156474

CDs und DVDs überbrennen

15.01.2009 | 08:53 Uhr |

Viele CD- und DVD-Rohlinge bieten mehr Platz, als auf ihrer Verpackung angegeben ist. Es handelt sich dabei zwar nur um einige MB – aber manchmal kommt es ja genau darauf an. Wer noch mehr Platz benötigt, findet im Handel Spezial-CD-Rohlinge mit einer Kapazität von 800 MB (90 Minuten) und 900 MB (100 Minuten). Diese bewegen sich zwar außerhalb der CD-Spezifikation, aber moderne Laufwerke und Brenner haben damit in der Regel kein Problem. Wenn Sie eine überlange Audio-CD brennen, wird jedoch manch alter CD-Player die Wiedergabe verweigern. Generell sollten Sie CDs mit Überlänge bei möglichst niedriger Geschwindigkeit brennen, um die Gefahr von Fehlern zu minimieren. Ein Restrisiko bleibt trotzdem: Hersteller von Brenn-Software warnen davor, dass beim Beschreiben außerhalb der Spezifikation der Brenner Schaden nehmen könnte. Uns sind jedoch keine derartigen Fälle bekannt.

Tipp für Fortgeschrittene: Maximale Kapazität ermitteln
Bevor es ans Überbrennen geht – so der Fachausdruck für das Ausnutzen der Sicherheitsreserve von Rohlingen – sollten Sie erst einmal ermitteln, wie viel Kapazität die Scheibe tatsächlich bietet. Dies variiert von Modell zu Modell und von Charge zu Charge. Hierfür nutzen Sie Nero Discspeed , das dem Nero-Paket beiliegt, aber auch kostenlos heruntergeladen werden kann. Klicken Sie in dem Tool in der Menüleiste auf „Extra, Überbrenntest“. Die „Testkapazität“ ist bei CDs auf 90 Minuten (800 MB) voreingestellt. Mehr ist bei einem Standard-Rohling auch sinnlos. Nach einem Klick auf „Start“ beginnt der Test.
Bei CDs wird der Brennvorgang nur simuliert, der Rohling bleibt also leer. DVDs werden tatsächlich mit Zufallswerten beschrieben – Sie müssen also einen Rohling opfern. Wenn der Brenner die Kapazitätsgrenze der Scheibe erreicht hat, stoppt der Brennvorgang. Es erscheint die Angabe der tatsächlichen Lauflänge. Wenn stattdessen eine Fehlermeldung aufgrund einer ungültigen Antwort des Brenners ausgegeben wird, lesen Sie den Wert im darunter liegenden Fenster bei „Position“ ab. Der Wert wird in Minuten, Sekunden und Tausendstel Sekunden angegeben. Eine Sekunde Aufnahmezeit entspricht 150 KB.

Um Reserven zu nutzen, passen Sie in Nero die Experteneinstellungen an.
Vergrößern Um Reserven zu nutzen, passen Sie in Nero die Experteneinstellungen an.
© 2014

Tipp für Experten: Überbrennen in Nero
Damit Nero Burning ROM Rohlinge bis zu ihrer tatsächlichen Kapazitätsgrenze beschreibt, klicken Sie auf „Datei, Optionen, Experteneinstellungen“. Aktivieren Sie „Disc-at-once CD Überbrennen aktivieren“ und tragen Sie bei „Absolute maximale Überbrenngröße“ den Wert ein, den Sie zuvor mit Nero Discspeed (voriger Tipp) ermittelt haben. Bei Spezialrohlingen mit Überlänge übernehmen Sie die auf der Packung angegebene Laufzeit in das Eingabefeld. Für DVDs ist die darunter stehende Option zuständig.
Zusätzlich können Sie noch die Option „Erstellen von kurzem Lead-Out“ aktivieren. Das bringt 88 Sekunden extra, was etwa 12 MB entspricht. Das Lead-out ist der Abschluss einer CD/DVD, der normalerweise 90 Sekunden Stille beziehungsweise binärische Nullen enthält. Die Nero-Entwickler haben einen Weg gefunden, das Lead-out auf 2 Sekunden zu kürzen. Der beschriebene Rohling ist dadurch zwar nicht standardkonform, wird aber dennoch von den meisten Laufwerken und Playern abgespielt. Für alle Überbrennoptionen gilt: Sie müssen im Brenndialog als Schreibmethode „Disc-at-Once“ wählen, damit es keine Probleme gibt.

Alternative zu Nero:
Eine Freeware, die CD/DVDs zuverlässig überbrennen und ein verkürztes Lead-out schreiben kann, ist uns nicht bekannt.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
156474