Channel Header
9172

4. Instant DVD 2.0

16.02.2005 | 16:35 Uhr |

Hersteller : ADS Tech
Preis : 149 Euro

Hardware-Voraussetzung :
- Intel Celeron ab 400 MHz oder AMD Athlon ab 600 MHz
- 128 MB RAM
- Soundkarte
- Grafikkarte mit Videoeingang
- DVD-Brenner
- USB-2.0-Anschluss

Vorbereitung : Schließen Sie das Instant-DVD-Gerät über das mitgelieferte Kabel an Ihren DVD-Player an. Das Ende mit den drei Steckern wird mit den Composite-Video- und Audio-Ausgängen des DVD-Players verbunden. Der gelbe Chinch-Stecker am anderen Kabelende kommt in die "Video In“-Buchse und der Klinkenstecker in die "Audio In“-Buchse des Instant DVD-Gerätes. Mit einem passenden S-Video-Kabel, das nicht zum Lieferumfang gehört, können Sie auch die S-Video-Ein- und Ausgänge von Instant-DVD-Hardware und DVD-Player nutzen.

Anschließend legen Sie die Software- und Treiber-CD in Ihr Laufwerk ein und schließen das Instant-DVD-Gerät über das mitgelieferte Netzteil an das Stromnetz an. Sobald der Installationsbildschirm erscheint, können Sie das Instant-DVD-Gerät über das beiliegende USB-Kabel an Ihren PC anschließen. Windows erkennt die neue Hardware und installiert den Treiber von CD.

Nachdem das Gerät installiert ist, klicken Sie auf die Schaltfläche "Capture Wizard“. Diese Software ist quasi die Schaltzentrale von Instant DVD, von der aus Sie auch die anderen Software-Komponenten aufrufen können. Diese Zusatz-Software Video-Studio 7, DVD Movie Factory und Muvee Auto-Producer wird als nächstes installiert. Nun ist Instant DVD 2.0 auf Ihrem System eingerichtet.

So kopieren Sie einen DVD-Film auf Festplatte . Starten Sie den Capture Wizard, und beantworten Sie im Startmenü die Fragen nach Region und Videoformat (Europa und PAL), welche Video-Ein- und Ausgänge Sie nutzen wollen (RCA oder S-Video), in welchem Verzeichnis und unter welchem Namen Ihre aufgezeichneten Videos abgelegt werden sollen, ob Sie die Filme als MPEG-1 (Video-CD) oder MPEG-2 (DVD) speichern möchten. Auf der letzten Seite dieses Startmenüs werden Sie aufgefordert, Ihren DVD-Player zu starten. Dieses Menü, das Sie übrigens bei jedem Programmstart neu durchlaufen müssen, schließen Sie mit "Finish“ ab.

Nun erscheint der Bildschirm des Capture Wizard. In der Maske "Recording Filename“ auf der linken Seite können Sie den Dateinamen ändern. Ganz unten sehen Sie Symbole wie bei einer Fernbedienung, mit denen Sie die Funktionen Aufnahme, Pause, Wiedergabe, Stopp und Preview steuern. Wenn Sie Ihren DVD-Player gestartet haben, sollten Sie nach einem Mausklick auf Preview den aktuell laufenden DVD-Film sehen und hören. Gestartet wird die Aufnahme mit einem Klick auf das rote Aufnahmesymbol. Rechts unten sehen Sie den aktuellen Status (z. B. "Recording“), darunter die verstrichene Zeit und in der untersten Zeile Informationen zur Aufzeichnung (z. B. "DV4 Mbps, 48 kHz MPEG-1L2“). Wenn Sie am Ende des Films auf Stopp klicken, wird die Datei abgeschlossen, und Sie sehen den Dateinamen am linken Bildschirmrand im mittleren Feld.

So speichern Sie die Filmdatei auf DVD . Zum Erstellen einer DVD können Sie das Programm DVD Movie Factory nutzen, das Sie am linken unteren Bildschirmrand aufrufen. Wählen Sie im Startbildschirm "neues Projekt“ und anschließend "Video hinzufügen“. Anschließend markieren Sie Ihre aufgezeichnete Videodatei und klicken auf "öffnen“. Nach einigen Klicks auf den Button "weiter“ gelangen Sie zum letzten Bildschirm, auf dem Sie die Option "auf Disk aufnehmen“ wählen. Legen Sie nun einen DVD-Rohling in Ihren DVD-Brenner und drücken "Ausgabe“. Selbstverständlich können Sie zuvor den Film auch mit der Software Video Studio 7SE DVD von Ulead bearbeiten, die ebenfalls aus Capture Wizard heraus gestartet wird. Mit DVD Movie Factory lassen sich Filme auch direkt – also ohne Umweg über die Festplatte – auf CD oder DVD brennen.

Vorteil :
+ Die De-/Encoderbox erzeugt die MPEG-Daten, so dass die Filme bereits in komprimierter Form im PC ankommen und platzsparend auf der Festplatte abgelegt werden können.
+ Dank Hardware-Kompression reicht eine langsame CPU.
+ S-Video Ein- und Ausgang
+ Während der Datenstrom ins Gerät geht, kann der Film simultan gebrannt werden. Preview auf dem Fernseher möglich.

Nachteil :
- englische Menüführung

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
9172