260220

3. Windows läuft noch: Integrierte Systemwiederherstellung nutzen

16.04.2004 | 09:34 Uhr |

Der schnellste und komfortabelste Weg, die wichtigsten Betriebssystem-Bestandteile zu sichern und wiederherzustellen, führt über die mit Windows ME eingeführte Standardfunktion "Systemwiederherstellung". Diese sichert automatisch alle überlebenswichtigen Informationen.

Allerdings sollten Sie in regelmäßigen Abständen oder vor Eingriffen in die Systemstruktur - etwa durch Manipulationen in der Registry oder das Einspielen unsignierter Treiber - neue Systemprüfpunkte anlegen. Über "Start, Alle Programme, Zubehör, Systemprogramme, Systemwiederherstellung" starten Sie das Systemwiederherstellungs-Tool.

Um einen eigenen Systemprüfpunkt anzulegen, markieren Sie die Option "Einen Wiederherstellungspunkt erstellen", klicken auf "Weiter", tippen eine aussagekräftige Bezeichnung wie "System-Backup 1. Dezember 2003" ein und bestätigen mit Klicks auf "Erstellen" und "Start".

Möchten Sie Ihren PC in einen früheren, mit einem Wiederherstellungspunkt gesicherten Systemzustand versetzen, markieren Sie im Dialog "Systemwiederherstellung" den Befehl "Computer zu einem früheren Zeitpunkt wiederherstellen" und fahren mit "Weiter" fort. In der Liste der angelegten Wiederherstellungspunkte markieren Sie die gewünschte Sicherung, klicken auf "Weiter" und spielen die gesicherten Dateien mit "Weiter" ein.

Änderungen an der Windows-Installation seit der letzten Sicherung gehen verloren. Achtung: Während des Vorgangs sollten Sie keinesfalls mit anderen Programmen arbeiten oder Dateien löschen. Nach der Rücksicherung startet der PC automatisch neu, und das Betriebssystem befindet sich auf dem Stand der im vorigen Schritt gewählten Sicherung.

Allerdings hat die Systemwiederherstellung einen - auf den ersten Blick großen Nachteil: Das Betriebssystem sichert den Ordner "Eigene Dateien" nicht mit - und auch keine anderen von Ihnen angelegten Datenordner. Dies ist aber keine Nachlässigkeit von Windows, sondern eine reine Schutzvorrichtung, von der alle Anwender profitieren, die ihre persönlichen Dokumente dort ablegen.

Denn wenn die Systemwiederherstellung auch dieses Verzeichnis in den Zustand des gewählten Sicherungsdatums versetzen würde, wären alle in der Zwischenzeit hier gespeicherten Dateien unrettbar verloren. Zur Sicherung benutzerdefinierter Ordner bietet sich das Tool NTBACKUP an, das zur Grundausstattung von Win XP Professional gehört.

PC-WELT Marktplatz

260220