2430129

Alexa-Sprachaufzeichnungen: So hindern Sie Amazon-Mitarbeiter am Mithören

11.01.2021 | 14:53 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

So verhindern Sie, dass Ihre Alexa-Befehle mitgehört werden. Damit verbessern Sie Ihren Datenschutz und bringen Alexa zum Schweigen. Update: Stellungnahme von Amazon.

Im April 2019 wurde bekannt, dass sich tausende Amazon-Mitarbeiter regelmäßig Alexa-Mitschnitte anhören. Die Mitarbeiter sollen die Alexa-Mitschnitte aufschreiben und kommentieren. Das Ergebnis dieser Arbeit fließt dann auf die Alexa-Server zurück und soll helfen, die Qualität von Alexas Antworten zu verbessern. Die Alexa-Nutzer wissen aber nichts davon und erfahren auch nicht, wann genau ihre Aufzeichnung abgehört wird.

Totschlag beim Sex: Deutsches Gericht nutzt Alexa als Beweismittel

Falls Sie verhindern wollen, dass Ihre Alexa-Mitschnitte ebenfalls von Amazon-Mitarbeitern abgehört werden, dann können Sie das über verschiedene Optionen in den Einstellungen der Alexa-App einstellen. Damit verbessern Sie den Datenschutz und den Schutz Ihrer Privatsphäre und bringen Plappermaul Alexa ein klein wenig zum Schweigen.

Tippen Sie auf die hier rot umrandete Schaltfläche.
Vergrößern Tippen Sie auf die hier rot umrandete Schaltfläche.

1. So hindern Sie Amazon-Mitarbeiter am Mithören

Starten Sie die Alexa-App, tippen Sie links unten auf die drei Striche und wählen Sie auf dem dann erscheinenden Menü relativ weit unten den Eintrag „Einstellungen“ aus. Auf der nächsten Seite tippen Sie auf „Alexa-Datenschutz“. Auf der nun erscheinenden Seite wählen Sie den Menüpunkt "Ihre Alexa-Daten verwalten" (alte Bezeichnung: „Legen Sie fest, wie Ihre Daten Alexa verbessern sollen“). Jetzt öffnet sich eine Seite mit drei Schiebereglern und mehreren Links.

Im oberen Bereich geht es um das Anhören und Löschen der Sprachaufzeichnungen.
Vergrößern Im oberen Bereich geht es um das Anhören und Löschen der Sprachaufzeichnungen.

2. Sprachaufzeichnungen anhören und löschen

Unter dem ersten Link können Sie die gespeicherten Sprachaufzeichnungen anhören und gegebenenfalls löschen.

3. Löschen per Sprachbefehl aktivieren

Im nächsten Absatz können Sie mit dem Schieberegler festlegen, dass die Sprachaufzeichnungen sich per Sprachbefehl löschen lassen.

4. Festlegen, wie lange Sprachaufzeichnungen gespeichert werden

Sie können Amazon alle Aufzeichnungen dauerhaft speichern lassen oder nur für eine vorgegebene Zeitspanne oder aber überhaupt keine Aufzeichnungen speichern lassen.

Hier legen Sie fest, wie lange Amazon die Sprachaufzeichnungen speichern soll.
Vergrößern Hier legen Sie fest, wie lange Amazon die Sprachaufzeichnungen speichern soll.

5. Smart-Home-Geräte-Verlauf

Hier löschen Sie den Verlauf Ihres Smart-Home-Gerätes.

6. Sprachaufnahmen verwenden, um Services von Amazon zu verbessern...

Bei diesem Schieberegler wird es spannend. Denn hier legen Sie fest, ob Amazon Ihre Sprachaufzeichnungen für die Entwicklung neuer Funktionen verwenden darf. Wörtlich schreibt Amazon: „Wenn diese Einstellung aktiviert ist, können Ihre Sprachaufnahmen nicht verwendet werden, um neue Funktionen zu entwickeln und sie werden nicht manuell überprüft, um unsere Dienste zu verbessern“. Falls Sie das nicht stört, dann schalten Sie die Funktion „Helfen Sie mit, Alexa zu verbessern“ ab, indem Sie den Regler antippen und nach links schieben. Das jetzt erscheinende Hinweisfenster bestätigen Sie, indem Sie auf den Button „Ausschalten“ tippen.

