1512962

Cloud-unterstützte Programmausführung

17.07.2012 | 09:23 Uhr |

Über die Googlemail-ID können Sie beim Chrome-Browser Ihre Apps und Einstellungen zwischen Ihren Rechnern synchronisieren.
Vergrößern Über die Googlemail-ID können Sie beim Chrome-Browser Ihre Apps und Einstellungen zwischen Ihren Rechnern synchronisieren.

Der eigentliche Unterschied beim Vergleich von dem, was Windows 8 in der Cloud mehr als seine Vorgänger kann, ist der Abgleich der Einstellungen von Betriebssystem und Anwendungen. In der Consumer Preview gibt es etwa ein Beispiel. Das mitgelieferte Pinball-Spiel können Sie auf einem Rechner spielen, unterbrechen und es auf einem anderen Rechner mit dem gespeicherten Spielstand weiterspielen. Dazu müssen Sie sich lediglich mit derselben Live-ID einloggen.

Eine ähnliche Funktion können Sie sich unabhängig vom Betriebssystem einrichten, wenn Sie Google Chrome nutzen. Dazu brauchen Sie nur Ihren Chrome-Browser mit Ihrer Googlemail-ID zu verknüpfen. Dann haben Sie alle Chrome-Apps und Einstellungen im Browser parat.

Auch für die Ausführung von Programmen nutzt Microsoft verstärkt die Cloud. Normalerweise müssen Sie eine Software vollständig auf Ihrem Rechner installieren, um sie nutzen zu können.

In Windows 8 ermöglicht ein Streaming Manager, Programmbestandteile, die noch nicht auf der Festplatte sind, dynamisch je nach Bedarf aus dem Internet nachzuladen. Sie starten in dem Fall eine Anwendung, die nur zum Teil auf Ihrer Festplatte installiert wurde, um Platz und Ressourcen zu sparen. Diese Methode kennen Sie vielleicht bereits aus verschiedenen Installationsroutinen, die zusätzlich benötigte Programmbestandteile vom Software-Hersteller herunterladen.

So sehen die Vorteile von Windows 8 aus

Ob lokal oder im Web: Alle Fotos auf einen Blick

In der Foto-App können Sie sich Ihre Bilder ansehen. Dazu verbinden Sie diese Konten mit Ihrer Microsoft Live-ID.
Vergrößern In der Foto-App können Sie sich Ihre Bilder ansehen. Dazu verbinden Sie diese Konten mit Ihrer Microsoft Live-ID.

Neu in Windows 8 ist die Art und Weise, wie das Betriebssystem mit Multimedia-Daten umgeht. Die Kachel „Fotos“ auf dem Metro-Startbildschirm vereinigt Ihre lokal gespeicherten Bilder mit Ihren Fotos auf Skydrive, Facebook oder Flickr. Dies stellt einen großen Gegensatz zu Windows 7 dar, wo Bilder auf Betriebssystemebene mit den Windows-7-Bibliotheken noch eine rein lokale Angelegenheit waren. Doch auch hier benötigen Sie ein Live-Konto, selbst wenn Sie auf Bilder in Facebook oder Flickr zugreifen wollen. In der Consumer Preview von Windows 8 geht das nicht auf direktem Weg ohne die Integration dieser Dienste in Windows Live. Sie können aber auch jede andere Bilder-Plattform weiterhin nutzen, indem Sie die Programme der jeweiligen Anbieter herunterladen und installieren. Bei Google Picasa etwa können Sie sich das Picasa-Dienstprogramm von der Google-Webseite laden und mit einem Klick auf den Button „Picasa herunterladen“ die Anwendung auch gleich installieren. Sie läuft dann allerdings nicht auf der Metro-Oberfläche.

Wer – analog zu der Kachel „Fotos“ – bei „Video“ eine Bibliothek selbst hergestellter Filmclips erwartet, wird überrascht. Hier versteckt Microsoft eine Videothek, in der Sie Zugriff auf kommerzielle Leihfilme haben. Diese berechnet Microsoft mit Microsoft Points, die Sie vorher erwerben müssen. Sie können die Filme an Ihrem Windows-8-Rechner ansehen oder sie auf Ihre Xbox übertragen und dort genießen, falls Sie eine zur Verfügung haben.

Soziale Netzwerke: Per App in Windows 8 eingebunden

Windows 8 zeigt in seiner Kontakte-App auch Statusmeldungen bei Facebook und importiert alle Kontakte für den Offline-Zugriff.
Vergrößern Windows 8 zeigt in seiner Kontakte-App auch Statusmeldungen bei Facebook und importiert alle Kontakte für den Offline-Zugriff.

Direkt auf der Startseite von Windows 8 sehen Sie auf einer der Kacheln die Bezeichnung „Kontakte“. Dahinter verbirgt sich nicht nur ein Adressbuch: Sie können dort auch Neuigkeiten aus Ihrem sozialen Netzwerk sehen, sofern Sie dieses in Ihr Live-Konto eingebettet haben.

Hier ist es praktisch, wenn Sie die Live-ID für den Zugriff auf Windows 8 nutzen. Bei der Verwendung eines herkömmlichen Windows-Anmeldenamens forderte das System in unserem Test ein Exchange-Konto. Legen Sie sich am besten schon vor der Einrichtung von Windows 8 eine Live-ID an. Übrigens wird Microsoft zukünftig seine Cloud-Dienste umbenennen. Falls Sie also anstelle der Live-ID Microsoft-Konten sehen sollten, ist dies dasselbe und funktioniert ebenso.

Die Zukunft von Facebook: Das kann noch kommen
Eingebundene Anwendungen in der Cloud
Durch die enge Verzahnung von Windows 8 und Skydrive liegt die Frage nahe, wie es zukünftig mit Office-Paketen aussieht. Ob Google oder Microsoft, beide Unternehmen setzen auf die Cloud. Deren Dienste nutzen Sie über die Browser-Oberfläche, wobei die gängigen aktuellen Browser unterstützt werden. Eine direkte Einbindung in die Metro-Oberfläche von Windows 8 findet derzeit weder bei Google Docs noch bei Microsofts Live Docs statt. Das dürfte sich aber in naher Zukunft ändern.

Bei Google können Sie auch mittels eines Dienstprogramms offline mit Ihren Daten arbeiten, in Microsofts kostenfreier Version des Cloud-Office setzt das Softwarehaus auf eine Online-Anbindung. Natürlich können Sie die Office-Dokumente in Skydrive auch offline in Ihrem lokal installierten Microsoft Office weiter bearbeiten, wenn Sie sich den Skydrive-Client installiert haben.

PC-WELT Marktplatz

Was ist Windows 8?

Das neue Microsoft-Betriebssystem ist der Nachfolger von Windows 7 und erschien am 26. Oktober 2012. Windows 8 baut auf seinen sehr erfolgreichen Vorgänger auf und enthält den neuen Kachel-Startbildschirm, der sich an der Oberfläche mit rechteckigen Kästen orientiert, die Microsoft mit Windows Phone 7 eingeführt und später auch bei der Xbox 360 integriert hat. Der zunächst eingeführte Begriff der "Metro-Oberfläche" wurde kurz vor dem Start aus rechtlichen Gründen zurückgezogen. Inzwischen spricht Microsoft von "Windows-Live-Tiles".

1512962