Die CFP wechselt sich mit der CP ab, wenn die Datenübertragung unter DFC-Kontrolle steht. Jede CFP beginnt mit dem Beacon-Frame, der im Feld DTIM eine Zeiteinheit enthält, die als Basis für die CFP/CP-Intervalle dient. Die CFP wird regelmäßig wiederholt und mit den Beacon-Frames synchronisiert.

Der PC erzeugt CFPs mit einer bestimmten Geschwindigkeit, der Content-Free Repetition Rate (CFP-Rate), die in den Einstellungen des AP festgelegt ist. Die CFP-Rate wird in DTIM-Einheiten gemessen und diese wiederum in Beacon-Einheiten. Beacon-Einheiten sind die grundlegende Zeiteinheit und bezeichnen die Zeitspanne zwischen zwei Beacons, auch Time Units (TU) genannt. Der AP teilt die CFP-Rate allen Stationen per Beacon-Frame mit.

Jeder Beacon-Frame enthält den Parameter CFP_DUR_Remaining in TU. Er gibt die noch verbleibende Länge der CFP an, gemessen von der Übertragung dieses Beacons bis zum Ende dieser CFP. Das CFP-Wiederholungsintervall beträgt zwei DTIM-Einheiten. Jede DTIM-Einheit besteht aus drei Beacon-Intervallen. Die CFP beträgt etwa 2,5 DTIMs.

PC-WELT Marktplatz

39522