756436

3. Ausgelaufener Toner oder Tinte

18.04.2016 | 16:15 Uhr |

Eigentlich sind Toner und Tinte dafür gemacht sich zu verteilen, festzusetzen und dort zu bleiben. Nur sollte dies auf Papier geschehen und nicht auf dem Flur.

Verwenden Sie den richtigen Toner: Toner kann durch häufigen Gebrauch im Inneren des Druckers auslaufen oder sogar an die Oberfläche gelangen und Kleidung, Haut oder Wände beschmieren. Vor allem beim Wechsel der Kartusche ist Vorsicht geboten.

Tipp: Alre Drucker unter Windows 7 installieren

Grundlegende Vorsichtsmaßnahmen:

  • Lassen Sie ausgelaufenen Toner trocken und grenzen Sie den Schaden ein

  • Verwenden Sie für die Reinigung weder heißes noch kaltes Wasser und vermeiden Sie generell Wärme. Benutzen Sie stattdessen vorsichtig etwas Lösungsmittel

  • Verwenden Sie keinen haushaltsüblichen Staubsauger, da dieser den Toner hinten aus dem Staubsauger fein zerstäubt ausblasen könnte.

  • Vermeiden Sie es den Toner einzuatmen.

Tests: Drucker und Multifunktionsgeräte

Drei verschiedene Möglichkeiten ausgelaufenen Toner zu entfernen:

  • Bei Flecken auf harten, glatten Oberflächen können Sie Wegwerf-Tücher, wie Papier, Briefumschläge oder Toilettenpapier verwenden, um den Toner vorsichtig in eine Plastiktüte oder in einen anderen verschließbaren Behälter zu bringen.

  • Es gibt spezielle Toner-Tücher, welche die elektrostatischen Kräfte nutzen um den Toner anzuziehen, sodass sich dieser einfach entfernen lässt. Papier oder Baumwolltücher können dies jedoch genauso gut bewerkstelligen.

  • Mit einem speziellen Toner-Staubsauer, und nur mit diesem, können Sie Toner auch aus schwer erreichbaren Orten, dem Inneren des Druckers oder von einer Tapete, entfernen. Die Staubsauger enthalten spezielle Staubbeutel, welche auch die winzigen Toner-Partikel auffangen.

Wie kann dies vermieden werden? Gehen Sie mit Toner-Kartuschen insbesondere beim Ein- und Ausbau vorsichtig um. Bevor Sie damit herumhantieren, sollten Sie die Umgebung durch Abdeckung mit Zeitungspapier vor dem Toner schützen.


Es ist für Tinte unüblich aus der Kartusche auszulaufen, solange diese unbeschadet ist. Nur wenn unsachgemäß damit umgegangen wurde und die Kartusche angebrochen, gequetscht oder hinuntergefallen ist, kann dies passieren. Desweiteren können wieder aufgefüllte Kartuschen lecken oder tropfen, sodass Sie diese vorsichtig handhaben sollten.


Im Internet finden sich unzählige Anleitungen, wie Tintenflecken entfernt werden können. Diese reichen vom Einreiben mit Alkohol über Rostlöser und Haarspray bis hin zum Bleichen. Wie effektiv diese Geheimtipps sind, hängt davon ab, wo die Tinte gelandet ist und wie diese chemisch zusammengesetzt ist.


Der gesunde Menschenverstand würde einem dazu raten die Flecken schnell und dennoch vorsichtig zu behandeln. Man sollte mit den einfachsten Mitteln anfangen und wenn notwendig zu drastischeren Mitteln greifen. Bevor Sie eine Reinigungsmethode großflächig anwenden, sollten Sie an einer kleinen Stelle sicherstellen, dass die Methode an sich nicht schon Schäden anrichtet.
Der allererste Schritt: Saugen Sie die Tintenflecken mit einem saugfähigen Lappen oder Papiertüchern auf.

Tinte auf der Haut: Wenn Sie Tinte auf die Haut bekommen, dann sollten Sie die betroffene Stelle zuerst mit Seife und Wasser reinigen. Falls das nicht ausreicht, was in der Regel der Fall ist, müssen Sie dem Fleck mit einer Bürste zu Leibe rücken und die betroffene Stelle schrubben. Zu guter Letzt können Sie Ihrer Haut wieder Feuchtigkeit spenden und eincremen.


Tinte auf Textilien oder auf dem Teppich: Auch hier sollten Sie zur Fleckenentfernung zuerst Wasser und Seife verwenden. Dabei sollten Sie darauf achten den Fleck nicht noch tiefer in das Textilgewebe hineinzudrücken. Desweiteren sollten Sie immer nach innen tupfen, um den Fleck nicht weiter zu vergrößern. Andere Reinigungsmittel sollten Sie nur mit großer Vorsicht nutzen.
Tinte auf harten Oberflächen: Wenn auf der Oberfläche nach dem Aufsaugen der Tinte immer noch ein Fleckrückstand vorhanden ist, dann sollten Sie eine andere Reinigungsmethode ausprobieren oder einfach für die Oberfläche spezialisiertes Reinigungsmittel benutzen.


Tinte im Drucker: Das Innere des Druckers zu reinigen gehört zu den undankbarsten Aufgaben, denn der Erfolg ist ziemlich ungewiss.

  • Schalten Sie, wenn möglich, zuerst den Drucker aus. Wenn Ihr Drucker nur dann Zugriff zu den Kartuschen bietet, solange dieser Strom erhält, dann lassen Sie den Drucker eingeschaltet. Überprüfen Sie die eingebauten Kartuschen. Ist die leckende Kartusche immer noch im Drucker eingebaut, so sollten Sie abwägen, ob der Ausbau mehr oder weniger Dreck hinterlässt als die Kartusche einfach im Drucker zu behalten. Vermeiden Sie auf jeden Fall weitere Verschmutzung innerhalb und außerhalb des Druckers.

  • Falls Sie es nicht schon im ersten Schritt getan haben, dann sollten Sie jetzt den Drucker ausschalten. Finden Sie nun die von der Tinte befleckten Stellen und saugen Sie mit dem Tuch so viel wie möglich auf. Als nächstes sollten Sie mit einer Alkohollösung und fusselfreien Tüchern weiterreinigen. Achten Sie bei der Reinigung darauf, sich nicht mit dem Tuch in dem Drucker zu verheddern.

  • Drucken Sie eine Testseite aus und überprüfen Sie diese auf Spuren von unerwünschter Tinte. Dies kann sich auf der Seite als Flecken oder kontinuierliche Streifen äußern. Beobachten Sie den Drucker während des Druckes und achten Sie darauf, ob sich dieser wie üblich bewegt.

  • Wenn Sie Glück haben, dann ist alles wieder in Ordnung und Sie können wieder wie gehabt drucken. Ändern Sie am besten keine Einstellung und drucken die betroffene Kartusche leer. Sofern keine weiteren Zwischenfälle auftreten, sind Sie nochmal mit einem blauen Auge davongekommen. Falls Sie jedoch nicht so viel Glück haben, dann ist immer noch Tinte im Drucker, sodass weitere Ausdrucke nur für den internen Gebrauch nutzbar sind.

Wie kann dies vermieden werden? Gehen Sie das nächste Mal mit der Kartusche noch viel sorgsamer um, insbesondere wenn es sich um eine Nachgefüllte handelt. Besondere Obacht gilt dem Ein- und Ausbau. Wenn Sie damit rechnen, dass Sie beim Transport kleckern, dann sollten Sie Zeitungspapier zum Abdecken der Umgebung verwenden.

PC-WELT Marktplatz

756436