenste Optionen zur Anpassung des Custom-ROMs zusammengefasst. Sie können nicht nur alle Tasten individuell konfigurieren und mit Zusatzfunktionen versehen. Ihnen stehen in den weiteren Menüs auch Einstellmöglichkeiten für das Aussehen der Statusleiste bis hin zur Gestensteuerung zur Verfügung.

Dies führt jedoch an der einen oder anderen Stelle, etwa beim Schnellzugriff auf Apps, zur Qual der Wahl: Sie können hier nicht nur die „App Kreis Leiste“, sondern auch die Pie-Steuerung einstellen.

Unsere Empfehlung: Für chinesische Mobilgeräte

Resurrection Remix bietet Ihnen vielfältige Optionen, etwa beim Schnellzugriff auf Apps.
Vergrößern Resurrection Remix bietet Ihnen vielfältige Optionen, etwa beim Schnellzugriff auf Apps.

Resurrection Remix erfreut sich besonders bei Nutzern von chinesischen Smartphones großer Beliebtheit. Gerade Xiaomi hat in den letzten beiden Jahren mit günstiger Hardware überzeugt. Wenn Ihnen die ausgelieferte Oberfläche und der Funktionsumfang nicht ausreichen und Sie bei anderen Custom-ROMs bisher an die Grenzen gestoßen sind, bietet Resurrection Remix genau die passende Lösung an. Sie können an dieser Stelle so gut wie alles einstellen, sich allerdings auch schnell in der schieren Masse verlieren.

3. crDroid: Viele Optionen

Die Oberfläche von crDroid kommt in einem modernen Look & Feel.
Vergrößern Die Oberfläche von crDroid kommt in einem modernen Look & Feel.

Das Custom-ROM crDroid ist bereits seit längerer Zeit auf dem Markt. Es ist erstmals innerhalb des XDA Developer Forums im Jahr 2014 – damals noch auf Basis von Android Kitkat 4.4.2 – erwähnt worden. Dies macht sich entsprechend im Downloadbereich bemerkbar. Dort finden Sie für gut 100 Geräte entsprechende Custom-ROMs – oftmals sowohl für Android 7 als auch für Android 8. Die Oberfläche von crDroid nutzt ebenfalls die runden App-Symbole, hat aber als erstes der vorgestellten Custom-ROMs auch direkt eine Suchzeile mit in den Startbildschirm integriert.

Auch crDroid hat Englisch als Startsprache und lässt sich über die Android-Einstellungen entsprechend anpassen. Die eigenen Übersetzungen von crDroid haben auch in der deutschen Sprache eine sehr gute Qualität erreicht.

Viele Menüs

In insgesamt zehn Menüs haben die Entwickler die Konfigurationsmöglichkeiten von crDroid gruppiert.
Vergrößern In insgesamt zehn Menüs haben die Entwickler die Konfigurationsmöglichkeiten von crDroid gruppiert.

crDroid kapselt die kompletten Einstellungen in einem eigenen Konfigurationsmenü. In den insgesamt zehn Menüs finden Sie von der Statusleiste bis hin zu den Toneinstellungen alles, was das Einstellerherz begehrt. Was in dieser Struktur keinen Platz findet, haben die Entwickler am Ende in den Menüpunkt „Sonstiges“ gepackt.

Gelungen ist auch das OTA-Update (Over the Air) von crDroid. Sie können darüber nicht nur wie gewohnt die aktuellste Version herunterladen, sondern Ihr System auch um die benötigten GApps ergänzen.

Unsere Empfehlung: Flexibel anpassbar

Gelungen ist auch die OTA-Implementierung.
Vergrößern Gelungen ist auch die OTA-Implementierung.

Das Custom-ROM stellt eine gute Alternative zu Resurrection Remix dar. Die Oberfläche ist ähnlich flexibel anpassbar, die Konfigurationsmenüs sind logisch und durchgängig aufgebaut. Wenn Sie möglichst viel individuell einstellen möchten, Ihr Smartphone bei Resurrection Remix jedoch nicht unterstützt wird, sollten Sie sich in jedem Fall crDroid als Alternative anschauen.

Tipp: Geniale Android-Tipps, die niemand kennt

4. AICP: Flexibel konfigurierbar

Der Omniswitcher ist bereits im Auslieferungszustand von AICP enthalten.
Vergrößern Der Omniswitcher ist bereits im Auslieferungszustand von AICP enthalten.

Das Android Ice Cold Project (AICP) gehört ebenfalls zu den Custom-ROMs mit einer langen Historie. Das erste Custom-ROM wurde für das HTC Desire HD bereits im Jahr 2012 entwickelt. Seitdem hat sich viel getan. Die Basis für das Custom-ROM stellt aktuell die Lineage-OS-Version 15.1 dar. Diese wurde entsprechend um zusätzliche Funktionen ergänzt. Das Custom-ROM besitzt eine eigene Website, über die die aktuellsten Updates zur Verfügung gestellt werden. Im Downloadbereich finden Sie insgesamt gut 120 Smartphones und Tablets, die unterstützt werden.

Aufgrund der gemeinsamen Basis mit Lineage OS sieht auch die Oberfläche entsprechend gleich aus. Lediglich ein Blick in die Apps zeigt die Unterschiede. Sie finden an dieser Stelle zwei weitere Icons: eines zum Aufruf der AICP-spezifischen Einstellungen, ein weiteres für den Omniswitcher.

Schnellzugriff auf Apps

AICP erlaubt Ihnen eine flexible Anpassung des Android-Systems.
Vergrößern AICP erlaubt Ihnen eine flexible Anpassung des Android-Systems.

