574760

Benutzeroberfläche

Das häufig zu hörende Argument, die Apple Benutzeroberfläche sei besser als jede andere, gilt so pauschal auf keinen Fall. Jedoch ist die iOS 4 Benutzeroberfläche doch um Längen intuitiver und zugänglicher entworfen als von Konkurrenten, sodass der volle Funktionenumfang schnell und einfach genutzt werden kann.

Die Arbeitsumgebung
Wir haben schon häufiger angemerkt, dass viele Android OS 2.2-Funktionen nur über einen Menüklick und eine oder mehrere Menüebenen erreichbar sind. Dies verlangsamt das Arbeiten deutlich, obwohl alle Funktionen konsistent im Menü-Dschungel angeordnet sind. Apple macht es hier sehr clever, indem häufig genutzte Funktionen direkt in der iOS-App Benutzeroberfläche integriert sind. Diese sind dann schnell durch eine Berührung aktiviert und versperren trotzdem nicht die Sicht auf den eigentlichen App-Inhalt.

Nun ein weiteres Beispiel für die teilweise schlecht durchdachte Benutzeroberfläche bei Google. Android-Geräte haben eine Suchen-Schaltfläche, die aber nicht immer praktikabel ist. Wenn Sie nun innerhalb der Kontakte-App auf die Schaltfläche klicken, können Sie intuitiverweise Ihre Kontakte durchsuchen. Aber uns ist nicht klar, warum die Schaltfläche in manchen Apps beinahe ohne Funktion integriert ist und warum beispielsweise sie bei der E-Mail-App erst über das Menü ausgewählt werden kann. Glücklicherweise funktioniert die Home-Schaltfläche immer.

Schließlich ist auch die Einstellungen-App teilweise sehr konfus aufgebaut. Mal abgesehen von weißem Text auf schwarzem Grund, der bei direktem Tageslicht kaum lesbar ist. Beispielsweise gibt es zwei Wi-Fi-Optionspfade. Einmal Wi-Fi und einmal Wi-Fi-Einstellungen. Ein Druck auf Wi-Fi schaltet es ein und aus. Nicht gerade das, was man erwarten würde. Um ein Wi-Fi-Netzwerk zu finden, müssen Sie auf die Wi-Fi-Einstellungen klicken. Nach einiger Zeit erkennt jeder den Unterschied, aber man vertippt sich doch öfter als Sie glauben. Auf der anderen Seite wird Ihnen das bei iOS 4 nicht passieren, da dort die Einstellungen zum Aktivieren der Wi-Fi-Funktionen und Auswählen eines Wi-Fi-Netzwerks im gleichen Optionenverzeichnis stecken.

Bei beiden Betriebssystemen funktioniert verkleinern, vergrößern und rotieren ohne Probleme.

Aber Freunde der Eleganz der iOS-Benutzeroberfläche, die allerdings auf Android wechseln möchten, könnte die HTC Sense-Oberfläche gefallen. HTC-Geräte werden mit einer Apple-ähnlichen Benutzeroberfläche ausgestattet. Beispielsweise ist die virtuelle HTC-Tastatur nicht so fehleranfällig, wie die Android OS Standardtastatur, da HTC die Berührsensitivität an die Brechung des Displays angepasst hat. Dies gleicht den Effekt aus, dass Symbole verschoben scheinen, wenn sie durch eine durchsichtige Oberfläche, wie das Display, gesehen werden. iOS kann dies genauso gut.

Textauswahl und -kopieren
Die größte Schwäche der Android-Benutzeroberfläche ist die Art der Textauswahl. Wenn Sie beispielsweise einen Text eintippen und erst später bemerken, dass Sie einen Fehler gemacht haben, der von der Autokorrektur nicht erfasst wurde, beispielsweise beim Eintippen einer URL, dann kann es sehr fummelig sein den Cursor an die Fehlstelle im Text zu bringen. Tippen Sie zu lang, dann ist der Bildschirm mit Bearbeiten-Menüs zugekleistert und der Text ist nicht mehr erkennbar. Es braucht einiges an Übung, bis Sie den Dreh raushaben lang genug an eine Textstelle zu tippen, um den Cursor an die Stelle zu bewegen, aber kurz genug, um das Bearbeiten-Menü nicht zu öffnen. Auf dem iOS 4 hingegen, können Sie an eine Textstelle tippen und dort halten, wo der Textcursor erscheinen soll. Ähnlich als würden Sie eine Computermaus nutzen. Außerdem erscheint eine Lupe, die Ihnen dabei hilft präzise genau an die Textstelle zu gelangen, die Sie wünschen. Nun können Sie ohne Weiteres Text hinzufügen oder löschen. Zusätzlich erscheinen Textauswahl-Optionen, die Sie ebenfalls nutzen können. Und keine Angst, diese Auswahloptionen füllen nicht den gesamten Bildschirm.

Aufgrund der impraktikablen Benutzeroberfläche von Android OS 2.2 ist es auch kaum möglich Textabschnitte zu kopieren und an einer anderen Stelle einzufügen oder auch nur Textpassagen zu markieren. In einigen Textboxen können Sie durch tippen und halten das Bearbeiten-Menü öffnen und den gesamten Inhalt kopieren und an einer anderen Stelle wieder einfügen. Aber auch dies ist nicht immer möglich. Obwohl Sie mit dem Browser Textpassagen markieren und kopieren können, so ist die Fähigkeit nicht geräteweit einsetzbar. Beispielsweise können Sie den Text in E-Mail-Nachrichten nicht markieren. Auf iOS 4 ist jede Textstelle markierbar und Sie können mit Hilfe eines kleinen Schiebereglers die Textauswahl einschränken oder vergrößern. Es ist einfach, intuitiv und bei jeder Textpassage einsetzbar.

Der Gewinner in dieser Kategorie ist mit meilenweitem Abstand iOS 4. Androids schreckliche Texthandhabung ist unentschuldbar. Sollten Sie lediglich Mobiltelefone, BlackBerrys und Palm OS Geräte häufiger in der Hand halten, dann wird Sie die Android OS 2.2 Benutzeroberfläche freuen. Sollten Sie jedoch mit iOS oder Max OS X vertraut sein, dann wird Ihnen die Android-Benutzeroberfläche grob und teilweise unzumutbar vorkommen. Als wären Sie dazu gezwungen Windows oder Linux zu benutzen.

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

574760