717572

Alte Windows-3.1-Standardschriftart anpassen

Anforderung

Fortgeschrittener

Zeitaufwand

Mittel

Problem: Unter Windows 95/98 und NT 4 taucht häufig noch ein unattraktives Überbleibsel aus Windows-3.1-Zeiten auf: Die Standard-Systemschriftart. Sie sehen sie etwa, wenn Sie Spiele wie Hearts oder Solitär aus dem Zubehör-Ordner starten. Auch Systemprogramme wie die Zwischenablage und alte Windows-3.1-Anwendungen greifen auf diesen Font zurück. Selbst das aktuelle Word nutzt den Systemfont noch als Konzeptschriftart. Dieses ästhetische Problem lässt sich über die Anzeige-Einstellungen nicht beheben.Lösung: Über die Anzeige-Einstellungen können Sie den Font nicht loswerden - zwar wird er als "Fenstertext" angezeigt, doch wenn Sie darauf klicken, bleibt das Feld für die Schriftauswahl grau und bietet Ihnen keine Optionen an. Der Systemfont lässt sich nur in der Registry ändern: Starten Sie Regedit, und suchen Sie unter Windows 95/98 den Schlüssel "Hkey_Local_Machine\Config\0001\Display\Settings". Unter Win NT 4 lautet der Schlüssel "Hkey_Local_Machine\Software\Microsoft\Windows NT\CurrentVersi on\GRE_Initialize". Den Namen des Systemfonts finden Sie jeweils unter dem Eintrag "fonts.fon". Hier können Sie nun eine andere FON-Datei eintragen (keine Truetype-Schrift!), die als Systemfont dienen soll. Um beispielsweise MS Sans Serif zur Systemschrift zu erklären, geben Sie "sserife.fon" ein. Die Namen der Fontdatei für eine bestimmte Schrift erfahren Sie, wenn Sie in der Systemsteuerung die "Schriftarten" aufrufen und die Ansicht auf "Details" schalten.Mit Hilfe des kleinen englischsprachigen Freeware-Programms Sysfon (www.brevard.cc.fl.us/~hendra/getthis/sysfon10.zip, 20 KB) können Sie auch eine Truetype-Schrift als Standardfont einsetzen: Es wandelt Truetype-Fonts in FON-Dateien um, so dass sie sich als Systemfont verwenden lassen. Sie wählen dazu aus der Schriftartenliste der Freeware Schnitt und Größe des gewünschten Truetype-Fonts aus und speichern diesen dann als FON-Datei ab. Wenn Sie Sysfon einsetzen, müssen Sie allerdings Folgendes beachten: Da es ursprünglich für Windows 3.1 geschrieben wurde, speichert es den erstellten Font zunächst im System- statt im Fonts-Verzeichnis ab, wie es damals üblich war. Sie müssen daher den zukünftigen Standardfont erst in den Schriftarten-Ordner (zu finden in der Systemsteuerung) verschieben, bevor Sie ihn verwenden können.Das Programm bietet Ihnen auch an, die SYSTEM.INI zu ändern, um den neuen Font als Standard festzulegen. Das bringt jedoch nichts: Der Eintrag bleibt nämlich unter Windows 95/98 und NT 4 ohne Wirkung, so dass Sie ihn trotzdem per Hand in der Registry vornehmen müssen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
717572