Sie können in die Konfiguration von AICP entweder über die App oder, wie gewohnt, über die Android-Einstellungen einsteigen. Die Anpassungen sind in verschiedenen Kategorien zusammenge- fasst – von UI bis hin zu den Systemparametern. Damit gelingt es Ihnen in jedem Fall, Ihr Android-System nach Ihren eigenen Vorstellungen anzupassen.

Besonders zu erwähnen ist noch der Omniwitcher, eine komfortable Möglichkeit zum Schnellzugriff auf verschiedene Apps und Einstellungen. Dieser ist bereits im Standard von AICP enthalten und wartet nur noch auf seinen Einsatz.

Unsere Empfehlung: Mit einigen Extras

Wenn Sie die Stabilität eines Custom-ROMs wie Lineage OS suchen, Ihnen jedoch zentrale Einstellmöglichkeiten fehlen, dann werfen Sie am besten einen Blick auf AICP. Die AICP-Extras müssen sich nicht hinter den Möglichkeiten von Resurrection Remix oder crDroid verstecken. Das ist dank der zahlreichen unterstützten Endgeräte sicher eine lohnenswerte Alternative für ambitionierte Anwender.

5. Candy ROM: Einfache Oberfläche

Die Candy-ROM-Oberfläche wirkt wegen der Symbole mit den abgerundeten Ecken recht veraltet.
Vergrößern Die Candy-ROM-Oberfläche wirkt wegen der Symbole mit den abgerundeten Ecken recht veraltet.

Das Candy ROM ist ein Custom-ROM, bei dem sich die Entwickler von vielen verschiedenen Quellen haben inspirieren lassen. Dies wird bereits bei den Dankesworten auf der XDA-Projektwebsite deutlich .

Das Ergebnis ist ein Custom-ROM, das aufgrund seiner Oberfläche und der Icons mit den abgerundeten Ecken bereits ein wenig antiquiert wirkt. Dafür erhalten Sie jedoch dank der sehr umfangreichen Funktionssammlung viel Flexibilität, um Ihr Android-System entsprechend anzupassen.

Nur englischsprachig

Die Konfigurationsmöglichkeiten des Candy ROMs sind in verschiedene Registerkarten gegliedert.
Vergrößern Die Konfigurationsmöglichkeiten des Candy ROMs sind in verschiedene Registerkarten gegliedert.

Die kompletten Einstellmöglichkeiten finden Sie in den Geräteeinstellungen unter „Candy Shop“. Die einzelnen Optionen sind auf unterschiedliche Registerkarten verteilt: von den Systemwerten bis hin zu Einstellungen des Stock-ROMs. Ein wenig schade: das Fehlen der Übersetzungen des Konfigurationsmenüs in die deutsche Sprache. Trotz allem sollte es in den meisten Fällen problemlos gelingen, die zu Grunde liegende Funktion zu ermitteln.

Unsere Empfehlung: Für Nexus und Motorola

Das Candy ROM bietet ein etwas anderes Aussehen. Trotz allem basiert es auf den neuesten Code-Quellen von AOSP und liefert Ihnen auch jeweils zeitnah aktuelle Sicherheitspatches. Im Downloadbereich sind aktuell ROMs für rund 30 unterschiedliche Geräte zu finden – darunter sind viele ältere Nexus- und Motorola-Geräte. Das Custom-ROM stellt somit eine Alternative dar für alle, die bei den vorherigen vier Kandidaten nicht fündig geworden sind.

6. Pixel ROM: Gelungener Pixel-Klon

Auf den ersten Blick lässt sich das Custom-ROM nicht vom Original unterscheiden.
Vergrößern Auf den ersten Blick lässt sich das Custom-ROM nicht vom Original unterscheiden.

Es gibt zahlreiche Custom-ROMs, die die Pixel-Oberfläche klonen. Wir haben uns stellvertretend das Pixel ROM für das Nexus 5x angeschaut . Es basiert auf dem offiziellen Android Open Source Projekt (AOSP) und wurde um weitere Funktionen ergänzt.

Nach der Installation erwartet Sie zum Einstieg der vom offiziellen ROM bekannte Einrichtungsassistent, mit dem Sie die wesentlichen Eigenschaften einstellen, etwa das heimatliche WLAN oder auch die Verknüpfung zu Ihrem Google-Konto.

Mit Google-Apps

Anders als bei den bisherigen Custom-ROMs hat das Pixel ROM bereits alle notwendigen Google-Apps von Haus aus implementiert. Diese haben die Entwickler direkt aus den GApps heraus in das Custom-ROM integriert.

Darüber hinaus erkennen Sie nicht wirklich Unterschiede zum Original, sogar das Hintergrundbild wurde in das Pixel ROM übernommen. Dank der integrierten Google-Apps haben Sie direkt vom Start weg auch die wichtigsten Funktionen bereits integriert: Google Fotos, Gmail oder auch Google Maps sind von Haus aus mit dabei.

Unsere Empfehlung: Für Pixel-Fans

Das Pixel ROM für das Nexus 5X hat bereits zahlreiche Google-Apps wie Maps oder Gmail.
Vergrößern Das Pixel ROM für das Nexus 5X hat bereits zahlreiche Google-Apps wie Maps oder Gmail.

Wenn Sie auf Ihrem Smartphone das Pixel-Feeling erleben möchten, Ihnen aber ein Google Launcher zu wenig ist, dann bietet Ihnen ein Pixel ROM eine willkommene Alternative. Dank der Detailtreue und der zusätzlichen Integration der Google-Apps ist die Variante für das Nexus 5X mit Sicherheit ein gelungener Vertreter dieser Gattung von Custom-ROMs.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
1193044