1431510

5. SSD als Cache-Speicher einrichten

06.10.2012 | 08:55 Uhr |

Defragmentierung bei SSDs deaktivieren.
Vergrößern Defragmentierung bei SSDs deaktivieren.

Wenn Sie einen PC mit einem Intel-Z68- Chipsatz besitzen, können Sie eine zusätzliche SDD als Cache-Speicher verwenden. Die Voraussetzung dafür ist, dass sich der Festplatten- Controller im RAID-Modus befindet. Der AHCI-Modus reicht nicht aus. Sowohl die Festplatte als auch die SSD sollten an einem SATA-600-Anschluss stecken.

Was taugt die neue SATA-III-Technik?

Schritt 1: Installieren Sie den aktuellen Treiber für den Festplatten-Controller von Intel. Sie erhalten ihn entweder vom Hersteller des PCs beziehungsweise der Hauptplatine oder direkt bei Intel. Starten Sie dann das Verwaltungsprogramm des Treibers. Sie finden es im Startmenü unter dem Namen „Intel Rapid Storage-Technologie“. Klicken Sie auf „Beschleunigen“ und dann auf „Beschleunigung aktivieren“. Im folgenden Dialog können Sie wählen, ob Sie die gesamte SSD als Cache- Speicher verwenden wollen oder nur 18,6 GB. Maximal sind 64 GB möglich.

Schritt 2: Sie haben die Wahl zwischen zwei Beschleunigungs-Modi: Im „Erweiterten Modus“ werden die Daten gleichzeitig auf die Festplatte und die SSD geschrieben. Das ist zwar etwas langsamer, bietet jedoch mehr Sicherheit. Wenn Sie „Maximierter Modus“ wählen, schreibt der Treiber die Daten zuerst auf die SSD und dann in bestimmten Intervallen auf die Festplatte. Der Beschleunigungseffekt ist in diesem Modus stärker, es besteht aber die Gefahr eines Datenverlusts, wenn Festplatte und SSD aufgrund eines Fehlers getrennt werden.

Schritt 3: Nachdem Sie die Einstellungen vorgenommen haben, klicken Sie auf „OK“. Danach müssen Sie Windows neu starten. Über das Dienstprogramm des Treibers können Sie den Cache jederzeit abschalten und dann wieder die komplette SSD nutzen. Auch der Modus lässt sich nachträglich ohne Datenverlust ändern.

SSD und normale Festplatte kombinieren
 
6. Windows für SSD optimieren

Windows 7 erkennt automatisch, wenn es auf einer SSD installiert wird, und sollte alle erforderlichen Optionen richtig einstellen. Es ist jedoch besser, die Einstellungen zu überprüfen. Das gilt vor allem, wenn Sie Windows wie im Kasten auf Seite 68 beschrieben auf eine SSD kopiert haben. Bei der Verwendung einer SSD als Cache-Laufwerk müssen Sie die Einstellungen nicht ändern.

Unnötige Dienste abschalten: Drücken Sie die Tastenkombination Windows-R, geben Sie services.msc ein und klicken Sie auf „OK“. Klicken Sie in der Dienste-Liste doppelt auf „Defragmentierung“, stellen Sie hinter „Starttyp“ den Wert „Deaktiviert“ ein, und klicken Sie auf „OK“. Die gleiche Änderung nehmen Sie für die Dienste „Superfetch“ und „Windows Search“ vor. Darüber hinaus sollten Sie die automatische Indizierung bei SSD-Laufwerken abschalten, denn sie sorgt für überflüssige Zugriffe auf das Laufwerk. Dazu klicken Sie im Windows- Explorer mit der rechten Maustaste auf das Laufwerk und wählen im Kontextmenü „Eigenschaften“. Auf der Registerkarte „Allgemein“ entfernen Sie das Häkchen vor „Zulassen, dass für Dateien auf diesem Laufwerk Inhalte zusätzlich zu Dateieigenschaften indiziert werden“.

Trim-Befehl: Mit dem Trim-Befehl kann das Betriebssystem der SSD mitteilen, welche Datenblöcke nicht mehr in Benutzung sind. Die SSD kann die Blöcke dann intern löschen. Das sorgt für eine gleichbleibend hohe Schreibleistung. Ob der Trim-Befehl tatsächlich bei einer SSD aktiv ist, ermitteln Sie über die Intel SSD-Toolbox . Sie können das Programm über www.pcwelt.de/vf1t herunterladen und danach installieren. Starten Sie die An wendung, wählen Sie die SSD aus und klicken Sie auf „Laufwerksdaten“. In der Zeile, die mit „169“ beginnt, finden Sie den Eintrag „Bit 0 - Data Set Management Supported“. Wenn hier eine „1“ steht, ist der Trim-Befehl aktiv. Wenn nicht, hilft wahrscheinlich ein Firmware-Update der SSD weiter. Die Firmware- Version zeigt die Intel SSD-Toolbox in der Laufwerksübersicht an. Sowohl Updates als auch die erforderlichen Aktualisierungsprogramme in den Sie auf der Webseite des Herstellers im Internet.

In der heutigen Doppelklick-Folge erklärt PC-WELT-Redakteur Michael Schmelzle die Vorteile von SSDs (Speicherchip-Festplatten) und zeigt, wie Sie sie in PC oder Notebook einbauen. Durch die Sendung führt Moderatorin Alexandra Polzin.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
1431510