57324

Nervige Windows-Probleme gelöst

08.02.2008 | 08:56 Uhr |

Windows nervt an vielen Stellen. Im zweiten Teil unserer Blitzlösungen, vermeiden Sie Datenverlust, optimieren die Notebook-Nutzung, brennen Videos auf DVD und beseitigen Software-Spuren

Teil 1 - So wird Windows besser
Teil 3 - Windows-Funktionen verbessern
Datenverlust vermeiden
Mit einer Datensicherung in der Hinterhand sehen Sie beispielsweise einem Ausfall der Festplatte relativ gelassen entgegen. Sichern Sie wichtige Dateien in schöner Regelmäßigkeit unter Windows XP mithilfe eines speziellen Backup-Tools. Denn erst unter Windows Vista liefert Microsoft ein brauchbares Werkzeug dafür mit.

Daten schnell sichern

Je mehr Dateien auf der Festplatte gespeichert sind, um so wichtiger wird eine regelmäßige Datensicherung. Denn je nach Umfang eines digitalen Unfalls ist das System futsch, sind die Anwendungen weg und – am schlimmsten – die oft jahrelang gesammelten Benutzerdaten verloren. Mit dem Open-Source-Tool Abakt 0.9.5 (für Windows XP und Vista, kostenlos, 1,12 MB) sichern Sie Ihre Dateien entweder komprimiert als ZIP-Archiv oder an einem anderen Ort, etwa einer externen Festplatte. Im ersten Schritt des Backup-Assistenten wählen Sie die Quelldateien aus. Danach schließen Sie im Filterbereich etwa bestimmte Dateitypen, Dateien mit Eigenschaften sowie Dateien anhand ihrer Größe aus. Im Aktionsbereich legen Sie fest, ob Dateien unverändert kopiert oder verschoben und bereits gesicherte Dateien überschrieben werden sollen. Ist der Zielordner für das Backup angelegt, starten Sie die Sicherung. Die Wiederherstellung geht ebenso einfach von der Hand.

Cobian Backup 8.4 (für Win XP und Vista, kostenlos, 8,11 MB) unterstützt auch den FTP-Upload und -Download beim Sichern von Dateien und Verzeichnissen. Im Zeitplaner der Software wird eingestellt, ob die Sicherung nur einmalig ist oder täglich, wöchentlich oder monatlich wiederholt werden soll. Unter „Programm“ prüfen Sie mit „CRC Check“, ob Original und Kopie der Datensicherung übereinstimmen.

Dateien wegpacken

Nutzen Sie für Backups oder für die Weitergabe von Dateien per Mail das Tool PeaZip 1.10 (für Windows XP und Vista, kostenlos, 2,7 MB). Das einfach zu bedienende Open-Source-Programm erstellt Archive per Drag & Drop oder über das Kontextmenü im Windows-Explorer in den Standardformaten ZIP und 7-Zip . Auch selbstextrahierende EXE-Dateien lassen sich mit wenigen Klicks anfertigen. Entpacken können Sie zusätzlich unter anderem ARJ-, CAB- und RAR -Archive sowie ISO-Imagedateien. Gute Zusatzfunktionen der englischsprachigen Software sind das Aufsplitten großer Dateien in mehrere Einzelteile sowie das Verschlüsseln der Archive mit einem Passwort.

Ärgerlich ist es, wenn ein Dateiarchiv defekt ist und das Auspacken mit einer Fehlermeldung quittiert wird. Damit Sie die Archive trotzdem noch verwenden können, erstellen Sie neben der eigentlichen Archivdatei noch PAR-Dateien mit Wiederherstellungsinformationen. Mit dem Freeware-Tool Quickpar (für Windows XP und Vista, kostenlos, 490 KB) lassen sich die PAR-Dateien aus dem Explorer-Kontextmenü heraus („Quickpar, Create Recovery Volumes“) erzeugen. Zur Wiederherstellung eines defekten Archivs klicken Sie die passende PAR-Datei im Windows-Explorer doppelt an. Nach einer kurzen Analyse restauriert Quickpar das beschädigte Archiv aus den Recovery-Informationen.

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

57324