143722

3D Mark 2001 SE (Build 330) und 3D Mark 03

18.09.2003 | 14:24 Uhr |

Für unsere Grafiktests griffen wir auf die beiden synthetischen Benchmarks 3D Mark 2001 SE (Build 330) und 3D Mark 03 (Patch 330) von Madonion/Futuremark zurück. Als Spieletest wählten wir Unreal Tournament 2003 unter Direct X. Alle Tests wurden mit der Auflösung 1024 mal 768 Bildpunkten durchgeführt.

Beim 3D Mark 2001, der Direct-X-7- und -8-Funktionen testet, liegt der Geforce FX Go 5650 recht komfortabel vorne. Nur im Test 2 "Dragothic" kommt der ATI-Chip heran oder überholt ihn. Bei den Spezialtests für Pixel- und Vertexshader, die eher das technische Potenzial der Chips ausreizen, liegt ATIs Chip dagegen deutlich in Führung.

Verbessert man die Bildqualität durch Anti-Aliasing und anisotropische Filterung, ergibt sich die gleiche Rangfolge wie bei den Desktop-Karten: ATI ist bei besserer Bildqualität schneller als Nvidia.

Der 3D Mark 03 ist zwar sehr umstritten, aber immer noch der am weitesten verbreitete Test für Direct-X-9-Funktionen - immerhin bekommt er seit neuestem Konkurrenz von Aquamark 3. Ende September wird es auch einen Benchmark von Half-Life 2 geben, der massiv DX9-Funktionen einsetzt.

Auch beim 3D Mark 03 ist der Geforce FX Go 5650 insgesamt schneller. Diesen Vorsprung verdankt er aber in erster Linie dem deutlich besseren Ergebnis beim Direct-X-7-Test "Wings of Fury". Beim Test "Mother Nature", der teilweise auf DX9-Funktionen zurückgreift, geht der Mobility Radeon 9600 als erster durchs Ziel. Und auch bei den Pixel- und Vertex-Shader-Tests schneidet ATIs Chip besser ab - obwohl beide Grafikchips sich auf sehr niedrigem Niveau bewegen.

PC-WELT Marktplatz

143722