743972

Beispiel für kostenlose Navi-App: Google Maps Navigation

04.12.2010 | 07:04 Uhr |

Google Maps Navigation: Die Strecke wird detailliert aufgeschlüsselt
Vergrößern Google Maps Navigation: Die Strecke wird detailliert aufgeschlüsselt
© 2014

Das Ergebnis unseres Langzeit-Tests von Google Maps Navigation lässt sich mit einem Satz zusammenfassen: Unschlagbar günstig und beeindruckend leistungsfähig.
Google Maps Navigation lässt Ihnen die Wahl zwischen 2D- und 3D-Ansicht (jederzeit umschaltbar durch das rot-weiße Kompassnadelsymbol links oben auf dem Bildschirm), zeigt Ihnen die voraussichtliche Zeit bis zur Ankunft am Zielort und die Entfernung bis dorthin an und nennt Ihnen den nächsten Abfahrtspunkt bei längeren Strecken am Stück. Für Abzweigungen blendet Google Maps Navigation ein kleines Icon ein: wenn Sie darauf drücken, zoomt Maps auf die Abzweigung auf der Karte ein, so dass Sie Details eher erkennen. Sie können zudem jederzeit in die Karte einzoomen und wieder auszoomen.

Google Maps Navigation: Verkehrslage
Vergrößern Google Maps Navigation: Verkehrslage
© 2014

Über das Optionsmenü rufen Sie die Ebenen auf - dort können Sie sich die Verkehrslage anzeigen lassen (sofern ausreichend Daten vorliegen). Auf diese Verkehrslageinformationen gibt es auch vom Bildschirm aus einen Direktzugriff via Icon. Und Sie können über das Ebenenmenü die Satellitenansicht einblenden – doch Vorsicht bei Letzterer: Sie ist derart faszinierend, dass die Gefahr besteht, dass der Fahrer durch einen allzulangen Blick darauf vom Verkehrsgeschehen abgelenkt wird. Eine Alternative-Route können Sie ebenfalls ermitteln lassen – sofern es eine gibt.

Sie können für die Routenplanung festlegen, ob Autobahnen oder mautpflichtige Straßen vermieden werden sollen. Die Routenführung wird nicht nur als Karte, sondern auch als Textliste angezeigt. Jeden Punkt auf dieser Liste können Sie einzeln anspringen. Entlang der Strecke können Sie sich Parkmöglichkeiten, Tankstellen und Geldautomaten/Bankfilialen sowie Restaurants anzeigen lassen.

In der neuen Folge von Doppelklick erklärt PC-WELT-Experte Hans-Christian Dirscherl, wie sich Smartphones als Navigationsgeräte einsetzen lassen und wo die Unterschiede zu herkömmlichen Navis liegen.

Die Schwächen von Google Maps Navigation: Es berücksichtigt bei der Verkehrslageermittlung keine Daten von TMC/TMCPro, sondern verlässt sich ausschließlich auf Bewegungsdaten von Android-Smartphones. Einen Spurwechselassistent gibt es nicht. Ebenso fehlen Hinweise auf Tempo-Limits und es wird nicht die aktuelle Fahrzeuggeschwindigkeit angezeigt. Die Verkehrslage wird nicht automatisch eingeblendet, sondern muss erst eigens abgerufen werden.

Google Maps Navigation: Ziel-Eingabe
Vergrößern Google Maps Navigation: Ziel-Eingabe
© 2014

Google Maps Navigation hadert allerdings mit einem Problem, das durch die Hardware-Basis verursacht wird: Das kleine Display eines Smartphones. Es kann für den Fahrer durchaus schwierig werden, darauf Details zu erkennen ohne lange den Blick von der Fahrbahn nehmen zu müssen. Ganz anders stellt sich Google Maps Navigation dagegen auf einem Tablet-PC wie dem Samsung Galaxy Tab dar: Hier wird die Bedienung zum Genuss. Die Icons können leichter getroffen werden und Straßennamen lassen sich auch leichter erkennen.

Car-Kit für Samsung Galaxy Tab
Vergrößern Car-Kit für Samsung Galaxy Tab
© 2014

Tipp: Falls Sie Google Maps Navigation auf dem Samsung Galaxy Tab verwenden, achten Sie auf die Einbau-Lage des Tablets. Im Test der PC-WELT zeigte sich, dass der GPS-Empfang nur einwandfrei arbeitet, wenn das Tablet hochkant oder quer mit dem Docking-Anschluss nach rechts eingebaut wird. Befindet sich das Tablet dagegen so in der KFZ-Halterung, das der Docking-Anschluss nach links zeigt, dann geht das GPS-Signal immer wieder für längere Zeit verloren, ein sinnvolle Navigation war damit nicht mehr möglich.

Google Maps Navigation (Foto: Google)
Vergrößern Google Maps Navigation (Foto: Google)
© 2014

So faszinierend die Navigation mit Google Maps Navigation auf dem Samsung Galaxy Tab auch erscheinen mag, der Fahrer sollte beim Einbau der KFZ-Halterung unbedingt darauf achten, dass er freie Sicht nach vorne, auch nach schräg vorne, behält und keine toten Winkel entstehen. In einem Kleinwagen kann das durchaus schwierig werden.

Google Maps Navigation bietet auch eine Navigation für Fußgänger und mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
743972