2175707

Anleitung: AVM-Steckdosen und Heizungsregler nutzen

30.05.2018 | 10:10 Uhr |

Als Zentrale im heimischen Netzwerk können viele Fritzboxen verbundene Steckdosen und Heizungsregler steuern. So lässt sich recht einfach eine Smart-Home-Umgebung realisieren.

Mit den intelligenten Steckdosen Fritz DECT 200 und 210 können Sie abgeschlossene Geräte manuell oder zeitgesteuert ein-und ausschalten und deren Stromverbrauch messen. Ebenfalls intelligent ist der Heizkörperregler DECT 301 von AVM. Er sorgt nicht nur für eine angenehme Wärme in den eigenen vier Wänden, er hilft außerdem beim Energiesparen und garantiert somit geringere Heizkosten. Die Inbetriebnahme des DECT 200, 210 und 301 an der Fritzbox ist denkbar einfach und innerhalb weniger Minuten erledigt.

Smart Home: Leben im intelligenten Zuhause

Bei der Fritzbox sind Smart-Home-Funktionen schon mit dabei

Während Sie bei Smart-Home-Lösungen von Homematic, Tado, Bosch und Qivicon immer zusätzlich zu den Aktoren – den angeschlossenen Geräten – noch eine Basisstation benötigen, ist diese bei der Fritzbox inklusive. Die Steckdosen und Heizkörperregler von AVM werden per DECT ULE (Ultra Low Energy) in das Heimnetz eingebunden. Diese Verbindungen sind besonders stromsparend und eignen sich daher ideal für batteriebetriebene Systeme wie den Fritz DECT 301. Die Reichweite in Gebäuden beträgt AVM zufolge bis zu 40 Meter von der Basisstation zu den Empfängern. Im Freien kann die Reichweite von DECT ULE unter optimalen Bedingungen bis zu 300 Meter betragen. Reicht das nicht aus, kann der DECT-100-Repeater die Reichweite verlängern. Für maximale Sicherheit sind die via DECT ULE übertragenen Daten mit AES-128-Bit verschlüsselt. Um Konflikte mit anderen Geräten im DECT-Netzwerk auszuschließen, benutzt DECT ULE das exklusive Frequenzband von 1880 bis 1900 MHz.

Mit dem DECT 301 steuern Sie automatisch und präzise die Raumtemperatur.
Vergrößern Mit dem DECT 301 steuern Sie automatisch und präzise die Raumtemperatur.

Gut: Damit Sie auch größere Wohnungen oder mehrgeschossige Häuser über DECT ULE vernetzen können, lassen sich je sechs DECT-Telefone und -Repeater sowie zehn Steckdosen (Fritz DECT 200/210) und zwölf Heizungsregler Fritz DECT 300/301 mit der Fritzbox verbinden – also maximal 34 DECT-Geräte. Ganz gleich, wie viele Smart-Home-Produkte Sie in Ihrem Fritz-Heimnetz tatsächlich einsetzen – mit der komfortablen Benutzeroberfläche der Fritzbox haben Sie stets den Überblick, sehen alle verbundenen Geräte mit deren Informationen und können sie manuell beziehungsweise zeitgesteuert ein- und ausschalten.

Ab Fritz-OS 6.80 ist der akustische Sensor der Steckdosen Fritz DECT 200 und DECT 210 aktiviert.
Vergrößern Ab Fritz-OS 6.80 ist der akustische Sensor der Steckdosen Fritz DECT 200 und DECT 210 aktiviert.

Seit Fritz OS 6.83 unterstützt die Fritzbox das sogenannte HAN-FUN-Protokoll (Home Area Network Functional Protocol). Es stellt eine Erweiterung des energieeffizienten Funkstandards DECT ULE dar und erlaubt ebenfalls die Anbindung von kompatiblen Smart-Home-Produkten an die Fritzbox. Wenn Sie beispielsweise Bewegungsmel-der und Schalter aus dem Magenta-Smart-Home-Programm der Deutschen Telekom einsetzen, können Sie diese mit Ihrer Fritzbox und Fritz-OS ab Version 6.90 nutzen.

