Channel Header
17286

6.2. Adresse überprüfen

25.06.2003 | 16:00 Uhr |

Manche Mailprogramme, beispielsweise Outlook Express, zeigen vor dem Senden nur den Namen des Empfängers im Klartext, nicht jedoch die zugeordnete Mailadresse.

Outlook Express zeigt Mailadressen ungern an, was Manipulationen begünstigt. Etwas weniger dick aufgetragen plus Stress-Situation - wären Sie vor dem Reinfall sicher ?

Jemand könnte Ihnen also eine Mail schicken, bei der er einen falschen Namen im Klartext- Teil angibt, zum Beispiel den Ihres Vorgesetzten. Wenn Sie die Adresse nicht prüfen und einfach auf "Antworten" klicken, senden Sie eventuell vertrauliche Informationen an die falsche Person.

Das Gleiche kann passieren, wenn Sie eine gefälschte Visitenkarte für das Windows- Adressbuch ungeprüft übernommen haben. Denken Sie auch daran, dass beispielsweise ein Kollege Ihr Adressbuch in einem unbeobachteten Augenblick manipulieren kann - sollten Sie Ihren PC bei kurzen Abwesenheiten nicht doch durch ein Passwort sichern?

Schicken Sie jedenfalls keine vertrauliche Mail los, ohne zu prüfen, ob sie wirklich an den richtigen Adressaten geht. In Outlook Express sehen Sie die Adresse des Empfängers beim Antworten in der zitierten ursprünglichen Nachricht.

Trotzdem sollten Sie vor dem Absenden jedes Mal mit der rechten Maustaste auf den Namen des Empfängers klicken und aus dem Kontextmenü den Punkt "Eigenschaften" wählen. Im daraufhin erscheinenden Dialogfeld steht die Adresse des Empfängers. Auf dem gleichen Weg prüfen Sie auch, ob der Absender einer Nachricht wirklich die Mailadresse hat, die Sie von Ihrem Vorgesetzten kennen.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
17286