784284

Android 2.3 Gingerbread Tipps und Tricks

27.01.2011 | 10:16 Uhr |

1. So finden Sie die gesuchten Downloads im neuen Download-Manager:
Bestimmt haben Sie sich schon darüber gewundert, wo Ihre gesamten Downloads gespeichert werden. Mit dem neuen Download-Manager können Sie diese ganz einfach finden. Öffnen Sie Ihren App Drawer und gehen Sie zu „Downloads", dort sollten Sie Ihre Download-Liste vorfinden.

2. App-Verwaltung: Mit Gingerbread ist es sogar noch einfacher geworden die vorhandenen Apps umzustrukturieren. Im dem Home-Bildschirm betätigen Sie die Menü-Taste und anschließend „Apps Verwalten". Hier erhalten Sie einige Zusatzinformationen über Ihre installierten Apps. Sie können die Einstellungen verändern, Apps löschen, schließen oder zu Ihrer SD-Karte senden. Sie sollten beachten, dass „Apps Verwalten" nur mit Googles ursprünglichem Launcher möglich ist.

3. Schnelle Bildervorschau: Sie können mit Gingerbread eine Vorschau der gestapelten Bilder erhalten, indem Sie einen Stapel mit zwei Fingern berühren und die Finger spreizen. Die Bilder werden wie Spielkarten auf einem Tisch gleichmäßig zwischen Ihren Fingern verteilt und Sie erhalten eine kleine Ansicht mit den gesamten Fotos.

4. Das orangefarbene Feld: Sie haben auch schon ein orangefarbenes Leuchten auf Ihrem Bildschirm gesehen und sich gefragt, was Sie falsch gemacht haben? Kein Grund zur Unruhe: Jedes Mal, wenn Sie durch eine Liste, zum Beispiel bei Ihrer Kontaktliste, zum unteren Rand scrollen, erscheint dort ein orangefarbenes Leuchten. Es ist lediglich als Hinweis für Sie gedacht, dass Sie nicht weiter scrollen können. Selbiges passiert auch, wenn Sie zur Seite scrollen oder den oberen Rand erreichen.

5. Verbesserte Cursorkontrolle: Früher gehörte der Cursor zu Androids Schwachstellen, aber mit dem Update zu Gingerbread ist dieser Zustand passé. Wenn Sie auf einen Text innerhalb eines Text-Eingabefeldes drücken, erscheint ein orangefarbener Pfeil, welcher Ihnen die derzeitige Cursorposition anzeigt. Klicken Sie auf den Cursor, halten Sie diesen gedrückt und verschieben Sie dessen Position genau dorthin, wo Sie den Cursor benötigen.

6. Kopieren und Einfügen - Webseite: Das Kopieren und Einfügen von Texten wurde vereinfacht. Sie müssen lediglich einen Textstück gedrückt halten und zwei Marker erscheinen an dieser Stelle. Verschieben Sie den ersten Marker zur Anfangsposition des zu kopierenden Textes und den zweiten zum Ende. Das geht selbstverständlich auch über mehrere Zeilen. Auf diese Art und Weise wird der gewünschte Textabschnitt markiert. Klicken Sie auf den markierten Text und dieser wird intern zwischengespeichert. Um den Text an anderer Stelle wieder einzufügen, tippen Sie auf ein beliebiges Textfeld und halten dort kurz gedrückt. Anschließend können Sie „Einfügen" auswählen.

7. Kopieren und Einfügen - Googlemail: Innerhalb von Googlemail können Sie selbstverständlich auch Texte kopieren und an anderer Stelle wieder einfügen. Öffnen Sie die E-Mail aus der Sie eine Textpassage kopieren wollen und wählen Sie „Mehr" aus. Es erscheint die Option „Text auswählen", welche Sie antippen sollten. Jetzt können Sie wie beim Kopieren einer Textpassage aus einer Webseite fortfahren.

8. VoIP-Anrufe: Mit Gingerbread können Sie Ihr Smartphone auch für Internettelefonie nutzen. Sie können Voice over Internet Protocol (VoIP)-Anrufe über Wi-Fi tätigen ohne auf Drittherstellerprogramme zurückgreifen zu müssen. Als erstes müssen Sie sich bei einem SIP-Anbieter , wie beispielsweise SIPgate   anmelden. Anschließend betätigen Sie aus dem Home-Bildschirm nacheinander die Menü-, Einstellungen- und Anruf-Einstellungen-Schaltflächen. Hier können Sie die Internet-Anrufe konfigurieren und ein Benutzerkonto hinzufügen. Geben Sie Ihre SIP-Zugangsdaten, wie Benutzernamen, Passwort und Server ein. Je nach SIP-Anbieter sollten Sie noch weitere Einstellungen vornehmen.Zurück im Internet-Anrufe-Menü sollten Sie Ihre „Einkommende Anrufe" überprüfen. Ab jetzt gibt es bei Ihren Kontakten ein neues SIP-Telefon-Symbol. Drücken Sie auf das SIP-Symbol neben dem Kontakt, um diesen über SIP anzurufen.

9. NFC-Chip: Was macht ein NFC-(Near Field Communication)-Chip? Nun, bisher noch nicht viel. Derzeit sind die NFC-Möglichkeiten noch sehr beschränkt und Ihr mit einem NFC-Chip ausgestattetes Smartphone kann nur als Empfänger und nicht als Sender von Datenpaketen agieren. Diese Einschränkung liegt jedoch nicht an der Hard-, sondern an der Software. Weil die Software immer noch weiterentwickelt wird, sollten sich die Möglichkeiten der NFC mit den kommenden Gingerbread-Updates verbessern. Unter anderem wurde die NFC dafür entwickelt, um Ihr Smartphone in eine Hightech-Kreditkarte zu verwandeln mit der Sie überall elektronisch bezahlen können. In der Theorie bezahlen Sie in einem Geschäft, indem Sie lediglich den Registrierungssensor Ihres Smartphones berühren und bestätigen, dass der Verkäufer den Geldbetrag von Ihnen abbuchen darf. Soweit ist die Entwicklung derzeit jedoch noch nicht. Bisher kann der NFC-Chip Daten empfangen und bietet die gleichen Funktionen wie ein QR-Code -Leser. Sie können Links, kurze Texte, Telefonnummern und dergleichen empfangen.

PC-WELT Marktplatz

784284