Sonderfall: Fritz Powerline 546E

Der rund 90 Euro teure Powerline-Adapter bietet eine schaltbare Zwischensteckdose. Im Unterschied zum Fritz DECT 200/210 benutzt er allerdings nicht den DECT-Standard für die Kommunikation mit der Fritzbox, sondern das Netzwerk. Der Fritz Powerline 546E beherrscht WLAN 802.11n mit bis zu 300 MBit/s und lässt sich mittels WPS konfigurieren. Neben der Betriebsart als Access Point kann er auch als Repeater, also als Verstärker für das WLAN-Signal, eingesetzt werden. Die Smart-Home-Funktionen entsprechen denen des DECT-Geräts. Allerdings lassen sie sich nicht über die Fritzbox steuern. Stattdessen muss man im Browser die Weboberfläche des Powerline 546E aufrufen.

Automatische Schaltung: Das sind die Optionen

Für die Steckdose Ihres Smart-Home-Gerätes können Sie verschiedene automatische Schaltungen einrichten. Darüber hinaus sind mehrere Aus- und Anschaltzeiten je Wochentag möglich.

Schaltung

Merkmale/Funktionen

Wochentäglich

Für die einzelnen Wochentage lassen sich unterschiedliche An- und Ausschaltzeiten festlegen. Auch mehrere An- und Ausschaltzeiten je Wochentag sind möglich.

Täglich

Die festgelegte An- oder Ausschaltzeit gilt an allen Wochentagen.

Zufällig

Während eines frei wählbaren Zeitraums schaltet sich die Steckdose mehrmals an und aus. Die An- und Ausschaltzeiten werden zufällig ausgewählt.

Countdown

Bei jedem manuellen Schalten der Steckdose startet ein Countdown: Nach Ablauf einer Zeit, die Sie vorher festgelegt haben, schaltet die Steckdose sich wieder an beziehungsweise aus. „Manuelles Schalten“ ist das An- oder Ausschalten mit dem Taster am Smart-Home-Gerät, mit einem Fritz Fon, einem Smartphone oder per Mausklick in der Benutzeroberfläche der Fritzbox.

Rhythmisch

Die Steckdose schaltet sich regelmäßig an und wieder aus. Wie lange die Steckdose jeweils ein- und ausgeschaltet bleibt, legen Sie fest.

Einmalig

Die Steckdose schaltet sich für eine vorher festgelegte Zeitdauer an oder aus. Der Zeitpunkt, zu dem die Steckdose sich an- oder ausschaltet, ist frei wählbar.

Astronomisch

Die Steckdose schaltet sich bei Sonnenaufgang oder bei Sonnenuntergang an (+/- 2 Stunden, in verschiedenen Schritten einstellbar). Wie lange die Steckdose angeschaltet bleibt, legen Sie fest.

Kalender (Google)

Die Steckdose schaltet sich zu den Zeiten an und aus, die Sie in Ihrem Google-Kalender festlegen.

Temperatur (nur für Gruppen)

Steuert Geräte zum Heizen oder Kühlen. Die Steckdosen schalten sich beim Erreichen einer vorher festgelegten Temperatur an oder aus. Die Temperaturmessung erfolgt mit einem Fritz-DECT-Gerät oder mit einem geeigneten Heizkörperregler. Eine Gruppe können Sie auch für ein einzelnes Smart-Home-Gerät einrichten.

Fritz DECT 200/210

Die intelligenten Steckdosen von AVM lassen sich in Reichweite der Fritzbox innerhalb weniger Minuten einrichten und anschließend für den gewünschten Einsatz konfigurieren.

Smart Home wird intelligent: 5 spannende Trends im vernetzten Zuhause

Schritt 1: DECT-Steckdosen mit der Fritzbox verbinden

DECT-Steckdosen mit der Fritzbox verbinden
Vergrößern DECT-Steckdosen mit der Fritzbox verbinden

Um die Fritzbox mit einem Fritz DECT 200 beziehungsweise einem DECT 210 zu verbinden, stecken Sie den Adapter einfach in eine 230-Volt-Steckdose – möglichst in der Nähe der Fritzbox, damit Sie während des Drückens der DECT-Taste den Fritz DECT im Blick haben. Die Leuchtdiode „DECT“ sollte gleichmäßig blinken.

Drücken Sie jetzt an der Fritzbox innerhalb von zwei Minuten so lange die DECT-Taste, bis die Leuchtdiode „Info“ oder „DECT“ an der Gehäuseoberseite blinkt. Der Fritz DECT 200/210 wird daraufhin an der Basisstation angemeldet. Die Funkverbindung ist hergestellt, wenn die Leuchtdiode „DECT“ dauerhaft leuchtet. Stecken Sie den Fritz DECT 200/210 nun in die Steckdose, an der Sie das zu schaltende Gerät einsetzen möchten. Sie meldet sich dann automatisch wieder an der Fritzbox an.

