1612782

Tipp 4-6: Autostart aufräumen & unnötige Apps deinstallieren

31.12.2012 | 08:31 Uhr | Thorsten Eggeling

4. Autostart-Programme aufräumen

Von Windows her ist Ihnen das Problem sicherlich bekannt: Viele Programme tragen sich in den Autostart ein, damit sie nach der Anmeldung sofort zur Verfügung stehen. Das mag zwar in einigen Fällen sinnvoll sein, bei vielen Autostart-Einträgen wird das System jedoch stark ausgebremst.

Apps, die beim Systemstart automatisch ausgeführt werden, bremsen das Sys­tem und kosten wertvollen Hauptspeicher. Mit Startup Manager entfernen Sie un­nötige Programme aus dem Autostart.
Vergrößern Apps, die beim Systemstart automatisch ausgeführt werden, bremsen das Sys­tem und kosten wertvollen Hauptspeicher. Mit Startup Manager entfernen Sie un­nötige Programme aus dem Autostart.

Bei Android ist das nicht anders. Sie sollten daher die Autostart-Liste kontrollieren und unerwünschte Einträge entfernen. Dabei hilft Ihnen Startup Manager . Unter „User“ sehen Sie alle nachinstallierten Apps, die automatisch gestartet werden. Entfernen Sie den grünen Haken rechts von einem Eintrag, um das Programm aus dem Autostart zu löschen. Auf der Registerkarte „System“ erscheinen vorinstallierte Autostart-Einträge und Widgets. Diese sollten Sie nur deaktivieren, wenn Sie genau wissen, was Sie tun.

Clevere WLAN-Tools für Android

5. Unnötige Apps deinstallieren

Insbesondere auf Geräten mit wenig Arbeitsspeicher wird der Platz schnell knapp, wenn Sie zahlreiche Programme installieren. Sie werden bestimmt auch einige Apps nur kurz ausprobiert, danach aber nicht mehr weiterverwendet haben. Wenn Sie diese Apps deinstallieren, sparen Sie Platz. Darüber hinaus besteht nicht die Gefahr, dass eine dieser „vergessenen“ Anwendungen doch hin und wieder Hintergrundprozesse anstößt, die das System unnötig belasten.

Die Deinstallation lässt sich am komfortabelsten über Google Play vom PC aus durchführen. Nach der Anmeldung gehen Sie rechts oben auf „Meine Android Apps“. Klicken Sie bei einer App auf das Mülleimer-Symbol, um sie zu deinstallieren. Bestätigen Sie die Aktion per Klick auf die Schaltfläche „De  installieren“. Nach kurzer Zeit erfolgt auf Ihrem Android-Gerät die Deinstallation, wenn es mit dem Internet verbunden ist.

Android-Tipps für Insider

Eine App können Sie natürlich auch jederzeit vom Smartphone aus über „Einstellungen“ und „Anwendungen ➞ Anwendungen verwalten“ entfernen. Tippen Sie die gewünschte App in der Liste an und gehen Sie anschließend auf „Deinstallieren“.

6. System-Apps entfernen: Zusammen mit dem System vorinstallierte Programme lassen sich standardmäßig nicht deinstallieren. Das funktioniert nur, wenn Sie sich auf Ihrem Gerät Root-Rechte verschafft haben. Dann können Sie die App Titanium Backup verwenden. Nach dem Start der Applikati­on gehen Sie auf „Si­chern/Wiederher­stellen“. Tippen Sie die gewünschte App in der Liste an und erstellen Sie zuerst über „Sichern“ ein Back­up. Danach entfernen Sie die App über „De­installieren“. Aber Vorsicht: Wenn Sie eine wichtige System­App entfernen, kann es zu Funktionsstörungen kommen. Deinstallieren Sie nur Apps, die unnötig sind, etwa vom Mobilfunkanbieter oder Hersteller vorinstal­lierte zusätzliche System­Apps.

Mit der Schaltfläche „Deaktivieren“ bietet Titanium Backup noch eine alternative Me­thode an, Apps zu entfernen. Damit lassen sich ausgewählte Apps verstecken, werden aber nicht entfernt. Wenn Sie feststellen, dass Ihr Smartphone nicht mehr richtig funktio­niert, können Sie die App so schnell wieder aktivieren. Diese Funktion steht allerdings nur in der kostenpflichtigen Variante zur Ver­fügung. Diese können Sie auf der Register­karte „Übersicht“ über die Schaltfläche „Pro Version $5,99“ für 4,99 Euro erwerben. Die Pro­Version bietet noch einige weitere Vor­teile, etwa mehrere Backups und die Wieder­herstellung mit einem Klick.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

PC-WELT Marktplatz

1612782