Channel Header
204972

9. Eigenes Haus in Google Earth einbinden

29.06.2013 | 02:50 Uhr |

Das Geo-Programm Google Earth liefert tolle Satelliten- und Luftaufnahmen in hoher Auflösung von vielen Gebieten der Erde. Doch oft ist nach dem Hineinzoomen von einem Gebäude nicht mehr viel zu erkennen, denn mit Details haben die Satellitenkameras Schwierigkeiten. Umso ärgerlicher, wenn gerade das Bild vom eigenen Haus nicht viel hermacht. Google Sketchup ist ein umfangreiches 3D-Designund Zeichenprogramm, mit dessen Hilfe Sie etwa ein Gebäude aus Google Earth extrahieren, als eigenes dreidimensionales Modell nachbauen und dann wieder in Google Earth platzieren.

Die für private Anwender kostenlose Software ist auf eine einfache Handhabung ausgelegt und eignet sich vor allem für Objekte wie Häuser und ähnliche Gebilde. Ein gutes räumliches Verständnis hilft Ihnen dabei, sich einzuarbeiten. 3D-Modell bauen: Der aus Google Earth übernommene Bildausschnitt liegt als eigene Ebene auf der Arbeitsfläche, die Sie im Raum drehen und verschieben können.

Mit Formenwerkzeugen wie Rechteck und Kreis ziehen Sie die Grundlinien des Gebäudes nach. Dann verwenden Sie die Extrusionsfunktion, um dem noch zweidimensionalen Bild räumliche Tiefe zu verleihen und das Gebäude bis zur gewünschten Höhe aufzuziehen. Den Schatten, der dabei entsteht, berechnet Sketchup automatisch. Als Nächstes peppen Sie die Oberfläche Ihres 3D-Modells mit Texturen und Farben auf. Praktisch: Über eine Online-Schnittstelle zu Google lassen sich vorgefertigte 3D-Objekte laden und in Ihre Grafik ziehen. Über „Place Model“ bauen Sie Ihr Modell wieder in Google Earth ein.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
204972