Mit diesen beiden Schiebereglern schalten Sie das Mithören von Alexa aus.
Vergrößern Mit diesen beiden Schiebereglern schalten Sie das Mithören von Alexa aus.

7. Nachrichten verwenden, um die Transkriptionen zu verbessern

Der unterste Schieberegler entscheidet wiederum, ob Amazon Ihre über Alexa geschickten Sprachnachrichten dafür verwenden darf, um die Genauigkeit der Transkripte zu verbessern. Dass also ist der Punkt, bei dem sich tausende Amazon-Mitarbeiter die Alexa-Sprachaufzeichnung anhören. Wenn Sie hier den Schieberegler antippen und damit nach links auf „Aus“ schieben, erscheint kein Hinweisfenster, sondern Amazon deaktiviert diese Funktion sofort.

Hier hat Alexa ein Gespräch mitgeschnitten, obwohl es gar nicht mithören sollte.
Vergrößern Hier hat Alexa ein Gespräch mitgeschnitten, obwohl es gar nicht mithören sollte.

Damit sollten Sie Alexa zum Schweigen gebracht haben. Zumindest so weit es um die Weitergabe der Sprachaufzeichnungen an Amazon-Mitarbeiter geht. Denn natürlich lauscht Alexa auch weiterhin auf das Signalwort "Alexa", um Ihnen als Sprachassistentin behilflich zu sein und antwortet dann entsprechend. Sei es via Echo beziehungsweise Echo Plus oder Echo Spot oder Echo Show in der Wohnung. Oder unterwegs über die Smartphone-App. Oder in einem Alexa-kompatiblen Smart Speaker wie dem Symfonisk von Ikea. Oder zunehmend auch im Auto - sei es über eine Nachrüstlösung wie Roav Via Pro oder über eine Alexa-Integration, wie sie zum Beispiel bereits seit Ende 2018 Seat anbietet oder BMW bietet oder Audi im E-Tron zur Verfügung stellt.

Amazon Echo
Vergrößern Amazon Echo
© Amazon

Wichtig: Die oben beschriebenen Möglichkeiten gelten natürlich nur für den standardmäßigen Betrieb von Alexa. Falls die Software einmal fehlerhaft arbeiten sollte oder eine Sicherheitslücke von Angreifern ausgenutzt wird, können Ihre Alexa-Mitschnitte möglicherweise trotzdem von Fremden abgehört werden. Ein Beispiel: Im Jahr 2018 wurde ein Fall bekannt, bei dem Alexa-Sprachaufzeichnungen in fremde Hände gefallen waren.

Stellungnahme von Amazon

Amazon betont, dass nur ein kleiner Teil der Sprachaufzeichnungen von Amazon-Mitarbeitern überprüft werde. Amazon schreibt: „Amazon annotiert nur einen kleinen Bruchteil von einem Prozent der Alexa-Anfragen manuell, um Alexa zu verbessern. Zum Beispiel kann eine Person, die die Anfrage eines Kunden nach dem Wetter in Schweinfurt annotiert, feststellen, dass Alexa diese fälschlicherweise als eine Anfrage nach dem Wetter in Steinfurt interpretiert hat, und Alexa helfen, sich zu verbessern. Der Zugang zu manuellen Annotations-Tools wird nur einer begrenzten Anzahl von Mitarbeitern gewährt, die diesen benötigen, um den Service zu verbessern. Dabei werden Sprachaufzeichnungen niemals mit kundenspezifischen Informationen verknüpft. Kunden können der Nutzung ihrer Sprachaufzeichnungen zur Annotation widersprechen.“ Zitat Ende

Tausende Amazon-Mitarbeiter hören Alexa-Mitschnitte ab

Alexa-Sprachaufzeichnungen fallen in fremde Hände

PC-WELT Marktplatz

2430129