249697

Bildbearbeitung leicht gemacht

18.07.2008 | 10:00 Uhr |

Fertig freigestelltes Motiv, bereit zum kopieren.
Vergrößern Fertig freigestelltes Motiv, bereit zum kopieren.
© 2014

Farb- und Helligkeitswerte auswählen
Sobald die Maske sichtbar ist, wird aus dem Freihand-Auswahlwerkzeug automatisch ein Pinsel, mit dem Sie durch Übermalen die erforderlichen Helligkeitsstufen und Farben Ihres Motivs für das Freistellen auswählen können. Besorgen Sie sich für den Pinsel gegebenenfalls noch eine andere "Vordergrundfarbe", die sich gut von Ihrem Motiv abhebt. Im Beispiel eignet sich dafür ein helles Grün. Malen Sie mit dem Pinsel wiederum in einem Strich, also ohne zwischendurch die Maustaste loszulassen, über möglichst alle vorkommenden Helligkeitsstufen und Farben Ihres Motivs. Sie müssen diese Werte nur exemplarisch auswählen und nicht peinlich genau den ganzen Bereich ausmalen. Den Rest erledigt das Werkzeug automatisch für Sie. Sobald Sie die Maustaste loslassen, zeigt Ihnen die veränderte Maske, welche Bildteile jetzt zur Auswahl gehören. Dabei kann es durchaus vorkommen, dass Sie auf Anhieb ein sehr gutes Ergebnis erzielen.

Ausgewähltes Motiv mit grüner Maske
Vergrößern Ausgewähltes Motiv mit grüner Maske
© 2014

Korrekturen vornehmen
Sollten noch nicht alle gewünschten Teile des Motivs zum Auswahlbereich gehören, können Sie mit Ihrem Pinsel weitere Striche ziehen oder auch nur einzelne Punkte tupfen. Setzen Sie hier bei Bedarf auch den Schieberegler bei den Werkzeug-Einstellungen ein, um den Pinsel zu verkleinern. Damit Ihre Korrekturen das gewünschte Ergebnis erzielen, wählen Sie dafür möglichst hohe Abweichungen bei den Farbwerten aus. Dies können zum Beispiel Lichtspiegelungen oder dunkle Schatten sein, die Bestandteil Ihres Motivs sind. Gerade beim Verfeinern kann es passieren, dass Teile des Bildhintergrunds ungewollt in die Auswahl geraten. Halten Sie in diesem Fall die Strg-Taste gedrückt und malen Sie mit dem Pinsel über einen Teil dieses Bereichs. Gimp zieht die so markierten Bereiche dann wieder von der Auswahl ab, der Pinsel fungiert also als eine Art Radierer. Sind Sie mit Ihrem Ergebnis zufrieden, übernehmen Sie den maskierten Bereich durch Drücken der Return-Taste in eine Auswahl.

Mehrere Objekte freistellen
Das Freistellen funktioniert nur bei einer Auswahl im Bild. Möchten Sie mehrere Auswahlen in einem Bild vornehmen, müssen Sie Ihre erste Auswahl über das Bildfenstermenü "Auswahl, Schwebend" sichern und im Ebenenmanager in eine neue Ebene umwandeln. Andernfalls geht die erste Auswahl verloren, sobald Sie das "Vordergrundauswahl"-Werkzeug erneut einsetzen. Ein Sonderfall ist dagegen das Freistellen mehrerer gleichförmiger Vordergrundobjekte. In diesem Fall deaktivieren Sie die Option Zusammenhängend" in den Werkzeugeinstellungen und ziehen den Auswahlrahmen um alle freizustellenden Objekte. Danach führen Sie das nötige Übermalen nur auf einem der Objekte durch. Das Werkzeug erstellt nach dem Betätigen der <Return>-Taste nun scheinbar je eine Auswahl um jedes der ähnlichen Objekte. In Wirklichkeit handelt es sich hier jedoch nicht um mehrere Auswahlen, sondern um eine nicht zusammenhängende. Der Unterschied macht sich schnell bemerkbar, denn in der weiteren Bearbeitung sind die Teile dieser Auswahl nicht einzeln verschiebbar. Auch Veränderungen durch Filter wirken sich auf alle gleichzeitig aus.

Weitere Optionen einsetzen
Bei optimalen Bedingungen lassen sich mit den Standardeinstellungen des Werkzeugs schnell gute Ergebnisse erzielen. Scheitern Sie einmal an einem schwierigeren Vordergrundmotiv, können Ihnen zusätzliche Optionen weiter helfen. Dazu gehört nicht nur der bereits erwähnte Schieberegler für den Pinsel. Für die Optimierung einer Auswahl oft unerlässlich ist die Option "Kanten ausblenden" mit einstellbarem Radius, die Ihnen auch für das neue Werkzeug zur Verfügung steht. Weichere Übergänge an den Außenkanten sind bei Motiven empfehlenswert, die keine harten oder glatten Kanten aufweisen. Auf diese Weise sorgen Sie dafür, dass Ihr freigestelltes Motiv nicht unnatürlich wirkt. Greifen Sie auch auf die Option "Kanten ausblenden" zurück, wenn Sie eine Vignettierung, also einen teiltransparenten Rand des Motivs benötigen.

Die Option "Zusammenhängend" sollten Sie in der Regel aktiviert lassen, da Sie für das Freistellen eines Bildmotivs normalerweise einen zusammenhängenden Bereich brauchen. Vorsicht ist beim Einsatz der Option "Weichzeichnen" geboten. Sie können damit einstellen, wie genau das Werkzeug kleine Details am Rand berücksichtigt. Kleinere Werte führen zu einer höheren Genauigkeit. Der Tool-Tipp weist jedoch schon darauf hin, dass so auch Lücken in der Auswahl entstehen können. Damit ein Freisteller noch besser gelingt, können Sie die "Farbempfindlichkeit" für drei Bereiche einstellen, die reine Helligkeit (L), den Rot-Grün-Kontrast (a) und den Gelb-Blau-Kontrast (b). Die Schieberegler sehen Sie eventuell erst, wenn Sie im Werkzeugfenster nach unten scrollen und den kleinen Pfeil vor "Farbempfindlichkeit" anklicken. Je höher der jeweilige Wert, desto empfindlicher reagiert das Werkzeug im entsprechenden Bereich.

PC-WELT Marktplatz

249697