Schritt 2: Fritz-DECT-Steckdose schalten

Fritz-DECT-Steckdose schalten
Vergrößern Fritz-DECT-Steckdose schalten

Im Auslieferungszustand ist die Steckdose ausgeschaltet. Mit dem Taster „On/Off“ an der Vorderseite der Fritz DECT 200/210 schalten Sie die Steckdose an und aus – übrigens auch bei aktivierter automatischer Schaltung. Die zweite Option ist das Bedienen der Fritz DECT 200/210 mittels Fritz-OS. Geben Sie fritz.box oder die IP-Adresse 192.168.178.1 im Browser ein. Melden Sie sich an der Fritzbox an und gehen Sie zu „Heimnetz –› Smart Home“. Auf der Seite „Smart Home“ werden alle angemeldeten Fritz-DECT-Geräte angezeigt. Rechts in der Zeile des betreffenden Eintrags sehen Sie unter „Aus/An“ einen Schalter. Ist er grün, ist die Steckdose eingeschaltet. Um sie auszuschalten, klicken Sie mit der Maus links in das Feld. Ein weiterer Klick schaltet die Steckdose wieder ein. Dies ist praktisch, um etwa schon im Bett nach dem Aufwachen die Kaffeemaschine in der Küche per Smartphone einzuschalten. Besitzen Sie ein Fritz Fon, dann können Sie es auch als Fernsteuerung für die schaltbare Steckdose verwenden. Drücken Sie dazu am Fritz Fon die Menütaste, wählen Sie „Heimnetz –› Smart Home“ und drücken Sie „OK“. Wählen Sie unter „FRITZ!-Aktoren“ das betreffende Fritz-DECT-Gerät aus und drücken Sie je nach Schaltzustand „aus“ oder „an“.

Ab Fritz-OS 6.69 lassen sich die AVM-Steckdosen auch durch Geräusche wie Klatschen oder Klopfen steuern. In den Einstellungen unter „Heimnetz –› Smart Home“ lässt sich die entsprechende Option in der Registerlasche „Automatisch Schalten“ aktivieren. Setzen Sie sodann ein Häkchen vor „Schalten bei Geräusch“ und stellen Sie mithilfe des Reglers die Empfindlichkeit/Lautstärke ein. Sie können anstelle eines Geräuschs auch die Signalisierung per Klatschen beziehungsweise Klopfen auswählen.

Schritt 3: Zeitschaltung aktivieren

Zeitschaltung aktivieren
Vergrößern Zeitschaltung aktivieren

Im Register „Automatisch Schalten“ stellen Sie ein, wann die Steckdose automatisch ein-und ausgeschaltet wird. In der Fritzbox-Benutzeroberfläche unter „Heimnetz –› Smart Home“ klicken Sie bitte auf das Register „Automatisch Schalten“. Auf der Detailseite aktivieren Sie die Option „Automatische Schaltung“ und wählen darunter die gewünschte Schaltungsart aus. Die wichtigsten sind „Wochentäglich“, „Täglich“, „Astronomisch“ (Sonnenauf-bis -untergang) und „Kalender (Google)“. Damit stellen Sie beispielsweise ein, dass von Montag bis Freitag der Heizlüfter im Bad um 6:30 Uhr und die Kaffeemaschine um 7:00 Uhr eingeschaltet wird. Klicken Sie auf „Übernehmen“.

Schritt 4: Energieverbrauch messen

Energieverbrauch messen
Vergrößern Energieverbrauch messen

Auf der Seite „Energieanzeige“ erhalten Sie Informationen zum Stromverbrauch der an die Fritz DECT 200/210 angeschlossenen Geräte. Unter „Aktuelle Leistung (Watt)“ sehen Sie anhand der Grafik, welche Leistung die angeschlossenen Geräte aktuell aufnehmen beziehungsweise während der letzten 10 oder 60 Minuten aufgenommen haben. Den Zeitraum wählen Sie unter der Grafik aus. Unter „Gesamtverbrauch (kWh)“ gibt die Grafik des Weiteren Aufschluss über den Energieverbrauch der angeschlossenen Geräte im ausgewählten Zeitraum. Außerdem ist es möglich, die Grafik auf Stromkosten in Euro oder CO2-Ausstoß umzustellen. Die Verbrauchsdaten lassen sich speichern sowie als Mail versenden.

