108436

Abwehr vor unterschiedlichen Gefahren

03.09.2007 | 10:04 Uhr |

Sie sollten sich daher rechtzeitig vor dem irrtümlichen oder durch äußere Einflüsse hervorgerufenen Datenverlust und dem Diebstahl der Daten schützen. Beides ist nicht ganz einfach. Besonders dann nicht, wenn sich die zu schützenden Daten auf einem Notebook befinden. Denn befindet sich ein vergessenes oder gestohlenes Gerät erst einmal im Zugriffsbereich Dritter, ist im Großen und Ganzen alles zu spät – denn dann können halbwegs Versierte – genügend Zeit und die richtigen Tools aus dem Internet vorausgesetzt – praktisch jeden Schutzmechanismus knacken. Allerdings: Wer Notebooks stiehlt, ist in der Regel darauf aus, die Geräte zu verkaufen, und nicht, an die gespeicherten Daten zu gelangen.

Das Einfache zuerst: Die Datensicherung

Mit einem Backup – also einer gewöhnlichen Sicherheitskopie – stellen Sie sicher, dass Daten nach versehentlichem Löschen oder bei einem Festplattendefekt nicht endgültig verloren sind. Da die Sicherung kompletter Festplatten aus Platzgründen meist nicht sinnvoll oder möglich ist, sollten Sie Ihre Dokumente auf dem Laufwerk so organisieren, dass diese leicht zu sichern sind. Am einfachsten gehen Sie dabei den von Microsoft vorgesehenen Weg und legen die eigenen Dokumente im persönlichen Ordner („Eigene Dateien“) oder Unterordnern davon ab. Um alle eigenen Dokumente zu sichern, brauchen Sie dann nur den Inhalt dieses Verzeichnisses mit allem, was darin enthalten ist, auf ein anderes Laufwerk zu kopieren. In diesem Fall brauchen Sie sich also keine Gedanken über weitere auf der Festplatte verteilte Daten zu machen.

Sollen zudem auch wichtige Einstellungen von Programmen, die Einträge im Windows-Adressbuch und ähnliche Infos gesichert werden, kopieren Sie einfach den Benutzerdatenordner „Dokumente und Einstellungen“, denn die zum Betriebssystem gehörenden Programme legen dort ihre Daten ab. Dazu gehören zum Beispiel auch die Adressdaten von Outlook Express oder die Favoriten-Liste des Internet Explorers.

Daten sichern: Wer ein Notebook mit eingebautem CD- oder DVD-Brenner hat, sollte ihn auch für regelmäßge Daten-Backups nutzen
Vergrößern Daten sichern: Wer ein Notebook mit eingebautem CD- oder DVD-Brenner hat, sollte ihn auch für regelmäßge Daten-Backups nutzen
© 2014

Damit die Sicherung ihren Sinn erfüllt, muss sich die Kopie der Daten auf einem anderen Speichermedium – am besten auf einem anderen Gerät – befinden als die Originaldaten. Verfügt Ihr Notebook über einen DVD-Brenner, so ist die Sache einfach: Brennen Sie regelmäßig eine DVD mit dem zu sichernden Verzeichnis. Wenn Sie die Backups in chronologischer Reihenfolge dann noch an einem sicheren Ort aufbewahren, ist das Risiko eines schweren Datenverlusts zumindest gemindert. Ist in Ihrem Notebook kein Brenner vorhanden, können Sie die Dateien auf Ihren Desktop-PC übertragen und dort brennen.

PC-WELT Marktplatz

108436