50428

7. System-Shell: Ersatz für den Explorer einbinden II

30.07.2003 | 10:32 Uhr | Thorsten Eggeling

Bei Windows NT 4, 2000 und XP ändern Sie die Shell über die Registry. Hier ist das Risiko geringer, sich durch Angabe einer ungeeigneten Shell vom System auszusperren - Sie können durch die Tastenkombination <Strg>-<Alt>-<Entf> jederzeit den Taskmanager aufrufen, von dort aus über den Menüpunkt "Datei, Neuer Task (Ausführen)" den Registry-Editor öffnen und eventuell misslungene Änderungen rückgängig machen.

Um unter Windows NT 4, 2000 und XP systemweit die Shell zu ändern, gehen Sie zum Schlüssel "Hkey_Local_Machine \Software\Microsoft\Windows NT\Cur rentVersion\Winlogon" und tragen unter "Shell" ein geeignetes Programm ein. Schwieriger wird es, wenn die Shell-Änderung nur einen bestimmten Benutzer betreffen soll.

Normalerweise müsste es genügen, wenn Sie den eben genannten Shell-Eintrag in der Registry im Schlüssel "Hkey_Currrent_User\Software\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Win logon" vornehmen. Daraufhin erhält der betreffende Benutzer zwar seine eigene Shell, doch sobald er ein Explorer-Fenster öffnet, startet der Explorer komplett mit Taskleiste und Desktop-Icons sowie dem Ausführen der Autostart-Programme. Wenn Sie einen kompletten Desktop-Ersatz gefunden haben, ist das natürlich lästig.

Um dem Problem abzuhelfen, müssen Sie in der Registry außerdem noch im Schlüssel "Hkey_Local_Machine\Soft ware\Microsoft\Windows NT\Current Version\IniFile Mapping\system.ini\boot" den Eintrag "Shell" von "SYS: Soft ware\Microsoft\ Windows NT\Current Version\Winlogon" in "USR:Software\ Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\ Winlogon" ändern und den Rechner neu starten. Damit erreichen Sie, dass der Shell-Eintrag in "Hkey_Current_User" Vorrang gegenüber dem in "Hkey_Local_Machine" hat. So kann auch ein Benutzer, der mit einer anderen Shell arbeitet, ein Explorer-Fenster öffnen, ohne dass dieser komplett startet.

PC-WELT Marktplatz

50428