Heizungsregler Fritz DECT 301

Sparen Sie Heizkosten und definieren Sie mit einem nach individuellen Bedürfnissen anpassbaren Zeitprogramm, wann wie viel geheizt werden soll.

Schritt 1: Fritz DECT 300 mit der Fritzbox koppeln

Fritz DECT 300 mit der Fritzbox koppeln
Vergrößern Fritz DECT 300 mit der Fritzbox koppeln

Drücken Sie den DECT-Taster Ihrer Fritzbox, bis die Leuchtdiode „Info“ beziehungsweise die DECT-Leuchtdiode blinkt. Ziehen Sie am DECT 301 die Batterieschutzfolie nach unten aus dem Batteriefach. Er startet nun und beginnt automatisch mit dem Anmeldevorgang an der Fritzbox. Ist dieser erfolgreich, erhalten Sie einen entsprechenden Hinweis. In der Konfigurationsoberfläche der Fritzbox taucht der Fritz DECT 301 unter „Heimnetz –› Smart Home“ als angemeldetes Fritz-DECT-Gerät auf. Die Funkreichweite in Gebäuden gibt AVM für den Fritz DECT 301 bis zu 40 Meter an. Um den Heizkörperregler außerhalb der Reichweite der Basisstation einzusetzen, installieren Sie den Fritz DECT Repeater 100 .

Schritt 2: Montage an der Heizung

Montage an der Heizung
Vergrößern Montage an der Heizung

Fritz DECT 301 ist als Ersatz für konventionelle Heizungsregler innerhalb weniger Minuten an einem Heizkörper angebracht. Montieren Sie den Fritz DECT 301 im angemeldeten Zustand. Dank Adapter für Danfoss RA, Danfoss RAV und Danfoss RAVL passt das DECT-Thermostat auf nahezu alle gängigen Heizungsventile. Mehr als eine Rohrzange benötigen Sie nicht. Im Anschluss daran wird der Energiesparregler gemäß Anleitung justiert. Drücken Sie dazu länger die „OK“-Taste. Automatisch stellt sich der Fritz DECT 301 auf den richtigen Hub ein. Alles in allem ist das auch für kaum geübte Heimwerker in weniger als fünf Minuten erledigt. Im Folgenden können Sie die Temperatur auch schon manuell mithilfe der Tasten „+“ und „-“ verändern.

Schritt 3: Heizungsregler steuern

Heizungsregler steuern
Vergrößern Heizungsregler steuern

Die Steuerungsmöglichkeiten der bis zu zwölf gekoppelten Fritz DECT 301 sind umfangreich. So lässt sich für jeden Regler ein individuelles Heizprogramm mit bis zu acht Schaltpunkten für die gewünschte Komfort-und Spartemperatur einstellen. Damit wird in der kalten Jahreszeit der Heizkörper im Badezimmer um 5 Uhr auf die höchste Stufe gedreht und um 8 Uhr schaltet er sich auf eine geringere Stufe zurück. Eine Urlaubsschaltung sorgt dafür, dass Sie Ihre Wohnung bei der Rückkehr warm vorfinden. Zugriff auf die Einstellungen haben Sie im lokalen Netzwerk, über den Myfritz-Dienst und die Myfritz App 2 auf einem Android-Handy.

Schon für unter 200 Euro gibt's Smartphones mit ordentlicher Leistung, coolem Design und aktueller Android-Version. Wir haben uns auf der Handy-Messe MWC 2018 die interessantesten Schnäppchen-Smartphones angeschaut, die in den nächsten Wochen und Monaten auf den Markt kommen. Hinweis: Das ZTE Blade V9 liegt mit 219 Euro (269 Euro minus 50 Euro Vorbesteller-Rabatt bis 31.03.) zwar knapp über der 200-Euro-Grenze, darf aber aufgrund des sehr guten Preis-/Leistungsverältnisses unserer Meinung nach trotzdem nicht in dieser Runde fehlen.

Hier die Schnäppchen-Smartphones in der Reihenfolge, in der sie im Video gezeigt werden:

► Wiko View 2
► ZTE Blade V9 (bei Amazon: amzn.to/2oMv0WJ / 50 Euro Vorbesteller-Rabatt bis 31.03., wird an der Kasse abgezogen )
► LG K10 (2018) / LG K10 Plus (2018)
► LG K8 (2018)
► Nokia 1 (Hands-on-Video: www.youtube.com/watch?v=k0v7UgNHFGc)


PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2175707