Channel Header
721894

5. Parameter einstellen: Bequem per Web-Seite

23.04.2004 | 10:11 Uhr | Markus Pilzweger

Nun starten Sie Ihren Browser - in unserem Beispiel den Internet Explorer - und tippen in der Adresszeile "http://" ein, gefolgt von der IP-Adresse Ihres Access Points, in unserem Beispiel "http://192.168.2.1" jeweils ohne Anführungszeichen). Was Sie nun sehen, hängt wieder ganz vom Hersteller Ihres Access Points ab, in unserem Beispiel ist es eine Web-Seite für ein Gerät von Belkin.

Als Erstes setzen Sie unbedingt das Passwort für die Konfigurationsseiten des Access Points neu. Meist hat der Hersteller gar kein Passwort vorgegeben, oder eines wie "default" oder "WLAN". Das ist natürlich alles andere als sicher. Beim Login geben Sie zunächst das Standardpasswort an, das Sie im Handbuch des Access Points finden.

Bei Belkin ändern Sie das Passwort unter der Rubrik "System Settings". Beachten Sie, dass Sie bei jeder einzelnen Web-Seite nach Eingabe der neuen Werte die Daten an den Access Point übertragen müssen. Beim Gerät von Belkin klicken Sie dazu ganz unten auf der Web-Seite auf den Button "Apply Changes".

Nun sind die Einstellungen für das WLAN an der Reihe. Zunächst legen Sie den Kanal und die SSID fest. Tragen Sie die Werte ein, die Sie in Punkt 3 ausgewählt haben. Im Beispiel sind das Kanal "13" und als SSID "hans-wlan".

Jetzt kontrollieren Sie noch die Verschlüsselung, sie ist oft unter dem Stichwort "Sicherheit" zu finden. Prüfen Sie, ob die WEP- respektive WPA-Verschlüsselung deaktiviert ist. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, per WLAN-Adapter mit dem Access Point eine Verbindung aufzubauen, so kann dies am DHCP-Server des Access Points liegen. Viele Access Points haben nämlich einen DHCP-Server integriert, der automatisch gültige IP-Adressen an alle WLAN-Geräte verteilt, die sich beim Access Point anmelden. Die Funktion ist an sich sehr praktisch, weil Sie sich nicht mehr selbst um die Adressen kümmern müssen, sie kann aber im Einzelfall zu Problemen führen. Schalten Sie den DHCP-Server probeweise ab. Funktioniert der Verbindungsaufbau dann, so müssen Sie natürlich, wie in Punkt 4 beschrieben, auch dem WLAN-Adapter eine feste IP-Adresse aus dem Subnetzbereich des Access Points zuweisen.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
721894